Breadcrumb-Navigation

Jenny Brandt

geborene
Herz
geboren am
Verfolgung

1942 in Auschwitz ermordet

Kachelbild
Text

Jenny Brandt wurde am 13. März 1989 im ostfriesischen Esens als Jenny Herz geboren. 1919 heiratete sie in Bottrop den Kaufmann Leo Brandt, mit dem sie zwei Kinder bekam: Elisabeth (geboren 1920) und Rudolf (geboren 1925).

1933 zog die Familie nach Mannheim in die Friedrich-Karl-Straße 14. Ein Jahr später erfolgte der Umzug in die Böcklinstraße, wo Leo Brandt das Haus Nr. 86 gekauft hatte.

Die Tochter Elisabeth wanderte im April 1939 nach England aus.

Leo, Jenny und Rudolf Brandt wurden am 22. Oktober 1940 von Mannheim nach Gurs deportiert. Das Ehepaar wurde im März 1941 zusammen in das Lager Rivesaltes verlegt. Während Leo Brandt an Anfang Juli in das Lager Les Milles verlegt wurde, blieb Jenny bis 1. August 1942 in Rivesaltes. Vermutlich hatten sich Möglichkeiten ergeben, eine Emigration nach Übersee vorzubereiten, denn Jenny Brandt verbrachte anschließend einige Tage im Auswanderer-Lager für Frauen im „Hotel Bompard“ in Marseille. Bereits am 5. August wurde sie jedoch in das Lager Les Milles gebracht, wo sie nach 13 Monaten wieder mit ihrem Ehemann Leo zusammenkam.

Sechs Tage darauf wurden Leo und Jenny Brandt in das Durchgangslager Drancy verschleppt und von dort am 14. August nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Sohn Rudolf starb nach Inhaftierungen in den Lagern Gurs und Auschwitz im Februar 1945 im KZ Buchenwald.

 

Die Stolpersteine für die Familie Brandt wurden 2015 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020

Adresse

Böcklinstr. 86 (Neuostheim)
68163 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.479060310602, 8.51549835