30. Juni 1462

Im Konflikt um den abgesetzten Erzbischof Diether von Mainz erringt sein Verbündeter Friedrich I. von der Pfalz ("Pfälzer Fritz") in der Nähe des Dorfes Seckenheim gegen die kaiserlichen Truppen unter Markgraf Karl von Baden, Graf Ulrich von Württemberg und Bischof Georg von Metz einen entscheidenden Sieg. Bis auf den Bischof, der auf Burg Eichelsheim in der ehemaligen Zelle des Papstes einsitzt, werden die Gegner in Heidelberg inhaftiert. Auf diese Schlacht geht der Name des 220 Jahre später gegründeten Dorfs Friedrichsfeld zurück.