Kalender

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Sonntag 18. März 2018, 11-20 Uhr
MARCHIVUM, Archivplatz 1, 68169 Mannheim
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir unsere Eröffnung feiern. Wir laden Sie ein, das MARCHIVUM und seine Einrichtungen kennenzulernen. Zum Beispiel die Lesesäle und den Friedrich-Walter-Saal im 6. Obergeschoss mit fantastischer Sicht auf die Stadt. Wir geben Einblick in die Archivwelt, öffnen die Magazine, die weit in die Stadtgeschichte hineinführen, und informieren über die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. In einer Ausstellung erinnern wir an die wechselvolle Geschichte des früheren Weltkriegsbunkers.
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Sonntagsöffnung: KZ-Gedenkstätte Sandhofen

18. März 2018
15. April 2018
20. Mai 2018
17. Juni 2018
15. Juli 2018
16. September 2018
21. Oktober 2018
18. November 2018
16. Dezember 2018

jeweils 14-16 Uhr, Führung um 14.30 Uhr
Gustav-Wiederkehr-Schule, Kriegerstr. 28, 68307 Mannheim
Die heutige Gustav-Wiederkehr-Schule diente als Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof. Eine Ausstellung im Kellergeschoss der Schule erinnert an die hier inhaftierten Zwangsarbeiter und ihre Schicksale. Schulklassen und andere Gruppen können die KZ-Gedenkstätte nach vorheriger Anmeldung besichtigen. An jedem 3. Sonntag im Monat ist die KZ-Gedenkstätte für Einzelpersonen geöffnet. Um 14.30 wird eine Führung angeboten. Der Eintritt und die Führung sind frei.
Ausstellung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

Ausstellung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

18. März bis 31. Juli 2018
Dienstag / Mittwoch / Freitag 8-16 Uhr
Donnerstag 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Die Ausstellung dokumentiert den Umbau des größten Mannheimer Bunkers zum MARCHIVUM und lässt mit historischen Fotografien und Plänen die wechselvolle Geschichte des Bunkers und anderer Luftschutzbauten in Mannheim lebendig werden. Der Eintritt ist frei.
Führung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

Führung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

21. März 2018, 17 Uhr
28. März 2018, 17 Uhr
4. April 2018, 17 Uhr
11. April 2018, 17 Uhr
18. April 2018, 17 Uhr
25. April 2018, 17 Uhr
2. Mai 2018, 17 Uhr
9. Mai 2018, 17 Uhr
16. Mai 2018, 17 Uhr
23. Mai 2018, 17 Uhr
30. Mai 2018, 17 Uhr

MARCHIVUM, Archivplatz 1, 68169 Mannheim
Treffpunkt um 17 Uhr: Foyer im Erdgeschoss
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Wir öffnen unsere Magazine und wir begleiten Sie durch die Sonderausstellung, welche die Etappen des Umbaus und die wechselvolle Geschichte des früheren Bunkers lebendig werden lässt. Der Eintritt ist frei.
Buch- und Filmvorstellung: Zwei Wege nach Auschwitz

Buch- und Filmvorstellung: Zwei Wege nach Auschwitz

Freitag, 13. April 2018, 18 Uhr
Friedrich-Walter-Saal des MARCHIVUM, 6. OG
Zwei Menschen, die sich in Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ-Auschwitz: Rudolf Höß, der Kommandant dieser Todesfabrik, und die Bibelforscherin Sophie Stippel. Die Zeugin Jehovas ist KZ-Gefangene und muss im Haus des Kommandanten arbeiten. Wilhelm Kreutz, Karen Strobel und Christina Stihler haben sich auf die Spurensuche gemacht. Daraus sind ein Buch und ein Film entstanden, die am 13. April, 18 Uhr, im Friedrich-Walter-Saal des MARCHIVUM vorgestellt werden. Der Eintritt ist frei.
Kinopremiere: Die Köchin des Kommandanten. Zwei Wege nach Auschwitz

Kinopremiere: Die Köchin des Kommandanten. Zwei Wege nach Auschwitz

Sonntag, 15. April 2018, 17 Uhr
Atlantis-Kino, K 2, 32, 68159 Mannheim, Eintritt: 9 € (inkl. Sektempfang)
Zwei Menschen, die sich in Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ-Auschwitz: Rudolf Höß, der Kommandant dieser Todesfabrik, und die Bibelforscherin Sophie Stippel. Die Zeugin Jehovas ist KZ-Gefangene und muss nun im Haus des Kommandanten arbeiten. Der Film von Karen Strobel und Christina Stihler erzählt die beiden Lebenswege und begleitet den Enkel von Sophie Stippel auf seiner ganz persönlichen Spurensuche.
Barrikade in Mannheim, Stich von 1848

Ein Hoch auf die Freiheit!

Freitag, 4. Mai 2018, ab 16.30 Uhr
Marktplatz Mannheim, G 1
Mannheim setzt sich 1848 an die Spitze der Revolution, welche die Souveränität des Volkes und das Ende der Fürstenherrschaft einfordert. Seither ist die Stadt bei jedem weiteren Ringen um Demokratie und Menschenrechte dabei. Das MARCHIVUM ruft die historischen Ereignisse in Erinnerung und feiert mit einem Volksfest auf dem Markplatz in G 1 die Freiheit und Demokratie. Die Gäste erwartet ein buntes Programm mit musikalischer Begleitung und anderen Höhepunkten. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz eröffnet das Fest.
Kinder gemeinsam mit Elke Schneider vom MARCHIVUM im Archivmagazin

MARCHIVUM für Kids

Führung | Wir blicken hinter die Kulissen des MARCHIVUM, erkunden die Geheimnisse, die hinter den Mauern des ehemaligen Bunkers verborgen sind. Es gibt vieles zu entdecken: alte Dokumente, Fotos und Plakate. Eine spannende Zeitreise durch die Geschichte Mannheims.
Termine: 2.7., 3.9., 5.11., jeweils 10 Uhr, Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Technikraum im MARCHIVUM. Foto Kathrin Schwab/MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Die Technik des MARCHIVUM

Führung | Der frühere Bunker ist seit seinem Umbau zum MARCHIVUM mit modernster Technik ausgestattet. Vor allem die Klimatisierung und die Kühl- und Wärmetechnik sind bewundernswerte Leistungen an Präzision und Energieeffizienz. Wir öffnen bei dieser Führung Türen, die sonst verschlossen bleiben müssen.
MI 4.7., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM

Will Sohl

„Ein Weg nach der eigenen Nase, ein Gehen im eigenen Rhythmus“ – Der Künstler Will Sohl (1906-1969)

Vortrag | Als Künstler ist Will Sohl ein „Metropolitaner“, lange bevor der Begriff der Metropolregion entsteht. Die Künstlernachlässe Mannheim haben seinen Nachlass im MARCHIVUM ausgewertet und präsentieren im Bildvortrag Ergebnisse ihrer Nachforschungen.
Mit Dr. Susanne Kaeppele, Silvia Köhler und Dr. Christine Schumann | Begleitprogramm zur Ausstellung „Artists‘ Book Reloaded“ im Port 25 - Raum für Gegenwartskunst
DO 5.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Einweihungsfeier „Europäisches Kulturerbe-Siegel“ | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen. Im März 2018 wurde ihr gemeinsam mit anderen baden-württembergischen Gedenkstätten das Europäische Kulturerbe-Siegel verliehen.
SO 15.07. 11 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28.
Pathologie in Mannheim

Mannheimer Pathologie im Wandel der Zeit

Buchvorstellung | Der Umgang mit dem Tod ist ein sensibles und unverändert aktuelles Thema. Dr. Julia Stifter zeichnet in ihrem Buch die Entwicklung der Pathologie in Mannheim seit 1902 nach. Vor dem stadtgeschichtlichen Hintergrund beleuchtet die Autorin Obduktionszahlen und Haupttodesursachen. Die ausgewerteten Obduktionsbücher spiegeln Diversität und Wandel tödlicher Krankheiten in der modernen Gesellschaft wider.
Mit Dr. Julia Stifter und Dr. Anja Gillen
MI 18.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Logo go west - das Nachbarschaftsfest

Nachbarschaftsfest in der Neckarstadt: GO WEST

SA, 28.7., 14-18 Uhr | MARCHIVUM
Die Neckarstadt-West feiert ihr Stadtteilfest "Go West", und wir feiern mit. Das MARCHIVUM bietet ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein: Musik, Spiel und Spaß auf dem Archivplatz und mit Führungen durch das Gebäude - Mannheims größten Hochbunker. Die Führungen finden um 15, 16 und 17 Uhr statt.

MARCHIUVM Bau Gebäude

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI 1.8., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.
Yalla Yalla Architekturbüro

Vortrag: Vom räumlichen Experimentieren zur Stadtentwicklung

MI 1.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Das Architekturbüro Yalla Yalla! denkt mit temporären Projekten und urbanen Prototypen öffentliche Räume neu. Im Vortrag werden verschiedene Projekte aus Mannheim und der Neckarstadt vorgestellt.

Mit Yalla Yalla! - studio for change | In Verbindung mit Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.
Neumarkt Neckarstadt-West, 1914

Führung: Von der Neckarstadt-West in den Jungbusch

MI 22.8. 16 Uhr | Treffpunkt: Bürgerhaus Neckarstadt-West, Lutherstraße 15-17 | Dauer: ca. 2 Stunden
Lernen Sie die städtebauliche Umgebung des MARCHIVUM und die Geschichte der Neckarstadt-West und des Jungbusch kennen. Der Weg führt vom Neumarkt zum MARCHIVUM, von dort über die Jungbuschbrücke zum Verbindungskanal.

Mit Stadtbauschreiber Dr. Andreas Schenk | In Verbindung mit dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.

Buchvorstellung: Aus der KZ-Hölle in den Einsatz für Christus und Menschenrechte. Zugänge zu Leben und Werk von Schwester Theodolinde

DI 28.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Zwei Ereignisse prägten den Lebensweg der über viele Jahrzehnte im Rhein-Neckar-Raum wirkenden Benediktinerin Sr. Theodolinde: ihre Deportation ins KZ-Ravensbrück 1943 und ihr Ordenseintritt 1949. Ihre Erinnerungen von 1996 werden in den zeit- und lebensgeschichtlichen Kontext eingeordnet und durch neue Recherchen zu ihrem Widerstand und Einsatz für Menschenrechte ergänzt.

Mit Prof. Dr. Reiner Albert
Digitalisierung im MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Das Digitalisierungszentrum des MARCHIVUM

Führung

Mit Hilfe der Digitalisierung lassen sich historische Quellen schnell, ortsunabhängig sowie vor allem schonend für das Original nutzen. Seit 2009 besitzt das heutige MARCHIVUM ein eigenes Digitalisierungszentrum, das über knapp ein Dutzend moderner und hochleistungsfähiger Spezialscanner verfügt. Beim Blick hinter die Kulissen führen wir sie Ihnen gerne vor.

MI 5.9., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Kalter Krieg Ausstellung MARCHIVUM

Vernissage: Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen

MI, 5.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG (Ausstellung), Friedrich-Walter-Saal im 6. OG (Vortrag)
Vor dem Hintergrund angespannter Ost-West-Beziehungen und der Debatte über eine Wiederkehr des Kalten Krieges blickt die Ausstellung auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie arbeitet die weltanschaulichen, politischen, militärischen und wirtschaftlichen Ursachen des Kalten Krieges heraus.

Mit Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Christian Führer: "Mannheim, Amerika und der Kalte Krieg"

Eine Ausstellung des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Bundesstiftung Aufarbeitung

Ausstellung Kalter Krieg

Ausstellung: Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen

MI, 5.9. bis MI, 21.11.2018
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Vor dem Hintergrund angespannter Ost-West-Beziehungen und der Debatte über eine Wiederkehr des Kalten Krieges blickt die Ausstellung auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie arbeitet die weltanschaulichen, politischen, militärischen und wirtschaftlichen Ursachen des Kalten Krieges heraus.

Eine Ausstellung des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Bundesstiftung Aufarbeitung
MARCHIVUM

Tag des offenen Denkmals: Entdecken, was uns verbindet

Führungen

Der Hochbunker in der Neckarstadt-West war vor seinem Umbau ein „unbequemes Denkmal“. Nun ist er Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung – ein lebendiger Ort, der Geschichte und Gegenwart verbindet. Am Tag des offenen Denkmals finden Führungen statt, um das MARCHIVUM kennenzulernen.

SO 9.9., 14-17 Uhr | Führungen: 14, 15 und 16 Uhr | MARCHIVUM
Carl Benz MARCHIVUM

"Wo schon Carl Benz gerne vesperte..." Erinnerungen an die Neckarstadt

MI, 19.09., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugen im Gespräch

Die einen Großeltern von Ulla Hofmann betrieben in der Riedfeldstraße eine Metzgerei, die anderen in der Waldhofstraße die Gastwirtschaft „Zum Automobil“, in der einst Carl Benz einkehrte. Der musste mit dem Auto mitunter auch den Chauffeur liefern, und so reiste ihr Onkel, Josef Mors, mit einem großen Benz und dem Fürsten Pless um die halbe Welt.

Ulla Hofmann – Journalistin und Kind der Neckarstadt – im Gespräch mit ihrer Kollegin Waltraud Kirsch-Mayer
Gedenkfeier für die Opfer des KZ-Sandhofen

Gedenkfeier: Kranzniederlegung für die Opfer des KZ Sandhofen

DO, 27.9., 17 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Hof der Gustav-Wiederkehr-Schule, Kriegerstr. 28
Am 74. Jahrestag der Errichtung des KZ Sandhofen findet die jährliche Gedenkfeier des Vereins KZ-Gedenkstätte im Hof der Gustav-Wiederkehr-Schule statt. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Gedenkstätte zu besichtigen.
Gebäude MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 10.10., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.
Buchcover "Mut bewiesen! Widerstand im Nationalsozialismus und Zivilcourage heute

Buchvorstellung und Podiumsgespräch: Mut bewiesen! Widerstand im Nationalsozialismus und Zivilcourage heute

MI 10.10., 18 Uhr, MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Jenseits aller politischen, religiösen oder weltanschaulichen Prägungen ist es doch der persönliche Mut der Frauen und Männer, die gegen die nationalsozialistische Terrorherrschaft Widerstand geleistet haben, der uns höchsten Respekt abverlangt. Das neue Buch der Landeszentrale für politische Bildung stellt Menschen aus dem Widerstand vor, die bislang selten oder gar nicht im Fokus der Erinnerungskultur standen.

Mit Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Prof. Dr. Angela Borgstedt, Prof. Dr. Ulrich Nieß | Moderation: Dr. Wolfgang Niess

Führung: Widerstand und Verfolgung in der Neckarstadt-West

SA, 13.10., 13.30 Uhr | Treffpunkt: Alter Messplatz | Dauer: ca. 2 Stunden
Der Rundgang führt zu den Wohnstätten von NS-Gegnern aus der Arbeiterbewegung und Opfern des Nationalsozialismus. Erfahren Sie mehr über die Biografien und den Widerstand sowie die Anfänge und den Verlauf der nationalsozialistischen Bewegung im Stadtteil und den Terror ab 1933.

Mit Hans-Joachim Hirsch | In Verbindung mit Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und NaturFreunde Mannheim im Rahmen der Veranstaltungen des Mannheimer Bündnisses für Zusammenleben in Vielfalt
Portrait Julius Karg MARCHIVUM

Vortrag: Julius Karg - Ein korrupter Plünderer jüdischer Vermögen im Elsass

MI, 24.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Der in Mannheim geborene SS-Obersturmführer Julius Karg ist ein opportunistischer Karrierist im badischen Staatsdienst, der 1942 den größten Korruptionsskandal im besetzten Elsass auslöst. 1943 als „Volksschädling“ zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt, stellt er sich nach 1945 als Opfer des Nationalsozialismus dar.

Mit Dr. Wolf-Ingo Seidelmann
Mannheim im Kalten Krieg

Bildvortrag: Mannheim im Kalten Krieg

MI, 31.10., 18 Uhr, MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Mit über 200 Fotografien und anderen Bildern gibt dieser Vortrag einen Einblick, wie der Kalte Krieg im Alltag in Mannheim sichtbar war. Wie prägten Stimmung und Eindrücke das gesellschaftliche Leben und das Gesicht der Stadt? Ungewöhnliche Einblicke in und über unsere Stadt in der Zeit des Kalten Kriegs.

Mit Karen Strobel | Bildvortrag zur Ausstellung „Der Kalte Krieg. Ursachen – Geschichte – Folgen“
Magazin MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Die Bibliothek des MARCHIVUM

MI, 7.11., 16 Uhr, Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Warum unterhält ein Archiv eine Bibliothek und inwiefern unterscheidet sich diese von anderen Bibliotheken wie der Stadtbücherei und der Universitätsbibliothek? Die Führung gewährt Einblicke in das Magazin und Bibliotheksgut – vorzugsweise der grauen Literatur, das heißt Literatur, die in der Regel weltweit nur im MARCHIVUM vorhanden ist. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.

Vernissage: Archiv des Misserfolgs

MI, 7.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG
Die belgische Regisseurin und Autorin Hanneke Paauwe und Bernd Mand, der Künstlerische Leiter am Theaterhaus G7, bauen gemeinsam mit Mannheimer Bürgern ein Archiv des Misserfolgs. Einen Ort, der persönliche Geschichten vom Scheitern versammelt und zur aktiven Teilnahme einlädt.

Eine Ausstellung von Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem Kulturamt Mannheim

Ausstellung: Archiv des Misserfolgs

DO, 8.11. bis FR, 30.11.2018
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Die belgische Regisseurin und Autorin Hanneke Paauwe und Bernd Mand, der Künstlerische Leiter am Theaterhaus G7, bauen gemeinsam mit Mannheimer Bürgern ein Archiv des Misserfolgs. Einen Ort, der persönliche Geschichten vom Scheitern versammelt und zur aktiven Teilnahme einlädt.

Eine Ausstellung von Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem Kulturamt Mannheim
Portrait Johannes Höber

Vortrag: Vom Pressechef der Stadt Mannheim zum Redenschreiber des amerikanischen Präsidenten. Das Schicksal der Familie Höber 1928-1948

MO, 12.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Als junger Sozialwissenschaftler begann Dr. Johannes Höber seine Karriere als Pressechef des Mannheimer Oberbürgermeisters Hermann Heimerich. Seine Frau Dr. Elfriede Höber leitete die „Akademische Auslandsstelle“ der Universität Heidelberg. Die Emigration führte beide in die Vereinigten Staaten und ihn in das Büro des amerikanischen Präsidenten.

Mit Francis W. Hoeber
Freundeskreis MARCHIVUM

Soiree: Der Freundeskreis trifft sich. Abend im MARCHIVUM

MI, 14.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Ein Abend für die Freundinnen und Freunde des MARCHIVUM. Wir blicken zurück auf vergangene Ereignisse und geben Ausblick auf Künftiges. Mitglieder des Freundeskreises erhalten ihre Jahresgabe.

Speeddating: Aktiv scheitern

FR, 16.11., 20 Uhr | MARCHIVUM, EG
Erfahren Sie bei "Date your failure" von den Misserfolgen Ihrer Gesprächspartner, teilen Sie bei "Fail your future" Ihre Geschichte vom Scheitern mit Ihrem zukünftigen Ich. Bauen Sie mit am Archiv des Misserfolgs.

Mit Hanneke Paauwe | Im Rahmen der Lichtmeile und der Ausstellung „Archiv des Misserfolgs“

Lesung und Diskussion mit Prof. Armin Nassehi

MO, 19.11., 19 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Der Soziologe Prof. Armin Nassehi gehört zu den gefragtesten Analytikern der gesellschaftlichen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland der letzten Jahrzehnte. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit an der Universität München hat er sich einen Namen als vielseitiger Publizist gemacht. Seit 2012 ist er Herausgeber des Kursbuches. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Sternstunden des Wortes".

In Verbindung mit Aktionsbündnis Alte Sternwarte | Verein Stadtbild und Freundeskreis MARCHIVUM


Vortrag: "Mein Opa war (k)ein Nazi"? - ein blinder Fleck

DI, 20.11., 19 Uhr, Mannheimer Abendakademie, Erdgeschoss-Saal
Eine Studie untersuchte, was in deutschen Familien über die NS-Zeit und den Holocaust weitergegeben wird: Angehörige erscheinen meist als Helden oder Opfer, aber selten als Täter. Mit Kurzpräsentationen versuchen wir uns dem Thema der familiären Aufarbeitung der NS-Zeit zu nähern. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "GeschICHte 2.0 - Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft". Der Eintritt ist frei.

