Breadcrumb-Navigation

Typisch Mannheim!

Die Stadtgeschichtliche Ausstellung im MARCHIVUM

Die Ausstellung im MARCHIVUM zeichnet die über 400 Jahre alte Historie Mannheims auf bisher nie dagewesene Weise nach. Der Bogen reicht von der Gründung der Stadt 1606/07 bis hin zur Gegenwart. Auf mehr als 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden die großen und kleinen Geschichten, die Mannheims Identität bis heute prägen, multimedial und interaktiv erlebbar gemacht.

Laufzeit: ab 5. November 2021 | Di, Do-So 10 - 18 Uhr, Mi 10 - 20 Uhr, Mo geschlossen
Collage mit Ausstellungsmotiven der stadtgeschichtlichen Ausstellung: Mann im Hitzesommer, Benz-Familie und Wasserturmansicht

17. Jahrhundert

Die Schau beginnt spektakulär mit einem großen Stadtmodell, das mit dreidimensionialen Projektionseffekten in Mannheims Geschichte einführt. Anschließend erinnern virtuell in Szene gesetzte Ratsprotokolle an das Leben im 17. Jahrhundert und berichten von vielen Alltagsgeschichten aus der noch jungen Stadt.

18. Jahrhundert

Das 18. Jahrhundert repräsentieren die Kurfürsten Johann Wilhelm, Karl Philipp und Karl Theodor. Sie reden in einer virtuellen Gemäldegalerie mit- und übereinander und rühmen sich ihrer Taten für die Stadt. Die wissenschaftlichen Leistungen jener Epoche können spielerisch erkundet. Das Beispiel eines Waisenhauses verweist jedoch auf die sozialen Missstände.

19. Jahrhundert

Das 19. Jahrhundert veranschaulicht eine große Collection Wall, an der sich Mannheims Weg als badische Handels- und Industriestadt, die zunehmende Bedeutung von Bürgertum, Frauen und Arbeiterbewegung sowie das geradezu "amerikanische Wachstum" zur Groß- und Einwanderungsstadt um 1900 erkunden lassen. Wie der Wasserturm Mannheims Wahrzeichen wurde, ist ein weiteres, spannendes Ausstellungskapitel. Zudem erwartet die Besucher*innen die einmalige Gelegenheit, auf einem nachgebauten Benz Patent-Motorwagen eine virtuelle Stadtrundfahrt durch das Mannheimer vergangener Tage zu unternehmen.

20. und 21. Jahrhundert

Im weiteren Teil der Ausstellung nimmt die Schau die Zäsuren, Auf- und Umbrüche des 20. und 21. Jahrhunderts in den Blick. Die zwei Weltkriege haben Spuren hinterlassen, die bis heute in der Stadt spürbar sind. Eine imposante, interaktive Digitalwand beantwortet Fragen etwa zum Wiederaufbau Mannheims oder wie sich das Stadtbild verändert hat. Am Ende des Rundgangs gibt eine spannende Inszenierung Auskunft über Einzelpersönlichkeiten und ihre Geschichte, und Mannheimer*innen erzählen, was ihren Stadtteil lebenswert und liebenswürdig macht - gilt doch die Quadratestadt bis heute auch als Stadt der Vororte.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen können dem Folder zur Stadtgeschichtlichen Ausstellung entnommen werden.

Ausstellungsteam

  • Projektleitung
    Silvia Köhler
  • Kurator
    Dr. Anja Gillen, Dr. Andreas Schenk, Dr. Susanne Schlösser, Elke Schneider, Dr. Harald Stockert, Dr. Thomas Throckmorton
  • Ausstellungsdesign
    Arbeitsgemeinschaft Tatwerk/finke.media und Stacey Spiegel
  • Einzelticket: 5.00 EUR
  • Ermäßigt: 2.50 EUR
  • Schüler*innen in Klassen: 1.00 EUR

Begleitveranstaltungen

FR, 5.11. - SO, 7.11., 10-18 Uhr | MARCHIVUM, Erdgeschoss
Führung | Die Stadtgeschichtliche Dauerausstellung des MARCHIVUM hat dieses Wochenende zum ersten Mal geöffnet. Erleben Sie 400 Jahre Mannheimer Stadtgeschichte in einer einzigartigen immersiven und interaktiven Schau und lassen Sie sich im Rahmen einer Führung die Highlights der Ausstellung näherbringen. Am Eröffnungswochenende sind sowohl der Eintritt in die Ausstellung als auch die Führungen kostenfrei. Pro Termin finden zwei parallele Führungen statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Führungen beginnen um 11, 13, 15 und 17 Uhr.

Treffpunkt für die Führungen: Foyer im Erdgeschoss