Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Maria Roden, 1951
Maria Roden - die Frau hinter der Kamera

Maria Roden war gebürtige Mannheimerin. Zur Welt kam sie am 12. Juni 1920 als drittes von sechs Kindern des Mannheimer Kaufmanns Emil Volz.

In jungen Jahren schien ihr zunächst ein Lebensweg als Haus- und Ehefrau in gehobenen bürgerlichen Kreisen vorgezeichnet. Einen Beruf erlernte sie nicht. 1944 heiratete sie einen Großhändler für Elektrogeräte, die Verbindung hielt aber nur zwei Jahre. Ihren späteren Ehemann Hans Roden lernte sie als Nachbarn in Neuostheim kennen.

Maria Roden, 1951

Seine Wohnung in der Grünewaldstraße war nur wenige Meter von ihrem Elternhaus in der Böcklinstraße entfernt. Das Paar heiratete im Januar 1947 und betrieb die Agentur „Roden-Press“ fortan gemeinsam von der Böcklinstraße aus. Schrittweise übernahm Maria mehr Verantwortung: Das Fotografieren etwa brachte sie sich 1950 selbst bei, da ihr Mann aufgrund einer Erkrankung über Wochen nicht arbeiten konnte.

Maria plante auch die zahlreichen Reisen, die das Paar durch die ganze Bundesrepublik und ab Mitte der 1950er Jahre mindestens einmal jährlich ins europäische Ausland führten.

Maria Roden, 1950

Nach Hans' Tod 1977 führte Maria die Arbeit von "Roden-Press" einige Zeit alleine weiter und vertrieb Texte und Aufnahmen aus dem über Jahre hinweg aufgebauten Archiv der Agentur. Die Anzahl neuer Fotos nahm zwar bereits seit Mitte der 1960er Jahre ab, allerdings steuerte Maria noch über Jahre hinweg regelmäßig Bildstrecken bei: Die jüngste entstand auf dem Maimarkt 1993.

Ungebrochen war auch ihre Reisefreudigkeit, am weitesten gelangte sie 1981 im Rahmen einer Fahrt nach Israel. Darüber hinaus kümmerte sie sich um die Sicherung ihrer Arbeit für die Nachwelt: Sie selbst übergab dem Stadtarchiv Mannheim nach einem Aufruf nach Material zur Weimarer Republik einige Dokumente und Fotografien zu ihrem Mann. Gleichzeitig erlaubte sie dem Archiv die Nutzung von Agenturbildern, die bereits auf anderen Wegen in die Bestände gelangt waren und regte selbst den Gedanken einer Ausstellung an.

1991 stellte sie dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine kleine Sammlung von Kleidungsstücken, Modeaccessoires und Haushaltsgegenständen zur Verfügung: Diese stammen aus den Jahren des Zweiten Weltkriegs und wurden in Notproduktion aus verfügbarem Material wie Fallschirmseide oder Mehlsäcken gefertigt. Zu den von Maria für die Nachwelt bewahrten Stücken zählt auch ihr Hochzeitskleid von 1944.

Zeitlebens war sie im öffentlichen Leben der Stadt Mannheim engagiert, sowohl in der Altkatholischen Gemeinde als auch der Sokratischen Gesellschaft. Maria Roden verstarb am 7. Oktober 1998.

Übrigens: Die Ausstellung "Alltagswelten einer Industriestadt" mit Fotografien von Maria Roden im MARCHIVUM ist bis zum Sonntag, 28. Juni 2020 verlängert worden.

 

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Nachlasswelten

"Ein Toter gleich zehn Minuten Gefängnis" - Der Lebensweg von Barbara Just-Dahlmann

Heute entführen uns unsere Nachlasswelten in das Reich der Staatsanwältin Barbara Just-Dahlmann.

Beeindruckend ist ihr Nachlass schon allein von der Menge her: Rund sieben laufende Meter füllen die Regale im Magazin des MARCHIVUM. Bevor sie 1996 ihren Nachlass an das damalige Stadtarchiv abgibt, versieht sie diverse Manuskripte und Schriftstücke noch mit erklärenden Randnotizen, was die Auswertung des Nachlasses umso aufschlussreicher macht.

Ganzer Beitrag

Pressefotografie

Pressefotograf Günther Thomas

Eine Herausforderung der angenehmeren Art – so könnte man die Aufgabe bezeichnen, vor die uns der Nachlass des Pressefotografen Günther Thomas stellt. Nach der Übernahme des Bestands vor sechs Jahren mithilfe der Heinrich-Vetter-Stiftung wird seine Erschließung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert und ist noch bei weitem nicht abgeschlossen.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag