Breadcrumb-Navigation

Anna Neuberger

geboren am
Verfolgung

Als Jüdin verfolgt

1942 in Auschwitz ermordet

Kachelbild
Text

Anna Neuberger wurde am 28. Juni 1896 als letzte von drei Töchtern des Ehepaars Jakob und Emilie Neuberger in Zweibrücken geboren. 1916 zog die jüdische Kindergärtnerin nach Mannheim, wohin im folgenden Jahr auch ihre Eltern mit den beiden älteren Schwestern Marta und Hedwig übersiedelten. Von 1923 bis 1926 lebte Anna Neuberger in Köln, davor und danach wohnte sie stets bei ihren Eltern, zuletzt in der Lameystraße 13, wo zwischenzeitlich auch die Schwester ihrer Mutter, Berta Weil, lebte. Annas Vater Jakob Neuberger war 1928 gestorben.

Am 22. Oktober 1940 wurden die vier Frauen nach Gurs deportiert, wo Emilie Neuberger und Berta Weil 1940/41 starben. Anna und ihre Schwester wurden im August 1942 über das Durchgangslager Drancy nach Auschwitz deportiert und ermordet.

 

Die Stolpersteine zum Gedenken an Anna, Emilie und Martha Neuberger sowie Berta Weil wurden 2011 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

Lameystr. 13 (Oststadt)
68165 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.486996344933, 8.4779896358575