Kalender

Hostessen Bundesgartenschau 1075

BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt

24.3. bis 18.8.2019 | MARCHIVUM, Erdgeschoss
DI, DO bis SO 10-18 Uhr sowie
MI 10-20 Uhr
MO geschlossen
Eintritt: 5€ und 3€ (ermäßigt)
Ausstellung | Die Bundesgartenschau des Jahres 1975 war nicht nur eine populäre Leistungsschau des Gartenbaus, sondern auch ein Ereignis, das mit den beiden Stadtparks und einer Reihe von markanten Gebäuden die Entwicklung Mannheims nachhaltig prägte. Mit der Multihalle brachte sie auch ein international vielbeachtetes Bauwerk hervor. Die Ausstellung lässt die Aufbruchstimmung jener Zeit wiederaufleben und schlägt zugleich den Bogen zur Bundesgartenschau 2023 und zur aktuellen Freiraumplanung in Mannheim.

Aufgrund der engen Kooperation mit der Mannheimer Stadtpark gGmbH erhalten Jahreskartenbesitzer der beiden Stadtparks ermäßigten Eintritt in die Ausstellung.
Feld mit Heuballen

Klimaökologie in Mannheim

DI, 25.6., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Von der Klimaerwärmung ist Mannheim gerade in den Sommermonaten im besonderen Maße betroffen. Extremwetterlagen machen kurz- und langfristig klimaökologische Anpassungsmaßnahmen in der Stadt erforderlich. Im Rahmen des Vortrags werden notwendige und optionale Maßnahmen für Mannheim anhand von Beispielen vorgestellt, die sich auch im aktuell vorliegenden Konzept Mannheim Freiraum 2030 widerspiegeln.

Mit Dr. Carlo W. Becker (bgmr Landschaftsarchitekten GmbH)

Vom aktuellen Baugeschehen

MI, 26.6., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Mannheims Stadtbauschreiber zieht anlässlich des bundesweiten Tags der Architektur ein Fazit über das hiesige Baugeschehen. Er stellt bekannte und weniger bekannte Neubauten in Wort und Bild vor und verweist auf aktuelle, städtebauliche Entwicklungen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Mit Dr. Andreas Schenk | In Verbindung mit dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 29.6., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuell BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Friedrichsplatz in Mannheim um 1907

"Der neue Geschmack ist noch nicht tief gesickert" - Friedrichsplatz und Gartenbauausstellung 1907 als Wegbereiter des Reformgartens

DI, 2.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6.OG)
Vortrag | Revolutionär mutete der neue Gartenstil um 1900 den meisten Zeitgenossen und Landschaftsgärtnern an, und sie lehnten die Vorschläge der "Reformgärtner" heftig ab. Der Vortrag schöpft aus historischen Briefen und Dokumenten, welche die Kämpfe zwischen beiden Parteien aufleben lassen, und beschreibt, wie sich die neuen Gärten gegenüber dem alten Landschaftsgartenstil durchsetzen konnten.

Mit Karin Seeber (Universität Freiburg)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 3.7., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Zweiter Weltkrieg in Polen

Krieg, Besatzung, Völkermord - Polen und der Zweite Weltkrieg

MI, 3.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Der Zweite Weltkrieg markiert eine tiefe Zäsur in der Geschichte Polens. Die deutsche und sowjetische Besatzung führte zur wirtschaftlichen Ausplünderung des Landes, dem Verlust nationaler Minderheiten und Kulturgüter, Terror und Völkermord. Der Vortrag beleuchtet die Entwicklungen und Folgen von Krieg und Okkupation für Polen. Die Veranstaltung findet in Vorbereitung der von der KZ-Gedenkstätte Sandhofen organisierten Studienreise nach Warschau (27.8.-2.9.19) statt.

Mit Dr. Jochen Böhler (Imre Kertész Kolleg Jena)
Logo Go West Sommerfest

Go West

SA, 6.7., 10-18 Uhr (Ausstellung), 14 und 16 Uhr (Führung) | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Sommerfest | Die Neckarstadt-West feiert ihr Sommerfest "Go West", und das MARCHIVUM feiert mit. Die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt" ist geöffnet, und wir bieten um 14 und 16 Uhr jeweils eine Sonderführung an. Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt, eine Voranmeldung nicht möglich.

