MARCHIVUM

Stadtansicht 1729
Mannheim um 1900  Vogelschaubild
Stadtjubiläum 1907
Buchcover: Der Kommandant und die Bibelforscherin: Rudolf Höss und Sophie Stippekl
Neue Veröffentlichungen

Zwei Wege nach Auschwitz

Zwei Menschen, die sich aus Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ Auschwitz: Zum einen Rudolf Höß, der als Kommandant dieser Todesfabrik bis Kriegsende den Tod von über einer Million Menschen zu verantworten hat. Zum anderen die Zeugin Jehovas Sophie Stippel. Schon seit Jahren in Konzentrationslagern inhaftiert, muss sie nun in der Küche und im Haushalt des Kommandanten arbeiten.

Karen Strobel hat sich gemeinsam mit dem Historiker Wilhelm Kreutz und der Filmemacherin Christina Stihler auf die Spurensuche gemacht. So entstanden zwei eindrucksvolle Dokumentationen: Ein 240 Seiten starkes, reich bebildertes Buch und ein 60-minütiger Film, der auch den Enkel Sophie Stippels auf dessen ganz persönlicher Spurensuche begleitet.

Beide Veröffentlichungen können im MARCHIVUM (Tel. 0621/293 7730, hedwig.bialota@mannheim.de) und im Buchhandel erworben werden.

Buch:

Wilhelm Kreutz, Karen Strobel. DER KOMMANDANT UND DIE BIBELFORSCHERIN: RUDOLF HÖSS UND SOPHIE STIPPEL. ZWEI WEGE NACH AUSCHWITZ. Schriftenreihe MARCHIVUM 01. Herausgegeben von Ulrich Nieß. Mannheim, 2018. 1. Auflage. 240 Seiten, mit 184 Abbildungen. ISBN 978-3-9817924-5-4, Preis: 19,90 €

 

Film:

Karen Strobel, Christina Stihler. DIE KÖCHIN DES KOMMANDANTEN. ZWEI WEGE NACH AUSCHWITZ. MARCHIVUM digital 01. 2018. FSK: 12 Jahre. Laufzeit ca. 60 Minuten. ISBN 978-3-9817924-4-7, Preis: 14,90 €

Erbgroßherzog Friedrich II. (mit Pickelhaube) besichtigt 1907 die damals hochmoderne Seifenproduktion von Sunlicht in Mannheim.
Spendenaktion

Filmschätze retten!

Unterstützen Sie die Digitalisierung der Mannheimer Filmschätze! Unsere alten Filmrollen und Videokassetten sind vom Verfall bedroht. Helfen Sie mit, dass die Filme digitalisiert werden. Denn in digitalisierter Form können sie zukunftssicher archiviert und allgemein zugänglich gemacht werden.

Der Mannheimer Morgen lädt jeden Donnerstag zu einer spannenden Entdeckungsreise ein und präsentiert einen bereits digitalisierten Filmschatz. Zum Beispiel die ältesten Filmaufnahmen aus Mannheim. Sie stammen von 1906 und zeigen den Besuch des Erbgroßherzogs Friedrich II., der damals auch die Seifenproduktion der Firma Sunlicht besichtigte. Diese filmische Rarität und weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-die-ersten…

Ein Hoch auf die Freiheit!
Stadtgeschichte

Ein Hoch auf die Freiheit!

Mannheim setzt sich 1848 an die Spitze der Revolution, welche die Souveränität des Volkes und das Ende der Fürstenherrschaft einfordert. Das MARCHIVUM ruft die historischen Ereignisse in Erinnerung und feiert am 4. Mai, ab 17 Uhr, mit einem Volksfest auf dem Markplatz in G 1 die Freiheit und Demokratie.

Mannheim im Bild: Willkommen in der Neckarstadt
Mannheim im Bild

Willkommen in der Neckarstadt

Das MARCHIVUM ist in der Neckarstadt angekommen. Grund genug, mit historischen Fotografien auf die Geschichte dieses Stadtteils zurückzublicken.

