Stadtgeschichtliche Ausstellung

Im Frühjahr 2021 eröffnet die Stadtgeschichtliche Ausstellung im Erdgeschoss des MARCHIVUM. In einer interaktiven, multimedialen Schau erleben die Besucherinnen und Besucher die Geschichte der Stadt Mannheim von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Dafür steht im Erdgeschoss eine Fläche von ca. 500 qm zur Verfügung. Ein Rundgang führt durch die mehr als vierhundertjährige wechselvolle Vergangenheit Mannheims.

Für das 17. Jahrhundert liegt der Schwerpunkt auf der Gründung Mannheims, der Bevölkerungsentwicklung und der Bedeutung der Festungsstadt. Im 18. Jahrhundert stehen die Kurfürsten und die wissenschaftlichen und künstlerischen Errungenschaften im Zentrum. Die Schattenseiten der glanzvollen Epoche werden dabei ebenfalls gezeigt. Verkehr und Industrie sind die zentralen Themen des 19. Jahrhunderts, doch auch die Sozialgeschichte und die politischen Ereignisse, wie die Revolution von 1848, werden in den Blick genommen. Im 20. Jahrhundert gilt das Interesse den Brüchen in der Stadtgeschichte mit den beiden Weltkriegen, der Zerstörung und dem Wiederaufbau sowie der Entwicklung Mannheims zu einer modernen Großstadt. Die Ausstellung endet mit einem Blick auf die Vielfalt Mannheims und seiner Stadtteile in der Gegenwart.

Die Ausstellung zeigt Fotografien, Karten, Pläne, Dokumente und andere Objekte aus dem Bestand des Hauses nicht als Original oder als Faksimile, sondern in digitaler Form. Mittels innovativer Präsentationsformen werden die Besucherinnen und Besucher auf eine interaktive und spielerische Entdeckungsreise durch die Geschichte Mannheims mitgenommen, die vielfältige Möglichkeiten des Mitmachens bietet.

Die Schau zur Stadtgeschichte ist eine Ausstellung für alle. Sie ist barrierefrei zugänglich und inklusiv. Die zentralen Inhalte sind für Menschen mit Mobilitäts- oder Sinneseinschränkungen aufbereitet. Zu den Ausstellungen gibt es ein breites Vermittlungsprogramm in Form von Führungen, Seminaren und anderen zielgruppenorientierten Angeboten.