Breadcrumb-Navigation

Irma Platz

geborene
Kahn, verwitwete Hannewald
geboren am
Verfolgung

Jüdische Buchhälterin

1940 nach Gurs deportiert
1942 in Auschwitz ermordet

Kachelbild
Galerie
Text

Irma Platz wurde 1895 als erstes von vier Kindern des Ehepaars Mayer Kahn und Auguste Kahn geb. Roos im badischen Kuppenheim geboren. Sie war in erster Ehe verheiratet mit Adam Hannewald, der zu einem unbekannten Zeitpunkt (vor 1928) starb. Das Ehepaar hatte zwei Kinder.
1928 zog Irma Hannewald geb. Kahn als 33-jährige Witwe von Stuttgart nach Mannheim, wo ihre Brüder Julius, Sally und Siegfried die Firma „Rheinische Feilen- und Werkzeug GmbH“ besaßen, bei der Irma fortan als Buchhalterin arbeitete. 1930 heiratete sie den ebenfalls verwitweten Albert Platz; das Ehepaar lebte in der Mannheimer Oststadt, zuletzt in der Mollstraße 32.
Im Jahr 1938 wurde die Firma der Brüder „arisiert“. Julius Kahn floh 1939 nach Kuba; Sally Kahn war bereits 1937 nach Amsterdam geflohen, wo er 1942 von den deutschen Besatzern festgenommen und in das KZ Westerbork deportiert wurde. Er überlebte mehrere Lager und wanderte nach dem Krieg ebenfalls nach Kuba aus. Der dritte Bruder, Siegfried, emigrierte 1938 in die Niederlande. Auch er wurde 1943 nach Westerbork deportiert, sowie anschließend in das Ghetto Theresienstadt sowie in das Auschwitz-Außenlager Blechhammer, wo er vermutlich ermordet wurde.
Irma und Albert Platz blieben dagegen in Mannheim. Am 22. Oktober 1940 wurden sie nach Gurs deportiert. Anfang August 1942 wurden beide über das Durchgangslager Drancy nach Auschwitz deportiert und vermutlich unmittelbar nach der Ankunft ermordet. Das Amtsgericht Mannheim erklärte Albert und Irma Platz 1950 für tot.

 

Die Stolpersteine für Albert und Irma Platz wurden von einem Angehörigen initiiert und am 6. Oktober 2021 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2021.

 

Adresse

Mollstr. 32
68165 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.482516868582, 8.4818881