Häftlingsausweis, ausgestellt auf Sophie Stippel, mit Foto und Vermerk, dass sie berechtigt ist, durch das Lagertor zu ihrem Arbeitsplatz zu gehen.
Buch- und Filmvorstellung

2 Wege nach Auschwitz

Zwei Menschen, die sich in Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ-Auschwitz: Rudolf Höß, der Kommandant  dieser Todesfabrik, und die Bibelforscherin Sophie Stippel. Die Zeugin Jehovas ist KZ-Gefangene und muss im Haus des Kommandanten arbeiten. Über beide Lebenswege erzählen ein Buch und ein Film, die am 13. April, 18 Uhr im Friedrich-Walter-Saal des MARCHIVUM vorgestellt werden. Der Film hat am 15. April, 17 Uhr seine Kinopremiere im Atlantis-Kino in K 2, 32.

Der Trailer zum Film ist unter folgendem Link einsehbar: https://vimeo.com/259221401

Heute 25.04.2018

Kostenlose Führung durchs MARCHIVUM

Treffpunkt: 17.00 Uhr im Foyer (Erdgeschoss). Keine Voranmeldung nötig.

Vom Stadtarchiv zum MARCHIVUM
MARCHIVUM

Vom Stadtarchiv zum MARCHIVUM

Nach seiner Gründung im Jahr 1907 wechselte das Stadtarchiv mehrfach seinen Standort. Jetzt beschreitet es als MARCHIVUM neue Wege und hat erstmals in seiner Geschichte ein eigenes Gebäude.

Tag der offenen Tür 18.3.2018
MARCHIVUM

Auf ins MARCHIVUM

Seit 20. März 2018 hat das MARCHIVUM für Sie geöffnet: Dienstag, Mittwoch, Freitag 8-16 Uhr, Donnerstag 8-18 Uhr. Die Lesesäle für die stadtgeschichtliche Forschung und  Bauakteneinsicht stehen zur Benutzung bereit. Bitte melden Sie sich vor Ihrem ersten Besuch telefonisch an, Tel.: 0621/293-7139. 

Im Erdgeschoss kann während der üblichen Öffnungszeiten die Ausstellung über Mannheims größten Hochbunker und seinen Umbau zum MARCHIVUM besichtigt werden.Bis Ende Mai bieten wir mittwochs um 17 Uhr eine kostenfreie Führung durch das MARCHIVUM und die Ausstellung an. Ein Voranmeldung ist nicht nötig.

Das Marchivum – Mannheims neuer Geschichtsort
Ausstellung

Das Marchivum – Mannheims neuer Geschichtsort

Für das MARCHIVUM wurde Mannheims größter Hochbunker umgebaut. Die Ausstellung dokumentiert den Umbau und die wechselvolle Geschichte des Bunkers.

Buchcover_Festschrift
Festschrift

Kostenloser Download

Aufgrund der großen Nachfrage stellen wir unsere Festschrift "Das MARCHIVUM  – Mannheims neuer Geschichtsort" als kostenlosen Download zur Verfügung. Die Publikation kann hier abgerufen werden.

Nationales Projekt des Städtebaus
MARCHIVUM

Auszeichnung als Nationales Projekt des Städtebaus

Das MARCHIVUM ist Premiumprojekt! Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat den Umbau des Bunkers zum MARCHIVUM als Nationales Projekt des Städtebaus gefördert. Bei der Eröffnung unseres Hauses am 17. März 2018 durften wir diese Plakette entgegennehmen, die nun unser Portal ziert. Wir freuen uns und sind mächtig stolz auf diese Auszeichnung!

Tag der offenen Tür am 18. März 2018
MARCHIVUM

Eröffnungswochenende

Ein fulminanter Start im MARCHIVUM: 13.000 Besucher und viel Lob von allen Seiten. Hier ein paar Impressionen von unserem Eröffnungswochenende am 17./18. März 2018.