Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Marktszene aus dem 18. Jahrhundert (Detailansicht)
Rundgang durch die Mannheimer Stadt(-geschichten): der Marktplatz

Der Marktplatz ist von Beginn an das Zentrum des städtischen Lebens. Wussten Sie, dass sogar Kurfürst Karl Philipp in einem Palais am Marktplatz lebte, bevor er 1732 in sein neu erbautes Schloss einziehen konnte? Dies und vieles mehr erfahren Sie auf den insgesamt vier STADTPUNKTE-Tafeln am Marktplatz.

Schon bald nach der Stadtgründung 1607 entsteht der Marktplatz zusammen mit dem ersten Rathaus. Seit dieser Zeit wird an drei Tagen der Woche der „Speisemarkt“ abgehalten, dessen Standgelder die Stadtkasse erheblich aufbessern. Ab und an wird das ruhige Alltagsleben unterbrochen von den Begleiterscheinungen hoher Politik: den öffentlichen Hinrichtungen im 17. Jahrhundert, dem Qualm brennender Tuchballen im Zeichen der 1807 verkündeten Kontinentalsperre, Volksversammlungen mit mehr als 6 000 Teilnehmern während des badischen Aufstands 1849, blutigen Krawallen um den Preis der Kirschen im Juni 1919 oder Demonstrationen gegen die Folgen der Währungsreform 1948. Schon 1667/68 wird im Zentrum des Platzes ein Brunnen angelegt, den Wachenheimer Steinhauer gefertigt haben. Seit 1771 erhebt sich nun dort das Brunnendenkmal, das Kurfürst Karl Theodor der Stadt 1767 geschenkt hat. Die Figurengruppe stellt Mannheim allegorisch als Handelsstadt zwischen den Flüssen Rhein und Neckar dar.

Der Mannheimer Marktplatz mit STADTPUNKTE-Stelen, Foto: Roland Behrmann

Wollen Sie mehr über unser Projekt STADTPUNKTE erfahren?

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Stadtgeschichte

Von Mut und Ehre. Einblick in die Mannheimer Duellkultur des 19. Jahrhunderts

Das Duell mit seinen Regeln und der Assoziation zu Begriffen wie Ehre und Tod wird bis heute als kulturhistorisches Phänomen wahrgenommen und war nur den satisfaktionsfähigen Mitgliedern einer Gesellschaftsschicht vorbehalten.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

"Wohlstand, Bildung und Freiheit für alle Klassen der Gesellschaft". Die "Mannheimer Petition" vor 173 Jahren ist Meilenstein für die Märzrevolution von 1848

Am Nachmittag des 27. Februar 1848 versammeln sich etwa 2.500 Mannheimerinnen und Mannheimer – immerhin ein Zehntel der damaligen Bevölkerung – in der Aula des Jesuitengymnasiums in A 4, 4, dem größten Saal vor Ort. Sie wollen an die französische Februarrevolution anknüpfen.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag