14. Juli 1903

Der Bürgerausschuss erledigt in über fünfstündiger Sitzung 23 stadträtliche Vorlagen. Unter anderem wird mit großer Mehrheit die Herstellung des unteren Geschosses des Zeughauses als Gewerbehalle und die Verwendung der oberen Geschosse für die Zwecke des Leihhauses genehmigt. Ferner werden bewilligt: 60.000 Mark zur Herstellung einer Kohlenladvorrichtung mit Siebwerk und Waage auf einem Kohlenlagerplatz im Industriehafen; 50.000 Mark als Nachtragskredit für die Erbauung einer zweiten Neckarbrücke. Der Verkauf von 13.130 qm Baugelände am alten Exerzierplatz für 8 Mark an den Militärfiskus zur Erbauung eines neuen Garnisonslazaretts wird genehmigt; ebenso die Verwendung des Kaufhauses als städtisches Verwaltungsgebäude. Der juristische Hilfsarbeiter Referendär Anton Erdel wird angestellt; für 44 neue Hauptlehrerstellen werden die Mittel bewilligt. Aus der Ersatzwahl gehen Steinhauer Ignaz Kraft und Bildhauer Georg Raßner als Stadtverordnete hervor.