Breadcrumb-Navigation

Max Winterhalter

geboren am
Verfolgung

Kommunistischer Widerstandskämpfer
(Lechleiter-Gruppe)

1942 hingerichtet

Kachelbild
Galerie
Text

Max Winterhalter wurde 1902 als erstes von drei Kindern des Fabrikarbeiters Max Winterhalter sen. und dessen Ehefrau Karoline geb. Kuchenmeister in Mannheim geboren. Er wuchs in der Innenstadt auf; später zog die Familie auf den Waldhof.

Nach dem Abschluss der Volksschule absolvierte Max Winterhalter jun. eine Ausbildung zum Schlosser. 1924 heiratete er die Mannheimerin Frieda Bickel, mit der er drei Kinder bekam. Der jüngste Sohn starb 1935 im Säuglingsalter. Von 1924 bis 1932 lebte die Familie in der Neckarstadt-West (Mittelstraße 99), ehe Max Winterhalter mit der Frau und den Kindern zurück auf den Waldhof zog – zunächst in die Waldstraße, ab 1936 in die Kornstraße (heute Otto-Siffling-Straße).

1932 trat Winterhalter der KPD bei und engagierte sich in der Ortsgruppe Mannheim-Waldhof/Gartenstadt. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten war er von den ersten Verhaftungswellen gegen politische Gegner des NS-Regimes betroffen und wurde von März bis Oktober 1933 in „Schutzhaft“ genommen.

1941/42 zählte Max Winterhalter zum harten Kern der Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter, die unter strengster Geheimhaltung die antifaschistische Zeitung „Der Vorbote“ produzierte und in Mannheimer Industriebetrieben in Umlauf brachte. Winterhalters Aufgabe war es unter anderem, die für die Herstellung der Zeitung benötigten Materialien (Papier, Tinte etc.) zu beschaffen. Um nicht durch den Kauf größerer Mengen dieser Materialien aufzufallen, kaufte er diese nach und nach in verschiedenen Städten.

Im Februar 1942 wurde Max Winterhalter zusammen mit weiteren Mitgliedern der „Lechleiter-Gruppe“ verhaftet und am 15. Mai vom Volksgerichtshof wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt. Am 15. September 1942 wurde er im Stuttgarter Justizgebäude hingerichtet.

Der Stolperstein zum Gedenken an Max Winterhalter wurde 2017 auf Initiative der VVN-BdA Mannheim verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

Otto-Siffling-Straße 23 (Waldhof)
68305 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.527819218612, 8.4794875
Verbundene Stolpersteine