Breadcrumb-Navigation

Samuel Liebermensch

geboren am
Verfolgung

Kantor, Lehrer und Rabbiner

Ermordet in Auschwitz

Kachelbild
Galerie
Text

Samuel Liebermensch wurde am 24. Februar 1887 im oberschlesischen Tichau geboren. 1918 heiratete er in Mannheim Gisela Schiff; 1920 und 1925 kamen die beiden Kinder Hanna und Ruth zur Welt. Samuel Liebermensch war Religionslehrer und Kantor der Hauptsynagoge der Jüdischen Gemeinde in F 2. Ab 1938 wirkte er auch als Rabbiner. Die Familie lebte in der Kirchenstraße 4 im Mannheimer Jungbusch.

Im Frühjahr 1939 gelang es, die beiden Töchter – damals 14 und 19 Jahre alt – nach England in Sicherheit zu bringen; Gisela Liebermensch gelang im Mai 1940 die Auswanderung nach New York.

Samuel Liebermensch wurde am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Seinen Bemühungen um eine Ausreise in die USA blieben erfolglos. Über das Durchgangslager Drancy wurde er am 16. September 1942 nach Auschwitz deportiert und dort vermutlich zwischen 1942 und 1944 ermordet.

Der Stolperstein zum Gedenken an Samuel Liebermensch wurde 2009 verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

Kirchenstr. 4 (Jungbusch)
68159 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.49262905394, 8.4587806290048