Breadcrumb-Navigation

Michael Rogo

geboren am
Verfolgung

Jüdischer Kaufmann

1938 nach Belgien emigriert

Verschollen

Kachelbild
Text

Der jüdische Kaufmann Michael Rogo wurde 1880 mit dem Familiennamen Rogozinski in Hohensalza (heute Inowrocław, Polen) geboren. Ab 1906 lebte er (mit Unterbrechungen) in Mannheim, wo er 1912 die aus Edenkoben stammende Rosalia Tausig (geb. 1880) heiratete. Das Ehepaar bekam zwei Kinder: Friedericke („Friedel“), geboren 1912, und Berta, geboren 1914.

Als „staatenloser Ausländer“ (der Vater hatte seine russisch-polnische Staatsangehörigkeit verloren) erwarb Michael Rogozinski 1919 die badische Staatsangehörigkeit, 1926 wurde der Familienname in Rogo geändert.

Michael Rogo war in Mannheim und der Region als Kaufmann für Öle und technische Produkte, zeitweise auch für Lebensmittel und Kolonialwaren tätig. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten war er zunehmenden Repressionen ausgesetzt und ihm wurde immer mehr die Existenzgrundlage entzogen. Die badische bzw. deutsche Staatsangehörigkeit wurde der Familie wieder aberkannt. Rosalia Rogo starb 1934 im Alter von nur 54 Jahren in Mannheim.

Am 6. November 1938 flüchtete Michael Rogo nach Belgien. Seine Spur verliert sich in Brüssel. Vermutlich wurde er – ebenso wie seine Töchter – in einem Vernichtungslager ermordet. Er wurde nach dem Krieg mit Wirkung vom 08.05.1945 für tot erklärt.

Der Stolperstein für Michael Rogo wurde 2012 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

Langstr. 24 (Neckarstadt-West)
68169 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.497387468592, 8.47005645