Kalender

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Sonntag 18. März 2018, 11-20 Uhr
MARCHIVUM, Archivplatz 1, 68169 Mannheim
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir unsere Eröffnung feiern. Wir laden Sie ein, das MARCHIVUM und seine Einrichtungen kennenzulernen. Zum Beispiel die Lesesäle und den Friedrich-Walter-Saal im 6. Obergeschoss mit fantastischer Sicht auf die Stadt. Wir geben Einblick in die Archivwelt, öffnen die Magazine, die weit in die Stadtgeschichte hineinführen, und informieren über die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. In einer Ausstellung erinnern wir an die wechselvolle Geschichte des früheren Weltkriegsbunkers.
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Sonntagsöffnung: KZ-Gedenkstätte Sandhofen

18. März 2018
15. April 2018
20. Mai 2018
17. Juni 2018
15. Juli 2018
16. September 2018
21. Oktober 2018
18. November 2018
16. Dezember 2018

jeweils 14-16 Uhr, Führung um 14.30 Uhr
Gustav-Wiederkehr-Schule, Kriegerstr. 28, 68307 Mannheim
Die heutige Gustav-Wiederkehr-Schule diente als Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof. Eine Ausstellung im Kellergeschoss der Schule erinnert an die hier inhaftierten Zwangsarbeiter und ihre Schicksale. Schulklassen und andere Gruppen können die KZ-Gedenkstätte nach vorheriger Anmeldung besichtigen. An jedem 3. Sonntag im Monat ist die KZ-Gedenkstätte für Einzelpersonen geöffnet. Um 14.30 wird eine Führung angeboten. Der Eintritt und die Führung sind frei.
Ausstellung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

Ausstellung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

18. März bis 31. Juli 2018
Dienstag / Mittwoch / Freitag 8-16 Uhr
Donnerstag 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Die Ausstellung dokumentiert den Umbau des größten Mannheimer Bunkers zum MARCHIVUM und lässt mit historischen Fotografien und Plänen die wechselvolle Geschichte des Bunkers und anderer Luftschutzbauten in Mannheim lebendig werden. Der Eintritt ist frei.
Führung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

Führung: Das MARCHIVUM. Mannheims neuer Geschichtsort

21. März 2018, 17 Uhr
28. März 2018, 17 Uhr
4. April 2018, 17 Uhr
11. April 2018, 17 Uhr
18. April 2018, 17 Uhr
25. April 2018, 17 Uhr
2. Mai 2018, 17 Uhr
9. Mai 2018, 17 Uhr
16. Mai 2018, 17 Uhr
23. Mai 2018, 17 Uhr
30. Mai 2018, 17 Uhr

MARCHIVUM, Archivplatz 1, 68169 Mannheim
Treffpunkt um 17 Uhr: Foyer im Erdgeschoss
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Wir öffnen unsere Magazine und wir begleiten Sie durch die Sonderausstellung, welche die Etappen des Umbaus und die wechselvolle Geschichte des früheren Bunkers lebendig werden lässt. Der Eintritt ist frei.
Buch- und Filmvorstellung: Zwei Wege nach Auschwitz

Buch- und Filmvorstellung: Zwei Wege nach Auschwitz

Freitag, 13. April 2018, 18 Uhr
Friedrich-Walter-Saal des MARCHIVUM, 6. OG
Zwei Menschen, die sich in Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ-Auschwitz: Rudolf Höß, der Kommandant dieser Todesfabrik, und die Bibelforscherin Sophie Stippel. Die Zeugin Jehovas ist KZ-Gefangene und muss im Haus des Kommandanten arbeiten. Wilhelm Kreutz, Karen Strobel und Christina Stihler haben sich auf die Spurensuche gemacht. Daraus sind ein Buch und ein Film entstanden, die am 13. April, 18 Uhr, im Friedrich-Walter-Saal des MARCHIVUM vorgestellt werden. Der Eintritt ist frei.
Kinopremiere: Die Köchin des Kommandanten. Zwei Wege nach Auschwitz

Kinopremiere: Die Köchin des Kommandanten. Zwei Wege nach Auschwitz

Sonntag, 15. April 2018, 17 Uhr
Atlantis-Kino, K 2, 32, 68159 Mannheim, Eintritt: 9 € (inkl. Sektempfang)
Zwei Menschen, die sich in Mannheim kannten, begegnen sich 1942 am Ort grauenvollster Verbrechen, im KZ-Auschwitz: Rudolf Höß, der Kommandant dieser Todesfabrik, und die Bibelforscherin Sophie Stippel. Die Zeugin Jehovas ist KZ-Gefangene und muss nun im Haus des Kommandanten arbeiten. Der Film von Karen Strobel und Christina Stihler erzählt die beiden Lebenswege und begleitet den Enkel von Sophie Stippel auf seiner ganz persönlichen Spurensuche.
Barrikade in Mannheim, Stich von 1848

Ein Hoch auf die Freiheit!

Freitag, 4. Mai 2018, ab 16.30 Uhr
Marktplatz Mannheim, G 1
Mannheim setzt sich 1848 an die Spitze der Revolution, welche die Souveränität des Volkes und das Ende der Fürstenherrschaft einfordert. Seither ist die Stadt bei jedem weiteren Ringen um Demokratie und Menschenrechte dabei. Das MARCHIVUM ruft die historischen Ereignisse in Erinnerung und feiert mit einem Volksfest auf dem Markplatz in G 1 die Freiheit und Demokratie. Die Gäste erwartet ein buntes Programm mit musikalischer Begleitung und anderen Höhepunkten. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz eröffnet das Fest.
Kinder gemeinsam mit Elke Schneider vom MARCHIVUM im Archivmagazin

MARCHIVUM für Kids

Führung | Wir blicken hinter die Kulissen des MARCHIVUM, erkunden die Geheimnisse, die hinter den Mauern des ehemaligen Bunkers verborgen sind. Es gibt vieles zu entdecken: alte Dokumente, Fotos und Plakate. Eine spannende Zeitreise durch die Geschichte Mannheims.
Termine: 2.7., 3.9., 5.11., jeweils 10 Uhr, Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Technikraum im MARCHIVUM. Foto Kathrin Schwab/MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Die Technik des MARCHIVUM

Führung | Der frühere Bunker ist seit seinem Umbau zum MARCHIVUM mit modernster Technik ausgestattet. Vor allem die Klimatisierung und die Kühl- und Wärmetechnik sind bewundernswerte Leistungen an Präzision und Energieeffizienz. Wir öffnen bei dieser Führung Türen, die sonst verschlossen bleiben müssen.
MI 4.7., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM

Will Sohl

„Ein Weg nach der eigenen Nase, ein Gehen im eigenen Rhythmus“ – Der Künstler Will Sohl (1906-1969)

Vortrag | Als Künstler ist Will Sohl ein „Metropolitaner“, lange bevor der Begriff der Metropolregion entsteht. Die Künstlernachlässe Mannheim haben seinen Nachlass im MARCHIVUM ausgewertet und präsentieren im Bildvortrag Ergebnisse ihrer Nachforschungen.
Mit Dr. Susanne Kaeppele, Silvia Köhler und Dr. Christine Schumann | Begleitprogramm zur Ausstellung „Artists‘ Book Reloaded“ im Port 25 - Raum für Gegenwartskunst
DO 5.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Einweihungsfeier „Europäisches Kulturerbe-Siegel“ | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen. Im März 2018 wurde ihr gemeinsam mit anderen baden-württembergischen Gedenkstätten das Europäische Kulturerbe-Siegel verliehen.
SO 15.07. 11 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28.
Pathologie in Mannheim

Mannheimer Pathologie im Wandel der Zeit

Buchvorstellung | Der Umgang mit dem Tod ist ein sensibles und unverändert aktuelles Thema. Dr. Julia Stifter zeichnet in ihrem Buch die Entwicklung der Pathologie in Mannheim seit 1902 nach. Vor dem stadtgeschichtlichen Hintergrund beleuchtet die Autorin Obduktionszahlen und Haupttodesursachen. Die ausgewerteten Obduktionsbücher spiegeln Diversität und Wandel tödlicher Krankheiten in der modernen Gesellschaft wider.
Mit Dr. Julia Stifter und Dr. Anja Gillen
MI 18.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Logo go west - das Nachbarschaftsfest

Nachbarschaftsfest in der Neckarstadt: GO WEST

SA, 28.7., 14-18 Uhr | MARCHIVUM
Die Neckarstadt-West feiert ihr Stadtteilfest "Go West", und wir feiern mit. Das MARCHIVUM bietet ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein: Musik, Spiel und Spaß auf dem Archivplatz und mit Führungen durch das Gebäude - Mannheims größten Hochbunker. Die Führungen finden um 15, 16 und 17 Uhr statt.

MARCHIUVM Bau Gebäude

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI 1.8., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.
Yalla Yalla Architekturbüro

Vortrag: Vom räumlichen Experimentieren zur Stadtentwicklung

MI 1.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Das Architekturbüro Yalla Yalla! denkt mit temporären Projekten und urbanen Prototypen öffentliche Räume neu. Im Vortrag werden verschiedene Projekte aus Mannheim und der Neckarstadt vorgestellt.

Mit Yalla Yalla! - studio for change | In Verbindung mit Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.
Neumarkt Neckarstadt-West, 1914

Führung: Von der Neckarstadt-West in den Jungbusch

MI 22.8. 16 Uhr | Treffpunkt: Bürgerhaus Neckarstadt-West, Lutherstraße 15-17 | Dauer: ca. 2 Stunden
Lernen Sie die städtebauliche Umgebung des MARCHIVUM und die Geschichte der Neckarstadt-West und des Jungbusch kennen. Der Weg führt vom Neumarkt zum MARCHIVUM, von dort über die Jungbuschbrücke zum Verbindungskanal.

Mit Stadtbauschreiber Dr. Andreas Schenk | In Verbindung mit dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.

Buchvorstellung: Aus der KZ-Hölle in den Einsatz für Christus und Menschenrechte. Zugänge zu Leben und Werk von Schwester Theodolinde

DI 28.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Zwei Ereignisse prägten den Lebensweg der über viele Jahrzehnte im Rhein-Neckar-Raum wirkenden Benediktinerin Sr. Theodolinde: ihre Deportation ins KZ-Ravensbrück 1943 und ihr Ordenseintritt 1949. Ihre Erinnerungen von 1996 werden in den zeit- und lebensgeschichtlichen Kontext eingeordnet und durch neue Recherchen zu ihrem Widerstand und Einsatz für Menschenrechte ergänzt.

Mit Prof. Dr. Reiner Albert
Digitalisierung im MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Das Digitalisierungszentrum des MARCHIVUM

Führung

Mit Hilfe der Digitalisierung lassen sich historische Quellen schnell, ortsunabhängig sowie vor allem schonend für das Original nutzen. Seit 2009 besitzt das heutige MARCHIVUM ein eigenes Digitalisierungszentrum, das über knapp ein Dutzend moderner und hochleistungsfähiger Spezialscanner verfügt. Beim Blick hinter die Kulissen führen wir sie Ihnen gerne vor.

MI 5.9., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Kalter Krieg Ausstellung MARCHIVUM

Vernissage: Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen

MI, 5.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG (Ausstellung), Friedrich-Walter-Saal im 6. OG (Vortrag)
Vor dem Hintergrund angespannter Ost-West-Beziehungen und der Debatte über eine Wiederkehr des Kalten Krieges blickt die Ausstellung auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie arbeitet die weltanschaulichen, politischen, militärischen und wirtschaftlichen Ursachen des Kalten Krieges heraus.

Mit Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Christian Führer: "Mannheim, Amerika und der Kalte Krieg"

Eine Ausstellung des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Bundesstiftung Aufarbeitung

Ausstellung Kalter Krieg

Ausstellung: Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen

MI, 5.9. bis MI, 21.11.2018
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Vor dem Hintergrund angespannter Ost-West-Beziehungen und der Debatte über eine Wiederkehr des Kalten Krieges blickt die Ausstellung auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie arbeitet die weltanschaulichen, politischen, militärischen und wirtschaftlichen Ursachen des Kalten Krieges heraus.

Eine Ausstellung des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Bundesstiftung Aufarbeitung
MARCHIVUM

Tag des offenen Denkmals: Entdecken, was uns verbindet

Führungen

Der Hochbunker in der Neckarstadt-West war vor seinem Umbau ein „unbequemes Denkmal“. Nun ist er Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung – ein lebendiger Ort, der Geschichte und Gegenwart verbindet. Am Tag des offenen Denkmals finden Führungen statt, um das MARCHIVUM kennenzulernen.

SO 9.9., 14-17 Uhr | Führungen: 14, 15 und 16 Uhr | MARCHIVUM
Carl Benz MARCHIVUM

"Wo schon Carl Benz gerne vesperte..." Erinnerungen an die Neckarstadt

MI, 19.09., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugen im Gespräch

Die einen Großeltern von Ulla Hofmann betrieben in der Riedfeldstraße eine Metzgerei, die anderen in der Waldhofstraße die Gastwirtschaft „Zum Automobil“, in der einst Carl Benz einkehrte. Der musste mit dem Auto mitunter auch den Chauffeur liefern, und so reiste ihr Onkel, Josef Mors, mit einem großen Benz und dem Fürsten Pless um die halbe Welt.

Ulla Hofmann – Journalistin und Kind der Neckarstadt – im Gespräch mit ihrer Kollegin Waltraud Kirsch-Mayer
Gedenkfeier für die Opfer des KZ-Sandhofen

Gedenkfeier: Kranzniederlegung für die Opfer des KZ Sandhofen

DO, 27.9., 17 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Hof der Gustav-Wiederkehr-Schule, Kriegerstr. 28
Am 74. Jahrestag der Errichtung des KZ Sandhofen findet die jährliche Gedenkfeier des Vereins KZ-Gedenkstätte im Hof der Gustav-Wiederkehr-Schule statt. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Gedenkstätte zu besichtigen.
Gebäude MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 10.10., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.
Buchcover "Mut bewiesen! Widerstand im Nationalsozialismus und Zivilcourage heute

Buchvorstellung und Podiumsgespräch: Mut bewiesen! Widerstand im Nationalsozialismus und Zivilcourage heute

MI 10.10., 18 Uhr, MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Jenseits aller politischen, religiösen oder weltanschaulichen Prägungen ist es doch der persönliche Mut der Frauen und Männer, die gegen die nationalsozialistische Terrorherrschaft Widerstand geleistet haben, der uns höchsten Respekt abverlangt. Das neue Buch der Landeszentrale für politische Bildung stellt Menschen aus dem Widerstand vor, die bislang selten oder gar nicht im Fokus der Erinnerungskultur standen.

Mit Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Prof. Dr. Angela Borgstedt, Prof. Dr. Ulrich Nieß | Moderation: Dr. Wolfgang Niess

Führung: Widerstand und Verfolgung in der Neckarstadt-West

SA, 13.10., 13.30 Uhr | Treffpunkt: Alter Messplatz | Dauer: ca. 2 Stunden
Der Rundgang führt zu den Wohnstätten von NS-Gegnern aus der Arbeiterbewegung und Opfern des Nationalsozialismus. Erfahren Sie mehr über die Biografien und den Widerstand sowie die Anfänge und den Verlauf der nationalsozialistischen Bewegung im Stadtteil und den Terror ab 1933.

Mit Hans-Joachim Hirsch | In Verbindung mit Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und NaturFreunde Mannheim im Rahmen der Veranstaltungen des Mannheimer Bündnisses für Zusammenleben in Vielfalt
Portrait Julius Karg MARCHIVUM

Vortrag: Julius Karg - Ein korrupter Plünderer jüdischer Vermögen im Elsass

MI, 24.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Der in Mannheim geborene SS-Obersturmführer Julius Karg ist ein opportunistischer Karrierist im badischen Staatsdienst, der 1942 den größten Korruptionsskandal im besetzten Elsass auslöst. 1943 als „Volksschädling“ zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt, stellt er sich nach 1945 als Opfer des Nationalsozialismus dar.

Mit Dr. Wolf-Ingo Seidelmann
Mannheim im Kalten Krieg

Bildvortrag: Mannheim im Kalten Krieg

MI, 31.10., 18 Uhr, MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Mit über 200 Fotografien und anderen Bildern gibt dieser Vortrag einen Einblick, wie der Kalte Krieg im Alltag in Mannheim sichtbar war. Wie prägten Stimmung und Eindrücke das gesellschaftliche Leben und das Gesicht der Stadt? Ungewöhnliche Einblicke in und über unsere Stadt in der Zeit des Kalten Kriegs.

Mit Karen Strobel | Bildvortrag zur Ausstellung „Der Kalte Krieg. Ursachen – Geschichte – Folgen“
Magazin MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Die Bibliothek des MARCHIVUM

MI, 7.11., 16 Uhr, Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Warum unterhält ein Archiv eine Bibliothek und inwiefern unterscheidet sich diese von anderen Bibliotheken wie der Stadtbücherei und der Universitätsbibliothek? Die Führung gewährt Einblicke in das Magazin und Bibliotheksgut – vorzugsweise der grauen Literatur, das heißt Literatur, die in der Regel weltweit nur im MARCHIVUM vorhanden ist. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.

Vernissage: Archiv des Misserfolgs

MI, 7.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG
Die belgische Regisseurin und Autorin Hanneke Paauwe und Bernd Mand, der Künstlerische Leiter am Theaterhaus G7, bauen gemeinsam mit Mannheimer Bürgern ein Archiv des Misserfolgs. Einen Ort, der persönliche Geschichten vom Scheitern versammelt und zur aktiven Teilnahme einlädt.

Eine Ausstellung von Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem Kulturamt Mannheim

Ausstellung: Archiv des Misserfolgs

DO, 8.11. bis FR, 30.11.2018
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Die belgische Regisseurin und Autorin Hanneke Paauwe und Bernd Mand, der Künstlerische Leiter am Theaterhaus G7, bauen gemeinsam mit Mannheimer Bürgern ein Archiv des Misserfolgs. Einen Ort, der persönliche Geschichten vom Scheitern versammelt und zur aktiven Teilnahme einlädt.

Eine Ausstellung von Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem Kulturamt Mannheim
Portrait Johannes Höber

Vortrag: Vom Pressechef der Stadt Mannheim zum Redenschreiber des amerikanischen Präsidenten. Das Schicksal der Familie Höber 1928-1948

MO, 12.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Als junger Sozialwissenschaftler begann Dr. Johannes Höber seine Karriere als Pressechef des Mannheimer Oberbürgermeisters Hermann Heimerich. Seine Frau Dr. Elfriede Höber leitete die „Akademische Auslandsstelle“ der Universität Heidelberg. Die Emigration führte beide in die Vereinigten Staaten und ihn in das Büro des amerikanischen Präsidenten.

Mit Francis W. Hoeber
Freundeskreis MARCHIVUM

Soiree: Der Freundeskreis trifft sich. Abend im MARCHIVUM

MI, 14.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Ein Abend für die Freundinnen und Freunde des MARCHIVUM. Wir blicken zurück auf vergangene Ereignisse und geben Ausblick auf Künftiges. Mitglieder des Freundeskreises erhalten ihre Jahresgabe.

Speeddating: Aktiv scheitern

FR, 16.11., 20 Uhr | MARCHIVUM, EG
Erfahren Sie bei "Date your failure" von den Misserfolgen Ihrer Gesprächspartner, teilen Sie bei "Fail your future" Ihre Geschichte vom Scheitern mit Ihrem zukünftigen Ich. Bauen Sie mit am Archiv des Misserfolgs.

Mit Hanneke Paauwe | Im Rahmen der Lichtmeile und der Ausstellung „Archiv des Misserfolgs“

Lesung und Diskussion mit Prof. Armin Nassehi

MO, 19.11., 19 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Der Soziologe Prof. Armin Nassehi gehört zu den gefragtesten Analytikern der gesellschaftlichen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland der letzten Jahrzehnte. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit an der Universität München hat er sich einen Namen als vielseitiger Publizist gemacht. Seit 2012 ist er Herausgeber des Kursbuches. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Sternstunden des Wortes".

In Verbindung mit Aktionsbündnis Alte Sternwarte | Verein Stadtbild und Freundeskreis MARCHIVUM


Vortrag: "Mein Opa war (k)ein Nazi"? - ein blinder Fleck

DI, 20.11., 19 Uhr, Mannheimer Abendakademie, Erdgeschoss-Saal
Eine Studie untersuchte, was in deutschen Familien über die NS-Zeit und den Holocaust weitergegeben wird: Angehörige erscheinen meist als Helden oder Opfer, aber selten als Täter. Mit Kurzpräsentationen versuchen wir uns dem Thema der familiären Aufarbeitung der NS-Zeit zu nähern. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "GeschICHte 2.0 - Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft". Der Eintritt ist frei.

Mit Dorit Rode und Karen Strobel | In Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie
Kalter Krieg politisches Plakat

Vortrag: "Wachsam bleiben!" - Der Kalte Krieg im Spiegel politischer Plakate

MI, 21.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)

Auf den politischen Plakaten der Nachkriegszeit übertrafen sich die Parteien mit kämpferischen Parolen. Schreckensszenarien und Feindbilder wurden ins Bild gesetzt. Die Motive spiegeln Ereignisse, Stimmungen und Ängste während des Kalten Krieges wider. Der Vortrag ist Teil der Finissage der Ausstellung "Der Kalte Krieg. Ursachen-Geschichte-Folgen".

Mit Prof. Dr. Ulrich Nieß und Dr. Andreas Schenk vom MARCHIVUM

Revolution 1918/19

Vortrag: Die Revolution von 1918/19 - der wahre Beginn unserer Demokratie

DO, 29.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
70 Jahre ist die Revolution von 1918/19 in politischen Auseinandersetzungen instrumentalisiert und missbraucht worden, dann ist sie weitgehend in Vergessenheit geraten. Nach 100 Jahren ist es Zeit, sie in ihrer wahren Bedeutung zu würdigen. Der Vortrag ist Teil der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie".

Mit Dr. Wolfgang Niess

Literatur und Musik - "Lyrische Momente im Advent"

SA, 1.12., 17 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Das MARCHIVUM lädt zu einem stimmungsvollen Abend mit Literatur, Musik und Glühwein ein.

Mit Helen Heberer (Texte) und Peter Seiler (Musik)

Eine Veranstaltung des Aktionsbündnisses Alte Sternwarte/Verein Stadtbild in Verbindung mit MARCHIVUM und Freundeskreis MARCHIVUM. Der Eintritt ist frei.

Heimerziehung in Baden-Württemberg

Verwahrlost und Gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

MI, 5.12., 18 Uhr, MARCHIVUM, EG (Ausstellung), Friedrich-Walter-Saal im 6. OG (Vortrag)
Vernissage | Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah. Zeitzeugenberichte ergänzen die vielfältige und aufschlussreiche Darstellung um die Perspektive der Betroffenen.

Mit Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Christian Keitel

Eine Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg
Heimerziehung in Baden-Württemberg

Verwahrlost und Gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

DO, 6.12.2018 bis FR, 8.2.2019
DI, MI, FR, 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr
Außer Feiertag
Ausstellung | Die Schau bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah. Zeitzeugenberichte ergänzen die vielfältige und aufschlussreiche Darstellung um die Perspektive der Betroffenen.

Eine Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg
Theaterstück Mannheimer Akte

Theaterstück: 150 Jahre Mannheimer Akte - eine historische Revue

DI 11.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Die Unterzeichnung der Mannheimer Akte führte wichtige Beamte der Rheinanliegerstaaten in die Quadrate. Aber natürlich ließen es sich auch ihre Ehefrauen nicht nehmen, Mannheim zu besuchen, ließ dieses Abkommen doch besonders schöne Seiten zur Folge haben: die neuste Pariser Mode sollte von nun an rechtzeitig und preiswerter in die Hände der Damen gelangen.

Revue von Sascha Koal mit historischer Einführung von Dr. Andrej Bartuschka
Gefangenenlager in Mannheim im Ersten Weltkrieg

Vortrag: Gefangen hinter Stacheldraht! Das Gefangenenlager Mannheim im Ersten Weltkrieg

MI, 12.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Mit der Errichtung eines Gefangenenlagers für kriegsgefangene Soldaten auf dem Exerzierplatz im Jahre 1915 wurde Mannheim Teil des großen Lagersystems im Ersten Weltkrieg. Der Vortrag gibt Einblick in die Organisation des Lagers sowie in den Lageralltag und die Lagerkultur der Kriegsgefangenen in Mannheim.

Mit Doreen Kelimes vom MARCHIVUM

Neujahrsempfang der Stadt Mannheim: Das MARCHIVUM stellt sich vor

SO, 6.1., 11 bis 17 Uhr | Mannheimer Rosengarten (EG), Rosengartenplatz 2
Besuchen Sie unseren MARCHIVUM-Stand und informieren Sie sich über uns, unsere Veranstaltungen und über unsere Fördervereine "Freundeskreis MARCHIVUM" und "Mannheimer Architektur- und Bauarchiv". Wir freuen uns auf Sie!

MARCHIVUM Gebäude

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 9.1., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.

Ausstellung Heimerziehung in Baden-Württemberg

Kuratorinnenführung durch die Ausstellung "Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975"

DI, 15.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Erdgeschoss
Führung und Zeitzeugengespräch | Nora Wohlfarth ist seit 2014 im Projekt Heimerziehung des Landarchivs Baden-Württemberg tätig. Zusammen mit ihrer Kollegin hat sie für über 1.800 ehemalige Heimkinder recherchiert, Akten ermittelt und gesichtet und auf diesem Wege zahlreiche Geschichten aus den Heimen gehört. In einer Führung mit Zeitzeugengespräch wird ein persönlicher Blick auf die Heimerziehung der Nachkriegszeit geworfen.

Voranmeldung erwünscht unter: hannah.serfas@mannheim.de

Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Therese Blase, Mitglied im Badischen Landtag

Frauen ins Parlament, Frauen an die Macht? Erste Erfahrungen mit dem Frauenstimmrecht aus badischer Perspektive

FR, 18.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Welche Erfahrungen sammelten die Repräsentantinnen der badischen Frauenbewegung in den neuen politischen Arenen der Weimarer Republik und der frühen Bundesrepublik? Es dauerte sehr lange, bis frauenpolitische Forderungen auf parlamentarischer Ebene Gehör fanden.

Mit Prof. Dr. Sylvia Schraut | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"

KZ Gedenkstätte Sandhofen_AB01584-001

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 20.1., 14.30 Uhr | KZ Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Lesung mit Helge Hesse

MI, 23.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | Der Publizist Helge Hesse erklärt mit seinen originellen und tiefgründigen Büchern historische und philosophische Zusammenhänge einprägsam und wirkungsvoll. Titel wie "Mit Platon und Marilyn im Zug: Was uns die Begegnungen berühmter Persönlichkeiten über die großen Fragen des Lebens verraten" geben einen ersten Einblick in seine Arbeitsweise. Ein spannender und unterhaltsamer Abend ist garantiert.

Im Rahmen der Reihe "LeseZeichen" | LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Manneim e.V. | In Verbindung mit dem Freundeskreis MARCHIVUM
Jüdisches Gemeindezentrum Mannheim

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

SO, 27.1., 19 Uhr | Jüdisches Gemeindezentrum, Samuel-Adler-Saal, F 3,4
Gedenkfeier | 1996 wurde der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, zum bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Seit 2005 ist er Internationaler Holocaust-Gedenktag. Die Gedenkveranstaltung der Stadt Mannheim wird in diesem Jahr den Schwerpunkt auf die Konstruktion der "Volksgemeinschaft" und die Prozesse gesellschaftlicher Ausgrenzung im NS-Staat, mit besonderem Blick auf den Antisemitismus legen. Die Festrede hält Prof. Uffa Jensen vom Zentrum für Antisemtismusforschung in Berlin.
Flößerei Mannheim

Flott flussabwärts - Mannheim und die Flößerei

MI, 30.1., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | "... der Altrhein ist zuweilen mit tausenden von Stämmen übersät" - so eine Beschreibung von 1910 des Mannheimer Floßbindeplatzes. Obwohl die Blütezeit der legendären Holländerflöße wie auch des Schwarzwälder Floßholzhandels längst vorbei war, gehörten Flößerei und Holzhandel damals noch zum Mannheimer Hafenbild. Die Arbeitsbedingungen der Flößer waren hart und unfallträchtig. Das letzte Floß fuhr vor rund 70 Jahren den Rhein hinab.

Mit Sabine Pich | In Kooperation mit Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.
Bauakteneinsicht

Blick hinter die Kulissen: Die Bauakten des MARCHIVUM

MI, 6.2., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Die Bauakten aller nach 1945 in Mannheim errichteten oder umgebauten Gebäude werden im MARCHIVUM verwahrt. Beim Blick hinter die Kulissen gewähren wir Ihnen einen Blick in die Bunkerräume, in denen die Akten lagern. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Liselotte von der Pfalz

Liselotte von der Pfalz und ihr Gatte. Deutsch-französische Verhältnisse und ihre Darstellung

MI, 6.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Liselotte von der Pfalz war mit Philippe I. de Bourbon, Herzog von Orléans, dem jüngeren Bruder des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV., verheiratet. Über das Leben mit ihrem Mann, der mit Liselotte ebenso selbstverständlich drei Kinder zeugte, wie er Verhältnisse zu seinen Favoriten unterhielt, berichtet Liselotte in ihren Briefen.

Mit Dr. Christian Könne
Portrait Annika Wind

Lesung mit Annika Wind

MI, 13.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Mulitkulti, Mundart und Meilensteine der Musik: Willkommen in Mannheim und im neuen Buch der Kulturjournalistin Annika Wind, die für den DuMont-Verlag Schönes, Schräges und Historisches auch für die Menschen entdeckt hat, die glauben, schon alles über diese Stadt zu wissen. Warum besaß Karl Lanz zwar das größte Haus der Kaiserzeit, aber einfach zu viele Bilder? Und wo liegt das geheinmnisvollstes (und schönste) Café der Stadt, das aber längst nicht jeder betreten darf? Eine Buchvorstellung mit Hintergrundgeschichte(n).

Mit Annika Wind
KZ Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 17.2., 14.30 Uhr | KZ Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Plakataufruf 1919

Die kurzlebige Räterepublik in Mannheim - Operettenputsch oder revolutionäre Erhebung?

MI, 20.2., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Am 22. Februar 1919 wurde am Rosengarten von Tausenden von Menschen die Räterepublik für Südwestdeutschland ausgerufen. Ein Ereignis, um das sich bis heute verschiedene Mysterien ranken. Wie aber war es wirklich?

Mit Hans-Joachim Hirsch | Im Rahmen der Reihe "Ein Hoch auf die Freiheit! Mannheim feiert die Demokratie"