Kalender

historische Aufnahme von Radfahrern

Qingdao und Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich

DI, 10.9.2019 bis FR, 29.11.2019
DI, MI, FR, 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Mit Qingdao und Mannheim begründeten 2016 zwei Städte eine Partnerschaft, die auf den ersten Blick vieles unterscheidet. Chinesische Millionenmetropole versus deutsche Großstadt, eine Neugründung um 1900 im Vergleich zu einer gewachsenen Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Auf den zweiten Blick gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten: die geographische Lage der Städte am Wasser, kulturelle Vielfalt sowie Innovationsbereitschaft und Erfindergeist ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG (Vernissage und Ausstellung)
Vernissage | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10.2019 bis FR, 15.11.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Buchcover "Die ersten hundert Tage"

Lesung mit Wolfgang Brenner

MI, 16.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | 1949 war ein aufregendes Jahr des Neuanfangs, das unter anderem zur Gründung von zwei deutschen Staaten führte. Viele Dinge waren noch nicht geregelt und neben der großen Politik sorgten beispielsweise der Frankfurter "Zookrieg" um Professor Grzimek oder die Aufdeckung eines chinesischen Rauschgiftrings in Hamburg für Aufregung. Der Journalist Wolfgang Brenner schlägt in seinem Buch "Die ersten hundert Tage - Reportagen vom deutsch-deutschen Neuanfang 1949" den Bogen von den großen zu den kleinen Ereignissen.

LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Mannheim e.V. | In Verbindung mit Freundeskreis MARCHIVUM
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 20.10., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historische Aufnahme der Ringstraße in Mannheim

Die Mannheimer Ringstraße - Kontur und Kompass einer Stadt

MI, 23.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Kaum eine Stadt kann sich einer vergleichbaren Kontur rühmen: Die Mannheimer Ringstraße, im 19. Jahrhundert an Stelle der geschleiften Festungswerke angelegt und damit den Ringstraßen von Wien oder Köln verwandt, umschließt die barocke Altstadt in einem beinahe makellosen Hufeisen. Die Bebauung zeigt wie ein Kompass die Richtungen an, in die sich die Stadt jeweils entwickelte - der Luisenring Richtung Rheinhafen, der Kaiserring zum Hauptbahnhof, der Friedrichsring gen Oststadt.

Mit Tobias Möllmer | In Verbindung mit dem Förderverein Deutsches Forschungszentrum Historismus e.V. Wiesbaden und dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.

Verfall der Weltordnung und Folgen für den Frieden

Vortrag | Der im Oktober 2018 an der Humboldt-Universität zu Berlin emeritierte Politikwissenschaftler Herfried Münkler zählt im wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs zu den wirkungsmächtigsten Stimmen. Vor allem ist er für die Analyse des "Großen Ganzen" der Weltpolitik bekannt. In seiner Forschung befasst er sich damit, wie Weltpolitik mit Veränderungsprozessen gesellschaftlicher Ordnung auf nationaler Ebene zusammenhängt. Der Vortrag bildet die Abschlussveranstaltung der einander.Aktionstage 2019 und wird von den Mannheimer Logen Kurpfalz und Carl zur Eintracht in Verbindung mit der Stadt Mannheim organisiert. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht nötig.
SA, 26.10., 19 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Veranstaltung "MARCHIVUM für Kids"

MARCHIVUM für Kids

MO, 28.10., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 9-12 Jahren | Wir laden Kids mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.
Wir bitten um Voranmeldung unter: elke.schneider@mannheim.de
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 6.11., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Grabkreuz

Tod in der Fremde. Schicksale der Vogesendeportierten am Ende des Zweiten Weltkriegs. Eine Erinnerung

MI, 6.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Im Spätherbst 1944 starten die deutschen Besatzer eine sinnlose letzte Terror-Offensive, um vorgebliche französische Widerstandsaktionen zu verhindern. Sie verfrachten rund 1700 junge Männer aus Saint Dié in den Vogesen nach Deutschland, genauer nach Mannheim. Dort werden sie als Zwangsarbeiter unmenschlichen Bedingungen ausgesetzt. 29 Männer überstehen diese Tortur nicht. Das Buch von Lilian Jérôme unter Mitarbeiter von Peter Koppenhöfer und Susanne Räuchle entreißt die Einzelschicksale dem Vergessen und gibt ihnen eine späte Würde zurück.

Mit Peter Koppenhöfer und Susanne Räuchle | In Kooperation mit dem Institut francais
Pferdekutsche als Transportmittel in China, um 1900

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "Qingdao Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich"

MI, 13.11., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG | Eintritt frei
Wir führen Sie durch die aktuelle Qingdao/Mannheim-Ausstellung im MARCHIVUM. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Blick in den Friedrich-Walter-Saal im MARCHIVUM

Der Freundeskreis trifft sich. Abend im MARCHIVUM

MI, 13.11., 18.30 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Soiree | Ein Abend für die Freundinnen und Freunde des MARCHIVUM. Wir blicken zurück auf vergangene Ereignisse und geben Ausblick auf Künftiges. Mitglieder des Freundeskreises erhalten ihre Jahresgabe.

Stadt und Erinnerungskultur. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung

FR, 15.11.2019 bis SO, 17.11.2019
Konferenz | Das MARCHIVUM richtet die 58. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung aus. In drei Sektionen geht es um das Thema "Stadt und Erinnerungskultur".
Konzertrequisiten der Band Electro_EGO

Konzert Electro_EGO

FR, 15.11., 21-23 Uhr | MARCHIVUM, EG
Konzert und Finissage | Electro_EGO füllen die Räumlichkeiten des MARCHIVUM zur Finissage der Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration" mit Klang: flächig, elektronisch, psychedelisch, ungewöhnlich. Treibende Elektro-Beats treffen auf Space-Guitars, analoge Synthesizer auf Klangmaterial, das im MARCHIVUM gesammelt wurde. Visuell unterstützt wird das Trio mit Videokunst von AMEISENBILD/White Noize.

Mit Markus Herrmann aka Jamolectric (Space Guitars), Zacharias Zschenderlein (Analog Synths), Simon Mayer (Beats/Percussion) | Im Rahmen der Lichtmeile und Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration"
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 17.11., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historisches Wahlplakat der USP

Den Krieg fortführen oder die Revolution vollenden! Politische und soziale Bewegungen in Mannheim in den frühen Jahren der Weimarer Republik

MI, 20.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Schrill hallen nationalistische und revanchistische Töne aus einem Teil des Bürgertums, während die Mannheimer Arbeiterbewegung um die Vollendung der Revolution ringt. Der unbesiegte deutsche Militarismus bedroht die Mannheimer Bevölkerung zwar nur selten direkt, aber Morde durch rechtsgerichtete Militärs in der ganzen Republik stehen fast täglich in den Zeitungen. Mit Einigungsbewegungen und Friedenskundgebungen treten Abertausende von Mannheimerinnen und Mannheimern dem entgegen.

Mit Mia Lindemann
Ausstellungsmotiv "Youniworth"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigration

MO, 25.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG (Ausstellung)
Vernissage | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "YOUNIWOTH"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste

MO, 25.11.2019 bis FR, 13.12.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Buchcover "Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen"

Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen. Theodor Bumiller, Mannheim und der deutsche Kolonialismus um 1900

MI, 27.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Jahrzehntelang erzählte man sich in der Rhein-Neckar-Region bewundernd die Anekdoten des Korpusstudenten und Kolonialeroberers Theodor Bumiller. Bis heute lagern gesammelte Artefakte und Ethnographica in den Reiß-Engelhorn-Museen. Für die Öffentlichkeit unsichtbar, geben sie Zeugnis vom lang gehegten Traum in Mannheim, das größte Kolonialmuseum des deutschen Südwestens zu errichten. Der Sammelband untersucht erstmals systematisch die Verbindungen Mannheims zur kolonialen Welt in Übersee.

Mit Prof. Dr. Johannes Paulmann und Dr. Bernhard Gißibl
Portrait der Sängerin JOANA

"Tun wir was dazu!" JOANA singt Lieder aus der Zeit der deutschen Revolution 1848/49

FR, 29.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG) | Eintritt: 10 € pro Person
Konzert | In diesem Programm fließt "Ferschteblut" und nicht nur Hecker geht begeistert auf die Barrikaden. Revolutionär-zeitgeistig werden die Gedanken frei, wenn JOANA Amalie Struve zum Leben erweckt. Die Revolution soll 170 Jahre her sein? Die Texte von damals wirken noch heute. Alle wachen Geister hat JOANA mit dabei: Georg Herwegh, Ludwig Pfau, Ferdinand Freiligrath, Heinrich Heine und Hoffmann von Fallersleben. Und warum der Kuckuck ein revolutionärer Vogel ist, erfahren wir auch an diesem Abend.

Mit Joana Emetz (Gesang und Gitarre), Adax Dörsam (Gitarre, Ukulele, Mandoline) und Prof. Dr. Ulrich Nieß (MARCHIVUM)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.12., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Buchcover von "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss"

Lesung mit Cornelia Lohs

MI, 11.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Zugegeben, Mannheim ist nicht die schönste Stadt im Land, interessant ist sie aber allemal. Wussten Sie, was es mit dem schreienden Papst auf sich hat und der Erschießung eines Habsburgers auf dem mexikanischen Thron? Die Reisejournalistin Cornelia Lohs, Autorin der "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss", verrät es Ihnen.
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 15.12., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.