Mit Dorit Rode und Karen Strobel | In Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie
Kalter Krieg politisches Plakat

Vortrag: "Wachsam bleiben!" - Der Kalte Krieg im Spiegel politischer Plakate

MI, 21.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)

Auf den politischen Plakaten der Nachkriegszeit übertrafen sich die Parteien mit kämpferischen Parolen. Schreckensszenarien und Feindbilder wurden ins Bild gesetzt. Die Motive spiegeln Ereignisse, Stimmungen und Ängste während des Kalten Krieges wider. Der Vortrag ist Teil der Finissage der Ausstellung "Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen".

Mit Prof. Dr. Ulrich Nieß und Dr. Andreas Schenk vom MARCHIVUM

Revolution 1918/19

Vortrag: Die Revolution von 1918/19 - der wahre Beginn unserer Demokratie

DO, 29.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
70 Jahre ist die Revolution von 1918/19 in politischen Auseinandersetzungen instrumentalisiert und missbraucht worden, dann ist sie weitgehend in Vergessenheit geraten. Nach 100 Jahren ist es Zeit, sie in ihrer wahren Bedeutung zu würdigen. Der Vortrag ist Teil der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie".

Mit Dr. Wolfgang Niess

Literatur und Musik - "Lyrische Momente im Advent"

SA, 1.12., 17 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Das MARCHIVUM lädt zu einem stimmungsvollen Abend mit Literatur, Musik und Glühwein ein.

Mit Helen Heberer (Texte) und Peter Seiler (Musik)

Eine Veranstaltung des Aktionsbündnisses Alte Sternwarte/Verein Stadtbild in Verbindung mit MARCHIVUM und Freundeskreis MARCHIVUM. Der Eintritt ist frei.

Heimerziehung in Baden-Württemberg

Verwahrlost und Gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

MI, 5.12., 18 Uhr, MARCHIVUM, EG (Ausstellung), Friedrich-Walter-Saal im 6. OG (Vortrag)
Vernissage | Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah. Zeitzeugenberichte ergänzen die vielfältige und aufschlussreiche Darstellung um die Perspektive der Betroffenen.

Mit Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Christian Keitel

Eine Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg
Heimerziehung in Baden-Württemberg

Verwahrlost und Gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

DO, 6.12.2018 bis FR, 8.2.2019
DI, MI, FR, 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Ausstellung | Die Schau bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah. Zeitzeugenberichte ergänzen die vielfältige und aufschlussreiche Darstellung um die Perspektive der Betroffenen.

Eine Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg
Theaterstück Mannheimer Akte

Theaterstück: 150 Jahre Mannheimer Akte - eine historische Revue

DI 11.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Die Unterzeichnung der Mannheimer Akte führte wichtige Beamte der Rheinanliegerstaaten in die Quadrate. Aber natürlich ließen es sich auch ihre Ehefrauen nicht nehmen, Mannheim zu besuchen, ließ dieses Abkommen doch besonders schöne Seiten zur Folge haben: die neuste Pariser Mode sollte von nun an rechtzeitig und preiswerter in die Hände der Damen gelangen.

Revue von Sascha Koal mit historischer Einführung von Dr. Andrej Bartuschka
Gefangenenlager in Mannheim im Ersten Weltkrieg

Vortrag: Gefangen hinter Stacheldraht! Das Gefangenenlager Mannheim im Ersten Weltkrieg

MI, 12.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Mit der Errichtung eines Gefangenenlagers für kriegsgefangene Soldaten auf dem Exerzierplatz im Jahre 1915 wurde Mannheim Teil des großen Lagersystems im Ersten Weltkrieg. Der Vortrag gibt Einblick in die Organisation des Lagers sowie in den Lageralltag und die Lagerkultur der Kriegsgefangenen in Mannheim.

Mit Doreen Kelimes vom MARCHIVUM

Neujahrsempfang der Stadt Mannheim: Das MARCHIVUM stellt sich vor

SO, 6.1., 11 bis 17 Uhr | Mannheimer Rosengarten (EG), Rosengartenplatz 2
Besuchen Sie unseren MARCHIVUM-Stand und informieren Sie sich über uns, unsere Veranstaltungen und über unsere Fördervereine "Freundeskreis MARCHIVUM" und "Mannheimer Architektur- und Bauarchiv". Wir freuen uns auf Sie!

MARCHIVUM Gebäude

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 9.1., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.

Ausstellung Heimerziehung in Baden-Württemberg

Kuratorinnenführung durch die Ausstellung "Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975"

DI, 15.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Erdgeschoss
Führung und Zeitzeugengespräch | Nora Wohlfarth ist seit 2014 im Projekt Heimerziehung des Landarchivs Baden-Württemberg tätig. Zusammen mit ihrer Kollegin hat sie für über 1.800 ehemalige Heimkinder recherchiert, Akten ermittelt und gesichtet und auf diesem Wege zahlreiche Geschichten aus den Heimen gehört. In einer Führung mit Zeitzeugengespräch wird ein persönlicher Blick auf die Heimerziehung der Nachkriegszeit geworfen.

Voranmeldung erwünscht unter: hannah.serfas@mannheim.de

Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Therese Blase, Mitglied im Badischen Landtag

Frauen ins Parlament, Frauen an die Macht? Erste Erfahrungen mit dem Frauenstimmrecht aus badischer Perspektive

FR, 18.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Welche Erfahrungen sammelten die Repräsentantinnen der badischen Frauenbewegung in den neuen politischen Arenen der Weimarer Republik und der frühen Bundesrepublik? Es dauerte sehr lange, bis frauenpolitische Forderungen auf parlamentarischer Ebene Gehör fanden.

Mit Prof. Dr. Sylvia Schraut | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"

KZ Gedenkstätte Sandhofen_AB01584-001

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 20.1., 14.30 Uhr | KZ Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Lesung mit Helge Hesse

MI, 23.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | Der Publizist Helge Hesse erklärt mit seinen originellen und tiefgründigen Büchern historische und philosophische Zusammenhänge einprägsam und wirkungsvoll. Titel wie "Mit Platon und Marilyn im Zug: Was uns die Begegnungen berühmter Persönlichkeiten über die großen Fragen des Lebens verraten" geben einen ersten Einblick in seine Arbeitsweise. Ein spannender und unterhaltsamer Abend ist garantiert.

Im Rahmen der Reihe "LeseZeichen" | LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Manneim e.V. | In Verbindung mit dem Freundeskreis MARCHIVUM
Jüdisches Gemeindezentrum Mannheim

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

SO, 27.1., 19 Uhr | Jüdisches Gemeindezentrum, Samuel-Adler-Saal, F 3,4
Gedenkfeier | 1996 wurde der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, zum bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Seit 2005 ist er Internationaler Holocaust-Gedenktag. Die Gedenkveranstaltung der Stadt Mannheim wird in diesem Jahr den Schwerpunkt auf die Konstruktion der "Volksgemeinschaft" und die Prozesse gesellschaftlicher Ausgrenzung im NS-Staat, mit besonderem Blick auf den Antisemitismus legen. Die Festrede hält Prof. Uffa Jensen vom Zentrum für Antisemtismusforschung in Berlin.
Flößerei Mannheim

Flott flussabwärts - Mannheim und die Flößerei

MI, 30.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | "... der Altrhein ist zuweilen mit tausenden von Stämmen übersät" - so eine Beschreibung von 1910 des Mannheimer Floßbindeplatzes. Obwohl die Blütezeit der legendären Holländerflöße wie auch des Schwarzwälder Floßholzhandels längst vorbei war, gehörten Flößerei und Holzhandel damals noch zum Mannheimer Hafenbild. Die Arbeitsbedingungen der Flößer waren hart und unfallträchtig. Das letzte Floß fuhr vor rund 70 Jahren den Rhein hinab.

Mit Sabine Pich | In Kooperation mit Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.
Bauakteneinsicht

Blick hinter die Kulissen: Die Bauakten des MARCHIVUM

MI, 6.2., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Die Bauakten aller nach 1945 in Mannheim errichteten oder umgebauten Gebäude werden im MARCHIVUM verwahrt. Beim Blick hinter die Kulissen gewähren wir Ihnen einen Blick in die Bunkerräume, in denen die Akten lagern. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Liselotte von der Pfalz

Liselotte von der Pfalz und ihr Gatte. Deutsch-französische Verhältnisse und ihre Darstellung

MI, 6.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Liselotte von der Pfalz war mit Philippe I. de Bourbon, Herzog von Orléans, dem jüngeren Bruder des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV., verheiratet. Über das Leben mit ihrem Mann, der mit Liselotte ebenso selbstverständlich drei Kinder zeugte, wie er Verhältnisse zu seinen Favoriten unterhielt, berichtet Liselotte in ihren Briefen.

Mit Dr. Christian Könne
Portrait Annika Wind

Lesung mit Annika Wind

MI, 13.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Mulitkulti, Mundart und Meilensteine der Musik: Willkommen in Mannheim und im neuen Buch der Kulturjournalistin Annika Wind, die für den DuMont-Verlag Schönes, Schräges und Historisches auch für die Menschen entdeckt hat, die glauben, schon alles über diese Stadt zu wissen. Warum besaß Karl Lanz zwar das größte Haus der Kaiserzeit, aber einfach zu viele Bilder? Und wo liegt das geheinmnisvollstes (und schönste) Café der Stadt, das aber längst nicht jeder betreten darf? Eine Buchvorstellung mit Hintergrundgeschichte(n).

Mit Annika Wind
KZ Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 17.2., 14.30 Uhr | KZ Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Plakataufruf 1919

Die kurzlebige Räterepublik in Mannheim - Operettenputsch oder revolutionäre Erhebung?

MI, 20.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Am 22. Februar 1919 wurde am Rosengarten von Tausenden von Menschen die Räterepublik für Südwestdeutschland ausgerufen. Ein Ereignis, um das sich bis heute verschiedene Mysterien ranken. Wie aber war es wirklich?

Mit Hans-Joachim Hirsch | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"
Erziehung nach 1945

(Nach)Kriegserziehung ab 1945

MI, 27.2., 19 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
GeschICHte 2.0 - Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft | Zentrales Thema dieses Vortrags ist die von den Nationalsozialisten vorangetriebene Spaltung der natürlichen Eltern-Kind-Bindung. 1945 endete zwar die NS-Herrschaft, jedoch nicht automatisch der Einfluss ihrer Ideologien. Die Einstellung Erwachsener gegenüber dem Kind-Sein und damit auch Erziehungskonzepten wurden lange - vielfach auch unwissentlich - in Familien und Bildungseinrichtungen weitergegeben.

Mit Dorit Rode und Karen Strobel | In Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie
MARCHIVUM Gebäude

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI., 6.3., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.

Verleihung des Mannheimer Steins

SO, 17.3., 17 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Festakt | Das Mannheimer Architektur- und Bauarchiv ehrt mit dem Mannheimer Stein Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Baugeschichte Mannheims verdient gemacht haben. In diesem Jahr geht der Preis an den Verein Rhein-Neckar-Industriekultur als Anerkennung seines Engagements für die Industriekultur unserer Stadt.
Mit Festvortrag von Dr. Monika Ryll: "100 Jahre Bauhaus. Einzug der Moderne in Mannheim"
Eine Teilnahme am Festakt ist nur mit Voranmeldung möglich unter: marchivum@mannheim.de
Hostessen Bundesgartenschau 1075

BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt

24.3. bis 18.8.2019 | MARCHIVUM, Erdgeschoss
DI, DO bis SO 10-18 Uhr sowie
MI 10-20 Uhr
MO geschlossen
Eintritt: 5€ und 3€ (ermäßigt)
Ausstellung | Die Bundesgartenschau des Jahres 1975 war nicht nur eine populäre Leistungsschau des Gartenbaus, sondern auch ein Ereignis, das mit den beiden Stadtparks und einer Reihe von markanten Gebäuden die Entwicklung Mannheims nachhaltig prägte. Mit der Multihalle brachte sie auch ein international vielbeachtetes Bauwerk hervor. Die Ausstellung lässt die Aufbruchstimmung jener Zeit wiederaufleben und schlägt zugleich den Bogen zur Bundesgartenschau 2023 und zur aktuellen Freiraumplanung in Mannheim.

Aufgrund der engen Kooperation mit der Mannheimer Stadtpark gGmbH erhalten Jahreskartenbesitzer der beiden Stadtparks ermäßigten Eintritt in die Ausstellung.
KZ Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 24.3., 14.30 Uhr | KZ Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Mannheimer Feministin Paolina Schiff (1841-1926). Vom Liberalismus der Quadratestadt zur lombardischen Radikaldemokratie

MI, 27.3., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Die gebürtige Mannheimerin Paolina Schiff gehört zu den Wegbereiterinnen der italienischen Frauenbewegung. An diesem Abend zeichnet Dr. habil. Ruth Nattermann die transnationale Biographie der deutsch-italienisch-jüdischen Feministin und ihr Engagement für die Rechte von Frauen im Europa der Jahrhundertwende nach.

Mit Dr. habil. Ruth Nattermann
historische Personenrecherche

Blick hinter die Kulissen: historische Personenrecherche im MARCHIVUM

MI, 3.4., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Der Service der historischen Personenrecherche bietet, unter Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, personenbezogene Auskünfte aus unterschiedlichen Quellen wie Standesamtsunterlagen, dem Melderegister oder auch den Mannheimer Amtsbüchern. Während dieses Rundgangs möchten wir Einblick in dieses spannende Tätigkeitsfeld geben, das oft und gerne auch von Ahnenforschern genutzt wird. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.

Lesung mit Peter Reichel und Erich Schaffner

DO, 4.4., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | Der in Mannheim geborene Reichskanzler Müller gehörte zu den wichtigsten Politikern der Weimarer Republik. Als szenische Lesung stellt der Historiker Peter Reichel gemeinsam mit dem Schauspieler und Sänger Erich Schaffner sein Buch "Der tragische Kanzler: Hermann Müller und die SPD in der Weimarer Republik" vor und lässt so Person und Epoche lebendig werden.

Im Rahmen der Reihe "LeseZeichen" | LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Mannheim e.V. | In Verbingung mit Freundeskreis MARCHIVUM
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 6.4., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Mannheim in den 1960er Jahren

MI, 10.4., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitreise im Bild | Über 200 teils bislang unveröffentlichte Fotografien zeigen spannende - mal ernste, mal heitere - Momente und führen kurzweilig durch ein Jahrzehnt, das geprägt war von wirtschaftlichem Wohlstand und gesellschaftlichem Umbruch durch die 1968er Bewegung. Ob Tanzkurs, Minirock oder studentische Revolutionäre - sie allesamt geben Einblicke in Alltag und bewegende Momente der Stadt.

Mit Karen Strobel

Geschichte der Bundesgartenschau

DO, 11.4., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Bundesgartenschauen gibt es fast so lange wie die Bundesrepublik. Welche Funktionen hatten die alle zwei Jahre stattfindenden Ereignisse? Der Vortrag nimmt Sie mit auf eine Reise durch mehrere Jahrzehnte und gibt einen Überblick über die Entwicklung der Bundesgartenschauen von den 1950ern bis in die Gegenwart.

Mit Sibylle Eßer (Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH)
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 14.4., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Kinder am Spielplatz Mittelstraße, 1927

MARCHIVUM für Kids

MO, 15.4. | 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm | Wir laden Kids im Alter von 9 bis 12 Jahren mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.

Voranmeldung erwünscht unter: elke.schneider@marchivum.de

Mein BUGA-Moment

DI, 16.4., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugengespräch | Die Bundesgartenschau 1975 ist vielen in guter Erinnerung. Was haben die Besucher erlebt? Welche persönlichen Geschichten und Anekdoten gibt es zu erzählen? Gerhard Mandel spricht mit Menschen, die das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erlebt haben.

Mit Günter Beier (Firmengründer von Blumen Beier GmbH), Peter W. Ragge (Chefreporter Mannheimer Morgen), Irmgard Reibold (Witwe des Jägers aus Kurpfalz), Dieter Scriba (Veranstaltungsservice Seebühne) | Moderaration: Gerhard Mandel (ehemaliger Redaktionsleiter SWR)
Warschau

Politik mit der Vergangenheit. Vom Nutzen und Nachteil der Geschichtspolitik für die polnische Regierung

MI, 17.4., 18 UHR | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Die Geschichtspolitik ist für die seit 2015 amtierende PiS-Regierung in Polen ein zentrales Instrument, um den Patriotismus zu stärken, spezifische Deutungen der Nationalgeschichte gesellschaftlich zu verankern und außenpolitisch zu kommunizieren. Am Abend werden die Ziele der Geschichtspolitik ebenso wie die daran beteiligten Akteure beleuchtet. Die Veranstaltung findet in Vorbereitung der Studienreise nach Warschau (27.8.-2.9.19) statt, die von der KZ-Gedenkstätte Sandhofen organisiert wird.

Mit Andreas Mix
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SO, 21.4., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 4.5., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Gebäude MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 8.5., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Ansicht des geplanten Panoramastegs

Bundesgartenschau Mannheim 2023 - Natur der Stadt

DO, 9.5., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Bundesgartenschauen heute betreiben integrierte Stadt- und Regionalentwicklung. Sie sind, alle zwei Jahre, ein Experimentierfeld für die Neugestaltung grüner Freiräume und damit eine Herausforderung und bieten Chancen für die jeweilige Stadt. Die Bundesgartenschau 2023 bildet dabei einen bedeutenden Meilenstein hin zur grünen Stadt, zur lebenswerten Stadt und damit zu einer zukunftsgerechten Stadt. Sie steht damit weit über eine Leistungsschau des Gartenbaus hinaus im Kontext einer nachhaltigen und modernen Stadtentwicklung. Der Vortrag zeigt die Chancen und Perspektiven auf, die die Bundesgartenschau 2023 eröffnet.

Mit Dr. Peter Kurz (Oberbürgermeister der Stadt Mannheim)
MARCHIVUM Gebäude

Tag der Städtebauförderung

SA, 11.5., 14 bis 17 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Der Hochbunker in der Neckarstadt-West war vor seinem Umbau ein "unbequemes Denkmal". Nun ist er Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung - ein lebendiger Ort, der Geschichte und Gegenwart verbindet. Der Umbau wurde in das Förderprogramm des Bundes "Nationale Projekte des Städtebaus" aufgenommen. Im Rahmen dieses Aktionstags finden kostenlose Führung statt. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Führungen um 14, 15 und 16 Uhr
mögliche Nutzungskonzepte für Mulithalle

"Das Wunder von Mannheim" - vom Wachküssen einer Architekturikone

DI, 14.5., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Obwohl die Multihalle als architektonisches Meisterwerk gilt, geriet das Bauwerk langsam in Vergessenheit. Wie gelang es, in den letzten Jahren dieses besondere Bauwerk wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken? In diesem Zusammenhang spielt die Multifunktionalität der Halle eine zentrale Rolle. Sie ist eine besondere Herausforderung aber auch Chance, neue Nutzungskonzepte für die Neckarstadt, für Mannheim und darüber hinaus für die Region zu entwickeln.

Mit Tatjana Dürr (Referentin für Baukultur Stadt Mannheim) und Stephan Weber (Architekt und Vizepräsident der Architektenkammer Baden-Württemberg)
Innenausstattung des Drehrestaurants auf dem Fernmeldeturm in Mannheim, 1970er Jahre

Hoch hinaus! Ein Blick auf die Stadt. Eine einstündige Rundfahrt im Drehrestaurant Skyline

DO, 16.5., 16 Uhr | Treffpunkt: Eingang Fernmeldeturm, Hans-Reschke-Ufer 2, Kosten: je nach Teilnehmerzahl 5 € oder 7 €
Wir erkunden auf dieser Themenführung Mannheims Stadtentwicklung von oben und genießen den Ausblick vom Mannheimer Fernmeldeturm. Die Teilnehmerzahl für diese Führung ist begrenzt. Voranmeldung unter: marchivum@mannheim.de

Mit Dr. Andreas Schenk (MARCHIVUM)
Mannheim Music Week

Music and History. Lautenspieler Christian Schimanski und Prof. Ulrich Nieß im Dialog. Barockmusik, wie sie einst in der Quadratestadt erklang

SA, 18.5., 15 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag und Musik | Mannheim, die Unesco City of Music, war spätestens im 18. Jahrhundert erste Adresse unter den europäischen Musikstädten. Die Mannheimer Schule ist bis heute weltberühmt. Doch welche Musik erklang vor diesem musikalischen Aufbruch und warum wurde diese Schule so bekannt? Wie groß war die Stadt damals und wer konnte sich Musik bzw. Musiker überhaupt leisten. Prof. Ulrich Nieß vom MARCHIVUM wird Mannheim als Musikstadt des 17. und 18. Jahrhunderts kurz porträtieren, während Chrisitan Schimanski einmal mehr sein Können an Laute und Barockgitarre unter Beweis stellt.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der "Mannheim Music Week" statt.
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 19.5., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Stadtentwicklung in Mannheim

DI, 21.5., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Durch Bundesgartenschauen werden wichtige Impulse für die Entwicklung einer Stadt gesetzt. Das war in Mannheim 1975 und wird 2023 unter aktuellen Rahmenbedingungen so sein. Der Vortrag gibt Einblicke in die durch die BUGA initiierten Weichenstellungen, die 1975 die Stadt verändert haben und jene, die die Stadtentwicklung Mannheims mit der BUGA 2023 nachhaltig verändern werden.

Mit Klaus Elliger (Fachbereichsleiter Stadtplanung Stadt Mannheim) und Robert Bechtel (ehemaliger Fachbereichsleiter Stadtplanung Stadt Mannheim)
Stadtführung Anja Gillen

Von der Festung zur Residenz. Mannheim im 17. und 18. Jahrhundert

22.5., 16 Uhr | Treffpunkt: Paradeplatz-Brunnen, O1
Führung | Ob Schloss, Sternwarte oder Schillerplatz, das Nachtquartier Mozarts oder das Palais der kurfürstlichen Geliebten, ein Kaufhaus ohne wirtschaftliche Nutzung oder ein Brunnen ohne Wasser - sie sind alle Zeugnisse einer spannenden Epoche unserer Stadt, der "nachzugehen" es sich lohnt.

Mit Dr. Anja Gillen | Dauer: ca. 2 Stunden, Kosten: 6 €
Portrait Carlo Schmid

70 Jahre Grundgesetz

MI, 29.5., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Das Grundgesetz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Was hat die Mütter und Väter des Grundgesetzes bei seiner Verabschiedung bewegt und welche Rolle hat dabei insbesondere Carlo Schmid gespielt? Und: Ist diese Verfassung trotz Globalisierung und Digitalisierung noch zeitgemäß?

Mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Peter Müller, Richter des Bundesverfassungsgerichts | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 1.6., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
MARCHIVUM Magazingeschoss

Blick hinter die Kulissen: Magazin und Lesesaal im MARCHIVUM

MI, 5.6., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Neben einem Rundgang durch das Gebäude und einer allgemeinen Einführung zur Arbeit des MARCHIVUM bekommen Sie Gelegenheit, einen Blick in die Magazinräume zu werfen. Darüber hinaus werden der Lesesaal der stadthistorischen Forschung vorgestellt und die vielfältigen Möglichkeiten der Recherche erläutert.
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 16.6., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Die Multihalle in Mannheim aus der Vogelperspektive

Die Multihalle - das Wunder von Mannheim

SO, 16.6., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Themenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt".
Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Mit Dr. Wolfgang Naumer (Architekt)
Kinder Mittelstraße, 1927

MARCHIVUM für Kids

MO, 17.6., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm | Wir laden Kids im Alter von 9 bis 12 Jahren mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.

Voranmeldung erwünscht unter: elke.schneider@marchivum.de
1848/49 Revolution Denkmal

Der Bürger macht in Güte - keine - Revolution

MI, 19.6., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Das Ende der Revolution von 1848/49 war für Mannheim und seine Bürgerschaft mit durchaus traumatischen Erlebnissen verbunden. Der Vortrag beschreibt die Umstände und die Vorgänge bei der Besetzung Mannheims durch preußisches Militär.

Mit Hans-Joachim Hirsch | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"
Feld mit Heuballen

Klimaökologie in Mannheim

DI, 25.6., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Von der Klimaerwärmung ist Mannheim gerade in den Sommermonaten im besonderen Maße betroffen. Extremwetterlagen machen kurz- und langfristig klimaökologische Anpassungsmaßnahmen in der Stadt erforderlich. Im Rahmen des Vortrags werden notwendige und optionale Maßnahmen für Mannheim anhand von Beispielen vorgestellt, die sich auch im aktuell vorliegenden Konzept Mannheim Freiraum 2030 widerspiegeln.

Mit Dr. Carlo W. Becker (bgmr Landschaftsarchitekten GmbH)

Vom aktuellen Baugeschehen

MI, 26.6., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Mannheims Stadtbauschreiber zieht anlässlich des bundesweiten Tags der Architektur ein Fazit über das hiesige Baugeschehen. Er stellt bekannte und weniger bekannte Neubauten in Wort und Bild vor und verweist auf aktuelle, städtebauliche Entwicklungen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Mit Dr. Andreas Schenk | In Verbindung mit dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 29.6., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuell BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Friedrichsplatz in Mannheim um 1907

"Der neue Geschmack ist noch nicht tief gesickert" - Friedrichsplatz und Gartenbauausstellung 1907 als Wegbereiter des Reformgartens

DI, 2.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Vortrag | Revolutionär mutete der neue Gartenstil um 1900 den meisten Zeitgenossen und Landschaftsgärtnern an, und sie lehnten die Vorschläge der "Reformgärtner" heftig ab. Der Vortrag schöpft aus historischen Briefen und Dokumenten, welche die Kämpfe zwischen beiden Parteien aufleben lassen, und beschreibt, wie sich die neuen Gärten gegenüber dem alten Landschaftsgartenstil durchsetzen konnten.

Mit Karin Seeber (Universität Freiburg)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 3.7., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Zweiter Weltkrieg in Polen

Krieg, Besatzung, Völkermord - Polen und der Zweite Weltkrieg

MI, 3.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Der Zweite Weltkrieg markiert eine tiefe Zäsur in der Geschichte Polens. Die deutsche und sowjetische Besatzung führte zur wirtschaftlichen Ausplünderung des Landes, dem Verlust nationaler Minderheiten und Kulturgüter, Terror und Völkermord. Der Vortrag beleuchtet die Entwicklungen und Folgen von Krieg und Okkupation für Polen. Die Veranstaltung findet in Vorbereitung der von der KZ-Gedenkstätte Sandhofen organisierten Studienreise nach Warschau (27.8.-2.9.19) statt.

Mit Dr. Jochen Böhler (Imre Kertész Kolleg Jena)
Logo Go West Sommerfest

Go West

SA, 6.7., 10-18 Uhr (Ausstellung), 14 und 16 Uhr (Führung) | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Sommerfest | Die Neckarstadt-West feiert ihr Sommerfest "Go West", und das MARCHIVUM feiert mit. Die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt" ist geöffnet, und wir bieten um 14 und 16 Uhr jeweils eine Sonderführung an. Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt, eine Voranmeldung nicht möglich.

Der Eintritt an diesem Tag ist frei.
BUGA-Gelände 2023

Bundesgartenschau 2023 - Chancen und Perspektiven auf dem Weg zu unserem Leitbild 2030

DO, 11.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Werkstattgespräch | 2023 wird Mannheim die dritte Gartenschau nach 1907 und 1975 ausrichten. Die Diskussionsteilnehmer werfen einen Blick auf den aktuellen Stand und diskutieren, welche Chancen und Perspektiven in der Bundesgartenschau 2023 für Mannheim liegen.

Mit Michael Schnellbach (Geschäftsführer Bundesgartenschau Mannheim 2023 gGmbH), Jochen Sandner (Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH), Stephan Lenzen (RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten), Joachim Költzsch (Geschäftsführer der Stadtpark Mannheim GmbH) | Moderation: Natalie Akbari (SWR Mannheim)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SO, 14.7., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Planken als Fußgängerzone, 1975

BUGA 75 - eine Bilanz

DI, 16.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugengespräch | Der Fernmeldeturm, das Collini-Center oder der Ausbau der Planken zur Fußgängerzone sind allesamt Stadtentwicklungsmaßnahmen, welche durch die Bundesgartenschau 1975 angestoßen wurden und Mannheims Stadtbild bis heute prägen. Welchen Herausforderungen mussten sich die Stadtplaner damals stellen? Und wie liefen die Planungsprozesse ab? Wichtige Entscheidungsträger von früher tauschen sich dazu mit Gerhard Mandel aus.

Mit Roland Hartung (ehemaliger Stadtrat), Werner Kaltenborn (Architekt), Horst-Dieter Schiele (ehemaliger Chefredakteur Mannheimer Morgen) | Moderation: Gerhard Mandel (ehemaliger Redaktionsleiter SWR)
Aerobus über dem Neckar, 1975

Ein Zeitzeuge berichtet. Themenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 20.7., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Mit Gerhard Mandel (ehemaliger Redaktionsleiter SWR Mannheim)
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 21.7., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Neumarkt in der Neckarstadt

Von der Neckarstadt-West in den Jungbusch

MI, 24.7., 16 Uhr | Treffpunkt der Führung: Bürgerhaus Neckarstadt-West, Lutherstraße 15-17
Führung | Lernen Sie die städtebauliche Umgebung des MARCHIVUM und die Geschichte der Neckarstadt-West und des Jungbusch kennen. Der Weg führt vom Neumarkt zum MARCHIVUM, dort über die Jungbuschbrücke bis hin zum Verbindungskanal. Die Kosten betragen 6 € pro Person, die Führung dauert ca. 2 Stunden.

Mit Dr. Andreas Schenk (MARCHIVUM)

Ein Jahr "Sprachliche Sozialgeschichte 1933-1945"

Workshop des IDS Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Verbindung mit dem MARCHIVUM
Der Workshop steht im Zusammenhang mit einem von der DFG geförderten Projekt. Näheres unter www.ids-mannheim.de/lexik/sprachlicherumbruch/sprachliche-sozialgeschichte-1933-bis-1945.html

Programm
10:00 Begrüßung
10.10 Das NS-Dokumentationszentrum des MARCHIVUM | Prof. Dr. Ulrich Nieß (MARCHIVUM)
10:40-11:00 Diskussion, anschließend Kaffeepause
11:20 Beschwerde- und Bittschreiben aus der Mannheimer Bevölkerung an Behörden und Parteiinstanzen | Dr. Stefan Scholl (IDS)
11:50-12:15 Diskussion
12:15 Dokumente des Verhörens, Abhörens und Befragens. Ein sprachwissenschaftlicher Werkstattbericht zur Erhebung von Protokollen zur Überwachung deutscher Kriegsgefangener in allierten Vernehmungslagern | Dr. Mark Dang-Anh (IDS)
12:45-13.10 Diskussion, anschließend Mittagsimbiss
13:50 Ehe zwischen Front und Heimat - Feldpostbriefe von Ernst und Irene Guicking | Adelheid Wibel (IDS)
14:05-14:25 Diskussion
14:25 Erlebte Exklusion - Die Tagebücher von Hertha Nathorff | Bea Seterhenn (IDS)
14:40- 15:00 Diskussion und Ende des Workshops
Ballgebirge Babbleplast, 1975

Auf Spurensuche

MI, 31.7., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 6-12 Jahren | Der Besuch der Ausstellung wird zu einem besonderen Erlebnis. Anhand von Bildausschnitten werden in einer Bilderrallye die entsprechenden Objekte in der Ausstellung gesucht und gefunden. So erkunden wir eigenständig die Räume und erfahren nach der erfolgreichen Spurensuche allerlei Wissenswertes über die Bilderschnipsel. Eine eigene Kamera kann mitgebracht werden. Voranmeldung erwünscht unter: hannah.serfas@mannheim.de
"Auf Spurensuche" kann auch für eine Gruppengröße von 10-20 Kindern gebucht werden. Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de, Tel. 0621/293-7778

Mit Elke Schneider und Hannah Serfas (MARCHIVUM)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SO, 4.8., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 7.8., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Aerobus über dem Neckar, 1975

Kamera ab! Die Bundesgartenschau im Film

DO, 8.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Filmabend | Das MARCHIVUM öffnet seine Filmschätze und zeigt Filme, die zur BUGA 75 entstanden sind. Abgerundet wird die Filmschau durch eine Auswahl an privaten Aufnahmen, die von Mannheimerinnen und Mannheimern für die Ausstellung zur Verfügung gestellt wurden. Ein kurzweiliger Filmabend ist garantiert.

Mit Désirée Spuhler (MARCHIVUM)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 17.8., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Dokument Zeitzeugengespräch

My name is Harry, ich komme gleich wieder!

MI, 21.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugengespräch | Harry nannte er sich - der Freund ihrer Mutter. Als der amerikanische Soldat 1945 wieder heim nach Puerto Rico musste, schob er der damals 24-jährigen Schwangeren einen Zettel mit seinem richtigen Namen und der Adresse zu. 1977 suchte und fand Susanne Martinez ihren Vater samt großer Familie in Puerto. Susanne Martinez schildert im Gespräch mit SWR-Redakteurin Doris Steinbeißer ihren Weg vom unwillkommenen Besatzungskind zur erfolgreichen Lehrerin und Autorin in Mannheim.

Mit Susanna Martinez und Doris Steinbeißer
historische Aufnahme von Kindern, Neckarstadt-West

MARCHIVUM für Kids

MO, 26.8., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 9-12 Jahren | Wir laden Kids mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.
Wir bitten um Voranmeldung unter: elke.schneider@mannheim.de

Mit Elke Schneider und Hannah Serfas (MARCHIVUM)
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.9., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Konversionsflächen in Mannheim

Entwicklung der Konversion

MI, 4.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Die Konversion der ehemalig militärisch genutzten Flächen in Mannheim stellt gleichzeitig Herausforderung und Chance für die Stadt dar. In rasantem Tempo werden neue Stadtquartiere entwickelt: l(i)ebenswert - bunt - lebendig.

Mit Karl-Heinz Frings (Geschäftsführer GBG Mannheim)
historische Aufnahme von Radfahrern

Qingdao und Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich

FR, 6.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG, Vernissage) | EG (Ausstellung)
Vernissage | Mit Qingdao und Mannheim begründeten 2016 zwei Städte eine Partnerschaft, die auf den ersten Blick vieles unterscheidet. Chinesische Millionenmetropole versus deutsche Großstadt, eine Neugründung um 1900 im Vergleich zu einer gewachsenen Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Auf den zweiten Blick gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten: die geographische Lage der Städte am Wasser, kulturelle Vielfalt sowie Innovationsbereitschaft und Erfindergeist ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.
historische Aufnahme der Gustav-Wiederkehr-Schule

Tag des offenen Denkmals in der KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 8.9., 14-17 Uhr | Führungen: ab 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.
historische Aufnahme des Ochsenpferchbunkers

Tag des offenen Denkmals im MARCHIVUM

SO, 8.9., 14-17 Uhr | Führungen: 14 und 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Der Hochbunker in der Neckarstadt-West war vor seinem Umbau ein "unbequemes Denkmal". Nun ist er Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung - ein lebendiger Ort, der Geschichte und Gegenwart verbindet. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl für die Führungen begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
historische Aufnahme von Radfahrern

Qingdao und Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich

DI, 10.9.2019 bis FR, 29.11.2019
DI, MI, FR, 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Mit Qingdao und Mannheim begründeten 2016 zwei Städte eine Partnerschaft, die auf den ersten Blick vieles unterscheidet. Chinesische Millionenmetropole versus deutsche Großstadt, eine Neugründung um 1900 im Vergleich zu einer gewachsenen Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Auf den zweiten Blick gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten: die geographische Lage der Städte am Wasser, kulturelle Vielfalt sowie Innovationsbereitschaft und Erfindergeist ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.
Stadtbild Yangtse in China

Perle am Yangtse. Zhenjiangs Aufstieg aus persönlicher Sicht

FR, 13.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Als Ehrenbürger Zhenjiangs beleuchtet Mannheims ehemaliger Erster Bürgermeister Dr. Norbert Egger unsere Partnerstadt an der Kreuzung von Yangste und Großem Kanal. Er schildert deren jahrtausendealte Geschichte und deren rasanten Aufstieg. Aus dem agrarwirtschaftlichen Ort wird in den letzten Jahrzehnten eine hochdigitalisierte Wirtschaftsregion. Ferner gibt der Autor Einblick in interessante persönliche Begegnungen in Zhenjiang. Somit ist das Buch auch ein Beitrag zum Verständnis der Kulturen in Ost und West

Mit Dr. Norbert Egger (Erster Bürgermeister a.D.), Mei Zhaorong (Botschafter a.D.) und Bert Siegelmann (RNF)
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 15.9., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Pferdekutsche als Transportmittel in China, um 1900

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "Qingdao Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich"

MI, 18.9., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG | Eintritt frei
Wir führen Sie durch die aktuelle Qingdao/Mannheim-Ausstellung im MARCHIVUM. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Mord von August von Kotzebue

Tatort Mannheim. Der Mord von Sand an Kotebue 1819

MI, 18.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Am 23. März 1819 tötete der Student Karl Ludwig Sand den Schriftsteller August von Kotzebue. Es war der erste politische Mord in Deutschland. Er elektrisierte die Öffentlichkeit, veränderte aber auch nachhaltig die politischen Verhältnisse. Was waren die Hintergründe der Tat und ihre Folgen? Und welche Rolle spielte der Tatort Mannheim?

Mit Dr. Harald Stockert (MARCHIVUM)
Collage Jugendromane von Leonie Ossowski

Achtung Vortrag entfällt: Jugendwelten, Jugendträume - der Mannheim-Roman "Die Große Flatter" von Leonie Ossowski

MI, 25.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Leider muss der Vortrag entfallen. Wir bemühen uns um einen Ersatztermin | Der 1978 verfasste Roman steht stellvertretend für das Portrait einer Jugendgesellschaft in der BRD, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft von vornherein zum Scheitern verurteilt scheint. Die Handlung des Romans basiert auf Erfahrungen, die die Schriftstellerin Jolanthe von Brandenstein unter dem Namen Leonie Ossowski in Mannheim gemacht hat. Im Vortrag wird neben der Einordnung des Romans in den Kontext seiner Zeit dessen Bedeutung für die Entwicklung von Jugendliteratur beleuchtet sowie Ossowskis Biographie und Oeuvre während ihrer Mannheimer Jahre betrachtet.

Mit Dr. Regina Heilmann (Stadtmuseum Ludwigshafen) und Prof. Dr. Karin Vach (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 2.10., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Pferdekutsche als Transportmittel in China, um 1900

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "Qingdao Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich"

MI, 9.10., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG | Eintritt frei
Wir führen Sie durch die aktuelle Qingdao/Mannheim-Ausstellung im MARCHIVUM. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Verbindungsbrücke von Karl Wilhelm Ochs, Werkmannheim

Karl Wilhelm Ochs - ein Vertreter der Industriearchitektur in Mannheim

MI, 9.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Karl Wilhelm Ochs (1896-1988) ist in Mannheim - wenn überhaupt - für den Wiederaufbau des Musensaals im Rosengarten in den 1950er Jahren bekannt. Als Hausarchitekt von Brown, Boveri & Cie. in Deutschland errichtete er aber schon seit 1925 eine Reihe bedeutender Industriebauten. Thema der Veranstaltung sind Leben und Werk des Architekten und der aktuelle Zustand der ehemaligen BBC-Bauten in Käfertal.

Mit Dr. Martin Krauß und Barbara Ritter | Eine Veranstaltung des Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V. in Zusammenarbeit mit dem Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG (Vernissage und Ausstellung)
Vernissage | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10.2019 bis FR, 15.11.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Buchcover "Die ersten hundert Tage"

Lesung mit Wolfgang Brenner

MI, 16.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | 1949 war ein aufregendes Jahr des Neuanfangs, das unter anderem zur Gründung von zwei deutschen Staaten führte. Viele Dinge waren noch nicht geregelt und neben der großen Politik sorgten beispielsweise der Frankfurter "Zookrieg" um Professor Grzimek oder die Aufdeckung eines chinesischen Rauschgiftrings in Hamburg für Aufregung. Der Journalist Wolfgang Brenner schlägt in seinem Buch "Die ersten hundert Tage - Reportagen vom deutsch-deutschen Neuanfang 1949" den Bogen von den großen zu den kleinen Ereignissen.

LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Mannheim e.V. | In Verbindung mit Freundeskreis MARCHIVUM
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 20.10., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historische Aufnahme der Ringstraße in Mannheim

Die Mannheimer Ringstraße - Kontur und Kompass einer Stadt

MI, 23.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Kaum eine Stadt kann sich einer vergleichbaren Kontur rühmen: Die Mannheimer Ringstraße, im 19. Jahrhundert an Stelle der geschleiften Festungswerke angelegt und damit den Ringstraßen von Wien oder Köln verwandt, umschließt die barocke Altstadt in einem beinahe makellosen Hufeisen. Die Bebauung zeigt wie ein Kompass die Richtungen an, in die sich die Stadt jeweils entwickelte - der Luisenring Richtung Rheinhafen, der Kaiserring zum Hauptbahnhof, der Friedrichsring gen Oststadt.

Mit Tobias Möllmer | In Verbindung mit dem Förderverein Deutsches Forschungszentrum Historismus e.V. Wiesbaden und dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.

Verfall der Weltordnung und Folgen für den Frieden

Vortrag | Der im Oktober 2018 an der Humboldt-Universität zu Berlin emeritierte Politikwissenschaftler Herfried Münkler zählt im wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs zu den wirkungsmächtigsten Stimmen. Vor allem ist er für die Analyse des "Großen Ganzen" der Weltpolitik bekannt. In seiner Forschung befasst er sich damit, wie Weltpolitik mit Veränderungsprozessen gesellschaftlicher Ordnung auf nationaler Ebene zusammenhängt. Der Vortrag bildet die Abschlussveranstaltung der einander.Aktionstage 2019 und wird von den Mannheimer Logen Kurpfalz und Carl zur Eintracht in Verbindung mit der Stadt Mannheim organisiert. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht nötig.
SA, 26.10., 19 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Veranstaltung "MARCHIVUM für Kids"

MARCHIVUM für Kids

MO, 28.10., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 9-12 Jahren | Wir laden Kids mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.
Wir bitten um Voranmeldung unter: elke.schneider@mannheim.de
Portfolio Americano | Blues Lesung und Konzert

Portfolio Americano | Blues Lesung und Konzert

SO 3.11., 11 Uhr
Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter https://www.enjoyjazz.de/programm/konzerte/
Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung ist ausgebucht.
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 6.11., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Buchcover (Ausschnitt)

Tod in der Fremde. Schicksale der Vogesendeportierten am Ende des Zweiten Weltkriegs. Eine Erinnerung

MI, 6.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Im Spätherbst 1944 starten die deutschen Besatzer eine sinnlose letzte Terror-Offensive, um vorgebliche französische Widerstandsaktionen zu verhindern. Sie verfrachten rund 1700 junge Männer aus Saint Dié nach Mannheim. Dort werden sie als Zwangsarbeiter unmenschlichen Bedingungen ausgesetzt. 29 Männer überstehen diese Tortur nicht. Das Buch von Lilian Jérôme unter Mitarbeit von Peter Koppenhöfer und Susanne Räuchle entreißt die Einzelschicksale dem Vergessen und gibt ihnen eine späte Würde zurück.

Bei der Buchvorstellung sind die Autorin und der zweite Bürgermeister von Saint Dié anwesend. Stadträtin Helen Heberer liest aus dem Buch.
Pferdekutsche als Transportmittel in China, um 1900

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "Qingdao Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich"

MI, 13.11., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG | Eintritt frei
Wir führen Sie durch die aktuelle Qingdao/Mannheim-Ausstellung im MARCHIVUM. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Blick in den Friedrich-Walter-Saal im MARCHIVUM

Der Freundeskreis trifft sich. Abend im MARCHIVUM

MI, 13.11., 18.30 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Soiree | Ein Abend für die Freundinnen und Freunde des MARCHIVUM. Wir blicken zurück auf vergangene Ereignisse und geben Ausblick auf Künftiges. Mitglieder des Freundeskreises erhalten ihre Jahresgabe.

Stadt und Erinnerungskultur. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung

FR, 15.11.2019 bis SO, 17.11.2019
Konferenz | Das MARCHIVUM richtet die 58. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung aus. In drei Sektionen geht es um das Thema "Stadt und Erinnerungskultur".
Konzertrequisiten der Band Electro_EGO

Konzert Electro_EGO

FR, 15.11., 21-23 Uhr | MARCHIVUM, EG
Konzert und Finissage | Electro_EGO füllen die Räumlichkeiten des MARCHIVUM zur Finissage der Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration" mit Klang: flächig, elektronisch, psychedelisch, ungewöhnlich. Treibende Elektro-Beats treffen auf Space-Guitars, analoge Synthesizer auf Klangmaterial, das im MARCHIVUM gesammelt wurde. Visuell unterstützt wird das Trio mit Videokunst von AMEISENBILD/White Noize.

Mit Markus Herrmann aka Jamolectric (Space Guitars), Zacharias Zschenderlein (Analog Synths), Simon Mayer (Beats/Percussion) | Im Rahmen der Lichtmeile und Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration"
Mannheim in Bildern, MIB²

Bilderprojektion am 16.11.

Ohne Einschränkung auf Tageszeit, Stadtteil und persönlicher Profession hat die seit Oktober 2018 bestehende Gruppe MIB² ihre Sicht Mannheims eindrucksvoll, ehrlich und stets wohlwollend dokumentiert. In einer 20-minütigen Reise werden die Zuschauer viele LICHTMEILEN innerhalb Mannheims zurücklegen, ohne dabei das MARCHIVUM tatsächlich verlassen zu müssen. Der Eintritt ist kostenfrei.

19-21 Uhr | Beginn der Bilderprojektion jeweils um 19.00 Uhr, 19.40 Uhr, 20.20 Uhr) | MARCHIVUM, 1. Obergeschoss | Im Rahmen der Lichtmeile
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 17.11., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historisches Wahlplakat der USP

Den Krieg fortführen oder die Revolution vollenden! Politische und soziale Bewegungen in Mannheim in den frühen Jahren der Weimarer Republik

MI, 20.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Schrill hallen nationalistische und revanchistische Töne aus einem Teil des Bürgertums, während die Mannheimer Arbeiterbewegung um die Vollendung der Revolution ringt. Der unbesiegte deutsche Militarismus bedroht die Mannheimer Bevölkerung zwar nur selten direkt, aber Morde durch rechtsgerichtete Militärs in der ganzen Republik stehen fast täglich in den Zeitungen. Mit Einigungsbewegungen und Friedenskundgebungen treten Abertausende von Mannheimerinnen und Mannheimern dem entgegen.

Mit Mia Lindemann
Ausstellungsmotiv "Youniworth"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigration

MO, 25.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG (Ausstellung)
Vernissage | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "YOUNIWOTH"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste

MO, 25.11.2019 bis FR, 13.12.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Buchcover "Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen"

Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen. Theodor Bumiller, Mannheim und der deutsche Kolonialismus um 1900

MI, 27.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Jahrzehntelang erzählte man sich in der Rhein-Neckar-Region bewundernd die Anekdoten des Korpusstudenten und Kolonialeroberers Theodor Bumiller. Bis heute lagern gesammelte Artefakte und Ethnographica in den Reiß-Engelhorn-Museen. Für die Öffentlichkeit unsichtbar, geben sie Zeugnis vom lang gehegten Traum in Mannheim, das größte Kolonialmuseum des deutschen Südwestens zu errichten. Der Sammelband untersucht erstmals systematisch die Verbindungen Mannheims zur kolonialen Welt in Übersee.

Mit Prof. Dr. Johannes Paulmann und Dr. Bernhard Gißibl
Portrait der Sängerin JOANA

"Tun wir was dazu!" JOANA singt Lieder aus der Zeit der deutschen Revolution 1848/49

FR, 29.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG) | Eintritt: 10 € pro Person
Konzert | In diesem Programm fließt "Ferschteblut" und nicht nur Hecker geht begeistert auf die Barrikaden. Revolutionär-zeitgeistig werden die Gedanken frei, wenn JOANA Amalie Struve zum Leben erweckt. Die Revolution soll 170 Jahre her sein? Die Texte von damals wirken noch heute. Alle wachen Geister hat JOANA mit dabei: Georg Herwegh, Ludwig Pfau, Ferdinand Freiligrath, Heinrich Heine und Hoffmann von Fallersleben. Und warum der Kuckuck ein revolutionärer Vogel ist, erfahren wir auch an diesem Abend.

Mit Joana Emetz (Gesang und Gitarre), Adax Dörsam (Gitarre, Ukulele, Mandoline) und Prof. Dr. Ulrich Nieß (MARCHIVUM)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.12., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Paul Niedermann

Zur Erinnerung an Paul Niedermann

FR, 6.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Symposium | Paul Niedermann wurde 1940 in das Internierungslager Gurs deportiert, und er überlebt. Sein politisches Anliegen war es zu erinnern, aufzurütteln und zum Nachdenken anzuregen. Anlässlich seines ersten Todestages lädt die Mannheimer Gurs-Gruppe zu einem Symposium ein.
Buchcover von "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss"

Lesung mit Cornelia Lohs

MI, 11.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Zugegeben, Mannheim ist nicht die schönste Stadt im Land, interessant ist sie aber allemal. Wussten Sie, was es mit dem schreienden Papst auf sich hat und der Erschießung eines Habsburgers auf dem mexikanischen Thron? Die Reisejournalistin Cornelia Lohs, Autorin der "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss", verrät es Ihnen.
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 15.12., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
MARCHIVUM

Neujahrsempfang der Stadt Mannheim: Das MARCHIVUM stellt sich vor

MO, 6.1., ab 11 Uhr | Mannheimer Rosengarten (EG), Rosengartenpl. 2
Empfang | Besuchen Sie unseren MARCHIVUM-Stand und informieren Sie sich über uns, unsere Veranstaltungen und Ausstellungen sowie über unsere Fördervereine „Freundeskreis MARCHIVUM“ und „Mannheimer Architektur- und Bauarchiv“. Wir freuen uns auf Sie!
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 8.1., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
David Zimmermann und Elisa Weinkötz

Artist in Residence. Das Kollektiv Junge Literatur zu Gast im MARCHIVUM

FR, 10.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Lesung | Über mehrere Wochen haben zwei Autoren des Kollektivs Junge Literatur das MARCHIVUM als Inspirationsquelle genutzt. Wie hat dieser Ort Autoren beeinflusst? Welche Schreibprozesse kommen dadurch in Gang? Und wie überhaupt kommen Ideen zu Autoren? In Lesung und Gespräch wird es um Texte gehen, die während der Residenz entstanden sind und sich teilweise explizit mit dem MARCHIVUM beschäftigen.

Mit Elisa Weinkötz und David Zimmermann, Moderation: Sina Grössl | In Kooperation mit der Mannheim Abendakademie | Das Kollektiv Junge Literatur wird gefördert durch das Kulturamt Mannheim
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 19.1., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Roden-Press, Seiltänzer

Alltagswelten einer Industriestadt. Fotografien von Maria und Hans Roden

DO, 23.1.2020 bis SO, 28.6.2020 | MARCHIVUM, EG
DI, DO-SO, 10-18 Uhr, MI 10-20 Uhr, MO geschlossen | Eintritt: 4 €, 2 € ermäßigt
Ausstellung | "Roden-Press" hieß die Bildagentur von Maria und Hans Roden, die von Kriegsende bis in die 1970er hinein in Mannheim arbeiteten. Ihr Augenmerk lag weniger auf Prominenten und Ereignissen als auf Alltäglichem und Kuriosem des städtischen Lebens. Ihre Bilder fangen sowohl das Stadtbild als auch das Arbeits- und Freizeitleben der Mannheimerinnen und Mannheimer lebhaft ein.

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

MO, 27.1., 18 Uhr | Stadthaus N1 Bürgersaal
Gedenkveranstaltung | 1996 wurde der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, zum bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Seit 2005 ist er Internationaler Holocaust-Gedenktag. Auschwitz wird – 75 Jahre nach der Befreiung des Lagers – den thematischen Schwerpunkt der diesjährigen städtischen Gedenkveranstaltung bilden. Schüler*innen aus Mannheim präsentieren Projektarbeiten zum Thema.

Gedenkveranstaltung der Stadt Mannheim | Mit Vortrag von Dr. Zofia Wóycicka (DHI Warschau): „Auschwitz Birkenau – vom nationalsozialistischen Vernichtungslager zum Symbol des Holocaust“
MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 5.2., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
HistoryLab

75 Jahre danach – Ausstellung zu Enkel im Dialog

FR, 7.2., 16-21.30 Uhr | MARCHIVUM (1. OG)
HistoryLab #1 | Mit multimedialen Präsentationen wird bislang unveröffentlichtes Bildmaterial aus den Leben der Familien von Rudolf Höß und Sophie Stippel bildlich in einen Dialog gesetzt.
 Gerald Sander und Rainer Höß

75 Jahre danach – Enkel im Dialog

FR, 7.2. 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
HistoryLab #1 | Die SWR-Redakteurin Doris Steinbeißer unterhält sich mit Gerald Sander und Rainer Höß darüber, wie es ist, Enkel von Täter oder Opfer zu sein und wie der Lebensweg der Großeltern das eigene Leben beeinflusst hat.

Brief Sophie Stippel

Briefe aus Auschwitz: „Jetzt ist‘s wieder Frühling, draußen blüht alles in schönster Pracht“ – Eine szenische Lesung

SA 8.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
HistoryLab #1 | Briefe und Selbstzeugnisse von Sophie Stippel und ihrer Familie werden im Spiegel von Ereignissen und Aussagen aus dem Raum Mannheim und Auschwitz dem Publikum öffentlich gemacht.
Rainer Höß

„ENKEL“ – Ein Film von Aleksandar Reljić

SO, 9.2., 12 Uhr | Kino Modernes Theater, Hauptstraße 61, 69469 Weinheim | Eintritt: 7,50 €
HistoryLab #1 | Der Enkel eines Auschwitz-Kommandanten wurde 2014 symbolisch von einer Holocaust-Überlebenden auf dem Gelände von Auschwitz adoptiert. Ein bewegender Film über zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und eine Inspiration, dass es auch nach dem Holocaust möglich ist, einen Dialog zu führen. Denn man wird nicht als Opfer oder Täter geboren, sondern als Mensch!
Laufzeit: 82 min | Englische Originalfassung, Deutschland-Premiere | Im Anschluss an den Film Diskussion mit Rainer Höß und Gerald Sander | In Kooperation mit „Weinheim bleibt bunt“
Albert Speer

Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit

DO, 13.2.2020 bis SO, 31.5.2020 | MARCHIVUM, EG
DI, DO-SO, 10-18 Uhr, MI 10-20 Uhr, MO geschlossen | Eintritt: 4 €, 2 € ermäßigt
Ausstellung | Albert Speer, Architekt und Rüstungsminister des NS-Regimes aus Mannheim, stilisierte sich nach Kriegsende als unpolitischer, von der Aura Adolf Hitlers verführter Technokrat. Von den nationalsozialistischen Verbrechen habe er nichts gewusst, beteuerte Speer vor dem Internationalen Militärtribunal. Nach seiner Entlassung aus alliierter Haft 1966 kultivierte er diese Legende erfolgreich in der Öffentlichkeit. Die Ausstellung korrigiert die Speer-Legende und macht den Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit sichtbar.

Eine Ausstellung des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände Nürnberg
Portrait Hermann Wiegand

Verleihung des Mannheimer Pfennig

SA, 15.2., 17 Uhr, MARCHIVUM | Friedrich-Walter-Saal (6. OG)

Festakt | Der Freundeskreis MARCHIVUM zeichnet mit dem Mannheimer Pfennig – eine Erinnerung an die Münzprägung auf der einstigen Zollburg Eichelsheim – Persönlichkeiten aus, die sich in hervorragender Weise um den Verein und das MARCHIVUM verdient gemacht haben. In diesem Jahr geht der Preis an den Vorsitzenden des Mannheimer Altertumsvereins Prof. Dr. Hermann Wiegand.

Mit Festvortrag von Prof. Dr. Claude W. Sui
La dolce Kamera – Blick auf die Pressefotografie der 50er/60er
Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Flower Power, Coca Cola, Rock'n'Roll - all das prägte die 50er und 60er Jahre. Die Zeit der Massenmedien und Konsumkultur war angebrochen; Deutschland erlebte sein Wirtschaftswunder. Die Pressefotografie jener Jahre fing diese bewegte Zeit des Umbruchs ein - mal durch die Kamera des sensiblen Fotojournalisten, mal durch das Objektiv der sensationshungrigen Paparazzi.
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 16.2., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28 | Die Gedenkstätte ist von 14-17 Uhr geöffnet.
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.
Thomas van Vorden

Von Surinam nach Mannheim – die außergewöhnliche Lebensgeschichte des Afroamerikaners Thomas van Vorden (1816-1863)

MI, 26.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Im Dienste des Grafen von Oberndorff kam Thomas van Vorden, ein ehemaliger Sklave aus Surinam, 1842 nach Mannheim. Vermutlich war er damit der früheste Afroamerikaner, der in der Quadratestadt lebte. Wenige Jahre später zählte er in Ludwigshafen mit seinem Gasthaus „Zu den drei Mohren“ zu den führenden Bürgern der noch jungen Stadt. Sein ungewöhnlicher Lebensweg konnte erst jetzt in einem aufwendigen Forschungsprojekt rekonstruiert werden.

Mit Prof. Dr. Ulrich Nieß und Karen Strobel | In Kooperation mit dem Capitol Mannheim: „Kein Platz für Rassismus“
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.3., 16 Uhr | Treffppunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Roden-Press, Studentin bei einer Verkehrsbefragung, ca. 1950

Fotografien ohne Vergangenheit? Biografien und Nachlass von Hans und Maria Roden

MI, 4.3., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Die Aufarbeitung des Fotobestandes von Maria und Hans Roden für die Ausstellung im MARCHIVUM stellte eine besondere Herausforderung dar: Zwar sind rund 60.000 Negative und etliche Manuskripte vorhanden, aber so gut wie keine schriftlichen Quellen, die Aufschluss über Lebensläufe und Arbeitsweise des Paares hätten geben können. Hans Roden war im NS-System offenbar gut integriert. Auch dieser Sachverhalt machte umfangreiche Recherchen nötig.

Mit Michael Jendrek
Magazinbereich im MARCHIVUM

Tag der Archive

SA, 7.3., 13-17 Uhr | MARCHIVUM
Aktionstag | Alle zwei Jahre wird am bundesweiten Tag der Archive die öffentliche Aufmerksamkeit auf die vielfältigen gesellschaftlichen Funktionen der Archive gelenkt. Auch das MARCHIVUM präsentiert sich mit einem interessanten Programm und bietet Einblicke in den Archivalltag und kostenfreie Führungen durch das Haus und die Ausstellungen an.
Buchcover

Die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung und "Euthanasie" aus Schriesheim. Ein Gedenkbuch

MI, 11.3., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Das Buch würdigt die Schicksale von mehr als 70 jüdischen Kindern, Frauen und Männern aus Schriesheim. Sie wurden aus Schule und Beruf verdrängt, mussten fliehen oder wurden deportiert und ermordet. Zudem wurden 25 Menschen Opfer der Zwangssterilisation und der „Euthanasie“. Die Buchvorstellung konzentriert sich auf jüdische Schriesheimer, die zuletzt in Mannheim gelebt hatten, und auf Juden aus Mannheim, die während der NS-Zeit in Schriesheim gewohnt haben.

Mit Prof. Dr. Joachim Maier
Logo Museumstag 2020

Freier Eintritt am Internationalen Museumstag

SO, 17.5., 10-18 Uhr | MARCHIVUM, EG
Das MARCHIVUM beteiligt sich am bundesweiten Aktionstag und bietet freien Eintritt in die aktuellen Ausstellungen. Öffentliche Führungen finden nicht statt, es werden jedoch aufgrund des diesjährigen Mottos "Museum für alle" Video-Clips mit Einführung in die Ausstellungen in Gebärdensprache angeboten. Bitte beachten Sie die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen. Die Ausstellungsräume können nur mit Mund-Nasen-Bedeckungen betreten werden. Zulässig ist in den Ausstellungen eine maximale Anzahl von 25 Personen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.