Breadcrumb-Navigation

NS-Zeit

Portrait Jens-Christian Wagner
"Welche Rolle spielt Speer beim Einsatz von Zwangsarbeitern?"

Im letzten Teil der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" treffen die Besucherinnen und Besucher auf eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie Jens-Christian Wagner, die sich kritisch mit Albert Speer auseinandergesetzt haben. In Interviews geben sie Auskunft über ihre Erkenntnisse. Forschung statt Fabeln!

Der Historiker Jens-Christian Wagner verfasste seine Dissertation zum KZ Mittelbau-Dora "Produktion des Todes. Das KZ Mittelbau-Dora" (2001).

In dem Gespräch schildert er, wie Speer beim Einsatz von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen mit der SS und Industrie kooperierte. Jens-Christian Wagner ist Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten in Celle.

"Albert Speer war im Grunde der große Koordinator des KZ-Zwangsarbeitseinsatzes mit Zehntausenden, wenn nicht Hunderttausenden von Opfern seit 1942. (…) diese Dokumente legen eindeutig den Schluss nahe, dass Speer immer dann, wenn es um die Interessen der Rüstungsindustrie und seine eigenen Interessen und auch die des Rüstungsministeriums ging, sich gegenüber der SS durchzusetzen verstand."

Zum Experteninterview

 

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Stadtgeschichte

Antike Statuen aus zweiter Hand: Der kurfürstliche Antikensaal von 1769 und die Mannheimer Zeichnungsakademie

Kurfürst Karl Theodor, der in der Nachfolge Karl Philipps seit 1742 im Mannheimer Schloss residiert, gefällt sich als aufgeklärter absolutistischer Herrscher und Förderer von Kunst und Wissenschaft. Noch bevor es 1763 zur Gründung der Akademie der Wissenschaften kommt, stellt er im 1760 fertiggestellten Ostflügel des Schlosses unterschiedliche Sammlungen aus und richtet eine beachtliche Bibliothek ein.

Ganzer Beitrag

Nachlasswelten

Mannheim, Moskau und zurück. Der Lebensweg des Herbert Mies

"Kommunist seit seiner frühsten Jugend und bis ans Lebensende seiner Überzeugung treu geblieben." So beschrieb die Kreisorganisation Mannheim der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) in ihrer Traueranzeige den am 14. Januar 2017 verstorbenen Herbert Mies, der die Partei 17 Jahre lang als Vorsitzender geführt hatte. Der Zusammenbruch der kommunistischen Diktaturen in Osteuropa und die Einheit Deutschlands veränderten die Welt, aber nicht sein Weltbild.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag