Breadcrumb-Navigation

NS-Zeit

Democrady-Kategorien. Ausgewählt ist "Ausgrenzung"
„Was hat das mit mir zu tun?“ Viel hat es mit uns allen zu tun! - Unser Ausstellungsquiz "DEMOCRADY"

Es ist ein ernstes Thema, aber man wird auch Spaß in der Ausstellung „Was hat das mit mir zu tun?“ haben sollen und können. „Democrady“, ein interaktives Quizspiel wird die Besucher*innen dazu einladen, sich in Teams Gedanken über die Inhalte von Demokratie zu machen und dabei gegen andere anzutreten.

In bisher drei Blogbeiträgen hat das MARCHIVUM die Arbeit an der Ausstellung zur NS-Zeit vorgestellt. Mit diesem Beitrag wollen wir unsere Leser*innen neugierig machen und einladen zu spielen. Die neue Dauerausstellung im MARCHIVUM erzählt nicht nur die historische Entwicklung der Stadt 1933 bis 1945 und danach, sondern wirft auch Fragen auf, die uns heute beschäftigen. Was gefährdet eine Demokratie, wie konnte es zu einer Diktatur mit beispiellosen Verbrechen kommen, wie konnte eine Demokratisierung nach 1945 wieder gelingen, …?
„Was hätte ich tun können, was hätte ich getan?“ Das lässt sich schlicht nicht beantworten, wohl aber: „Was kann ich heute tun?“ Schließlich, das wird täglich deutlich, sind Demokratie und Frieden auch in Europa 2022 nicht selbstverständlich. Vielmehr muss eine Demokratie mit Ideen und Idealen, mit Haltung und Handlungen gelebt werden.
Das interaktive Quizspiel „Democrady“ wird die Ausstellungsbesucher*innen dazu einladen, in einen Dialog über demokratische Werte zu treten.

Schnelle Filmclips, eine pfiffige Moderation, zwei Spielboards und Sitzreihen für Publikum in Fernsehstudio-Atmosphäre. Nun fehlen nur noch zwei Teams und je ein*e Teamsprecher*in zur Bedienung des Spielpanels. An diesem werden aus mehreren Spielkategorien und unterschiedlichen Gewinnwerten nacheinander Fragen ausgewählt. Richtige, eigentlich auch falsche Antworten, werfen ein besonderes Licht darauf, was in einer Demokratie wichtig ist, und auch darauf, wie weit wir in Mannheim mit der Verwirklichung mancher Ziele sind.
Manches müssen die Spielteams einfach wissen, um die Frage richtig beantworten zu können, manches können sie auch schätzen. Und bei anderen Fragen gibt es keine richtigen und falschen Antworten, sondern sie regen dazu an, sich selbst und das eigene Verhalten zu hinterfragen.
Die Fragen berühren universelle Themen wie „Menschenwürde“ oder „Freiheit“, machen diese aber an regionalen Gegebenheiten fest. Gibt es in Mannheim Armut, wie viele Sprachen sprechen die Mannheimerinnen und Mannheimer, an welche Demonstrationen können sich die Quizspielenden erinnern? Der Fragenkatalog wird künftig immer wieder erweitert.

„Democrady“ lädt die Ausstellungsbesucher*innen dazu ein, selbst aktiv zu sein, zunächst als Spieler*in, aber darüber hinaus auch nach Verlassen der Ausstellungsräume. Eindrücke aus der Ausstellung, Clips und Fragen aus dem Spiel, sollen nachwirken und hoffentlich auch im Alltag immer wieder erinnern, dass Demokratie gelebt, geliebt und zuweilen leider auch verteidigt werden muss.

„Democrady“, für Spieler*innen von 9 bis 99, ab Anfang Dezember im MARCHIVUM, im Rahmen der neuen Dauer-Ausstellung „Was hat das mit mir zu tun?“

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Forschung

1939 – 1955: Migration während des Zweiten Weltkriegs und in der Nachkriegszeit

Spricht man über Migration während des Zweiten Weltkriegs und in der unmittelbaren Zeit danach, spricht man im Grunde ausschließlich über erzwungene Migration. Menschen mussten vor Krieg und politischer Verfolgung fliehen oder wurden unfreiwillig durch Deportation und Verschleppung an andere Orte gebracht. Angela Borgstedt versucht, mit ihrem im Band „Zusammenleben in Vielfalt“ zur Mannheimer Migrationsgeschichte erschienenen Aufsatz, Eindrücke zu diesem Zeitabschnitt zu vermitteln.

Ganzer Beitrag

Forschung

Der 9. November - ein "deutscher Schicksalstag"?

Am 9. November häufen sich gleich mehrere für die deutsche Geschichte schicksalhafte Ereignisse, die in einem direkten historischen Zusammenhang stehen, gleichzeitig in der Erinnerung der Deutschen konkurrieren. Woran soll erinnert werden? Hätte sich der 9. November als "Nationalfeiertag" der Deutschen geeignet? Diesen und ähnlichen Fragen geht ein neu erschienenes Buch nach. In unserem Blog fragen wir auch, welches der Ereignisse die Erinnerung der Mannheimerinnen und Mannheimer geprägt hat.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag