Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Parade anlässlich des Geburtstags des bayerischen Königs Maximilian I. Joseph, 27.5.1815
Rundgang durch die Mannheimer Stadt(-geschichten): der Paradeplatz

Wussten Sie, dass der Brunnen auf dem Paradeplatz lange trocken lag, da es dort keine Wasserleitung gab? Kaum vorstellbar, warum Kurfürst Karl Philipp die Brunnenskulptur von Düsseldorf nach Mannheim bringen und auf einen Sockel stellen ließ.

Am Schnittpunkt der Achsen von Planken und Breiter Straße gelegen, bildet der Paradeplatz den Mittelpunkt der Stadt. Für Truppenaufmärsche bestens geeignet, sieht man hier im 18. Jahrhundert kurpfälzisches, im 19. Jahrhundert badisches Militär paradieren, ebenso wie Freischärler und Turnerwehren in den Revolutionsjahren 1848/49. Zeitweise dient der zentrale Platz auch als Standort für Jahrmärkte und Vergnügungsmessen. Seit 1743 schmückt die Pyramide des Bildhauers Gabriel Grupello (1644-1730) die Mitte des Platzes. Eigentlich als Brunnenmonument für Düsseldorf, die Residenz des pfälzischen Kurfürsten Johann Wilhelm (1758- 1716), entworfen, steht sie dann – mangels Wasserleitung – 150 Jahre trocken auf einem eigens angefertigten hohen Sockel. Erst bei der Umgestaltung des Platzes 1895 erhält die Pyramide eine Erweiterung durch ausladende Brunnenschalen mit Figuren aus der Werkstatt des Bildhauers Johannes Hoffart (1851-1921). Inmitten streng eingefasster, symmetrisch angelegter Blumenrabatten entsteht das repräsentative Zentrum des bürgerlichen Mannheim.

Paradeplatz bei Nacht mit STADTPUNKTE-Stele, Foto: Roland Behrmann

Wollen Sie mehr über unser Projekt STADTPUNKTE erfahren?

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Stadtgeschichte

Der Ami kommt! Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Mannheim

Pünktlich zum Kriegsende am 8.5.1945 schildert der versierte Kenner der deutsch-amerikanischen Zeitgeschichte Prof. Christian Führer in einem Online-Vortrag die letzten Kriegstage und -ereignisse in Mannheim.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

"Wohlstand, Bildung und Freiheit für alle Klassen der Gesellschaft". Die "Mannheimer Petition" vor 173 Jahren ist Meilenstein für die Märzrevolution von 1848

Am Nachmittag des 27. Februar 1848 versammeln sich etwa 2.500 Mannheimerinnen und Mannheimer – immerhin ein Zehntel der damaligen Bevölkerung – in der Aula des Jesuitengymnasiums in A 4, 4, dem größten Saal vor Ort. Sie wollen an die französische Februarrevolution anknüpfen.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag