Breadcrumb-Navigation

Rudolf Brandt

geboren am
Verfolgung

Überlebte die Lager Gurs und
Auschwitz

Am 24.02.1945 im KZ Buchenwald
gestorben

Kachelbild
Text

Rudolf Konrad Brandt wurde am 12. Juni 1925 als zweites Kind von Leo Brandt und Jenny geborene Herz in Bottrop geboren.

1933 zog die jüdische Familie nach Mannheim in die Friedrich-Karl-Straße 14. Ein Jahr später erfolgte der Umzug in die Böcklinstraße, wo der Vater das Haus Nr. 86 gekauft hatte.

Rudolfs 5 Jahre ältere Schwester Elisabeth wanderte im April 1939 nach England aus.

Leo, Jenny und Rudolf Brandt wurden am 22. Oktober 1940 von Mannheim nach Gurs deportiert. Die Eltern wurden 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Richard blieb bis Mai 1944 im Lager Gurs und wurde dann ebenfalls nach Auschwitz deportiert; Ende Januar 1945 wurde er in das KZ Buchenwald „überstellt“, wo er nur wenige Wochen später, am 24. Februar 1945, starb. Er wurde keine 20 Jahre alt.

Die Stolpersteine für die Familie Brandt wurden 2015 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

Böcklinstr. 86 (Neuostheim)
68163 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.479241551138, 8.5155627230164