Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Kran am Neckar, um 1900
Rundgang durch die Mannheimer Stadt(-geschichten): der Neckarkran

Als 1860 der Kran am Neckar errichtet wird, wird bereits der Rheinhafen ausgebaut und lässt sein künftiges Potential erkennen. Erfahren Sie auf der STADTPUNKTE-Tafel mehr über die traditionsreiche Mannheimer Firma Mohr & Federhaff, die den Kran hergestellt hat. Bereits 1801 gegründet, wurde sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts weltbekannt.

Der historische Lastenkran am Neckar ist ein Produkt der Maschinenbaufabrik Mohr Et Federhaff aus dem Jahr 1860. Der 1801 von Johannes Schweizer (1779- 1850) gegründete und auf die Eichung von Waagen und Gewichten spezialisierte Handwerksbetrieb wird in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter der Leitung von Kommerzienrat Hermann Mohr (1846-1902) und Kaufmann Gustav Federhaff (1858-1893) zu einem Unternehmen mit Weltgeltung. Hier arbeitet auch der spätere Autoerfinder Karl Benz (1844-1929) als erster technischer Angestellter und Konstrukteur und trägt dazu bei, dass das Unternehmen mit seiner Produktpalette (Schwerpunkte: Lastkräne und Prüfmaschinen) bis weit in das 20. Jahrhundert international Furore macht. Die Auftragsbücher verzeichnen Exporte ins europäische Ausland und nach Übersee, unter anderem nach Japan, China und Südafrika. Diese Erfolgsgeschichte endet in der Rezession Anfang der 1980er Jahre. 1981 stellt Mohr Et Federhaff die Produkt ein.

Neckarkran mit STADTPUNKTE-Stele, Foto: Roland Behrmann

Wollen Sie mehr über unser Projekt STADTPUNKTE erfahren?

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Stadtgeschichte

Ein Hauch von Hollywood an Rhein und Neckar: der Spielfilmschauplatz Mannheim

Uwe Ochsenknecht und seine Kollegin Dagmar Cassens standen in der Keplerstraße für das Fernsehspiel "Notwehr" vor der Kamera. Und die hohen Innenräume des Mannheimer Polizeipräsidiums boten die geeignete Kulisse für eine Szene in Volker Schlöndorffs und Peter Fleischmanns Film "Der Frevel". Kurzum: Mannheim war und ist bis heute ein beliebter Drehort für Filmschaffende aus ganz Deutschland.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

"Wohlstand, Bildung und Freiheit für alle Klassen der Gesellschaft". Die "Mannheimer Petition" vor 173 Jahren ist Meilenstein für die Märzrevolution von 1848

Am Nachmittag des 27. Februar 1848 versammeln sich etwa 2.500 Mannheimerinnen und Mannheimer – immerhin ein Zehntel der damaligen Bevölkerung – in der Aula des Jesuitengymnasiums in A 4, 4, dem größten Saal vor Ort. Sie wollen an die französische Februarrevolution anknüpfen.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag