Breadcrumb-Navigation

Bruno Rüffer

geboren am
Verfolgung

Kommunistischer Widerstandskämpfer
(Lechleiter-Gruppe)

1943 hingerichtet

Kachelbild
Galerie
Text

Bruno Rüffer wurde 1901 als erstes von fünf Kindern des Eisendrehers Wilhelm Rüffer und dessen Ehefrau Friederike geb. Keller in Straupitz (Spreewaldkreis) geboren. 1911 zog die Familie nach Mannheim auf den Luzenberg. Bruno Rüffer absolvierte nach dem Schulabschluss eine Ausbildung zum Dreher und fand eine Anstellung bei der Heinrich Lanz AG. 1927 heiratete er die aus Pfeddersheim stammende Eva Bade, mit der er zwei Kinder bekam. Die Familie lebte auf dem Luzenberg, in den Quadraten und kurzzeitig in Käfertal, bevor sie 1937 auf den Lindenhof zog.

Bruno Rüffer gehörte bis zum Parteienverbot nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten der KPD an.

1941/42 gehörte er zum erweiterten Kreis der Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter, indem er deren illegale antifaschistische Zeitung „Der Vorbote“ zusammen mit anderen Arbeitern im Lanz-Werk in Umlauf brachte.

Am 22. Oktober 1942 wurde Rüffer zusammen mit Albert Fritz, Richard Jatzek, Ludwig Neischwander und Henriette Wagner im zweiten Prozess gegen (vermeintliche) Mitglieder der Lechleiter-Gruppe vom Oberlandesgericht Stuttgart unter dem Vorsitz des berüchtigten NS-Juristen Hermann Cuhorst wegen „Verbreitung staatsgefährdender Schriften“ zum Tode verurteilt.

Im Abschiedsbrief an seine Familie, den er in der Stuttgarter Todeszelle verfasste, schrieb er gleichsam kämpferisch wie zuversichtlich:

„So fest und stark, wie ich gelebt, so will und werde ich auch sterben und den letzten Gang aufrecht und stark zu Ende gehen. Man erfährt trotzdem noch so viel an hohem Menschenadel, dass man an allen großen Tugenden, welche die Menschheit emporführt, nicht zu zweifeln braucht.“

Bruno Rüffer wurde am 24. Februar 1943 in Stuttgart hingerichtet.

Der Stolperstein wurde 2009 auf dem Betriebsgelände der ehemaligen Heinrich Lanz AG (heute John Deere) verlegt. Die Patenschaft hat der Betriebsrat von John Deere übernommen.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

John Deere, Werksgelände (Lindenhof)
68163 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.472762199833, 8.4761714490738
Verbundene Stolpersteine