Der Eintritt an diesem Tag ist frei.
BUGA-Gelände 2023

Bundesgartenschau 2023 - Chancen und Perspektiven auf dem Weg zu unserem Leitbild 2030

DO, 11.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Werkstattgespräch | 2023 wird Mannheim die dritte Gartenschau nach 1907 und 1975 ausrichten. Die Diskussionsteilnehmer werfen einen Blick auf den aktuellen Stand und diskutieren, welche Chancen und Perspektiven in der Bundesgartenschau 2023 für Mannheim liegen.

Mit Michael Schnellbach (Geschäftsführer Bundesgartenschau Mannheim 2023 gGmbH), Jochen Sandner (Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH), Stephan Lenzen (RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten), Joachim Költzsch (Geschäftsführer der Stadtpark Mannheim GmbH) | Moderation: Natalie Akbari (SWR Mannheim)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SO, 14.7., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Planken als Fußgängerzone, 1975

BUGA 75 - eine Bilanz

DI, 16.7., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugengespräch | Der Fernmeldeturm, das Collini-Center oder der Ausbau der Planken zur Fußgängerzone sind allesamt Stadtentwicklungsmaßnahmen, welche durch die Bundesgartenschau 1975 angestoßen wurden und Mannheims Stadtbild bis heute prägen. Welchen Herausforderungen mussten sich die Stadtplaner damals stellen? Und wie liefen die Planungsprozesse ab? Wichtige Entscheidungsträger von früher tauschen sich dazu mit Gerhard Mandel aus.

Mit Roland Hartung (ehemaliger Stadtrat), Werner Kaltenborn (Architekt), Horst-Dieter Schiele (ehemaliger Chefredakteur Mannheimer Morgen) | Moderation: Gerhard Mandel (ehemaliger Redaktionsleiter SWR)
Aerobus über dem Neckar, 1975

Ein Zeitzeuge berichtet. Themenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 20.7., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Mit Gerhard Mandel (ehemaliger Redaktionsleiter SWR Mannheim)
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 21.7., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstr. 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems. Sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Neumarkt in der Neckarstadt

Von der Neckarstadt-West in den Jungbusch

MI, 24.7., 16 Uhr | Treffpunkt der Führung: Bürgerhaus Neckarstadt-West, Lutherstraße 15-17
Führung | Lernen Sie die städtebauliche Umgebung des MARCHIVUM und die Geschichte der Neckarstadt-West und des Jungbusch kennen. Der Weg führt vom Neumarkt zum MARCHIVUM, dort über die Jungbuschbrücke bis hin zum Verbindungskanal. Die Kosten betragen 6 € pro Person, die Führung dauert ca. 2 Stunden.

Mit Dr. Andreas Schenk (MARCHIVUM)
Ballgebirge Babbleplast, 1975

Auf Spurensuche

MI, 31.7., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 6-12 Jahren | Der Besuch der Ausstellung wird zu einem besonderen Erlebnis. Anhand von Bildausschnitten werden in einer Bilderrallye die entsprechenden Objekte in der Ausstellung gesucht und gefunden. So erkunden wir eigenständig die Räume und erfahren nach der erfolgreichen Spurensuche allerlei Wissenswertes über die Bilderschnipsel. Eine eigene Kamera kann mitgebracht werden. Voranmeldung erwünscht unter: hannah.serfas@mannheim.de
"Auf Spurensuche" kann auch für eine Gruppengröße von 10-20 Kindern gebucht werden. Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de, Tel. 0621/293-7778

Mit Elke Schneider und Hannah Serfas (MARCHIVUM)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SO, 4.8., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 7.8., 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Aerobus über dem Neckar, 1975

Kamera ab! Die Bundesgartenschau im Film

DO, 8.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Filmabend | Das MARCHIVUM öffnet seine Filmschätze und zeigt Filme, die zur BUGA 75 entstanden sind. Abgerundet wird die Filmschau durch eine Auswahl an privaten Aufnahmen, die von Mannheimerinnen und Mannheimern für die Ausstellung zur Verfügung gestellt wurden. Ein kurzweiliger Filmabend ist garantiert.

Mit Désirée Spuhler (MARCHIVUM)
Blick in die BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM

Öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt"

SA, 17.8., 15 Uhr | MARCHIVUM, Kosten: 3 € (zzgl. Ausstellungseintritt)
Wir führen Sie durch die aktuelle BUGA-Ausstellung im MARCHIVUM. Bitte beachten Sie, dass die Personenanzahl für diese Führung begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Dokument Zeitzeugengespräch

My name is Harry, ich komme gleich wieder!

MI, 21.8., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Zeitzeugengespräch | Harry nannte er sich - der Freund ihrer Mutter. Als der amerikanische Soldat 1945 wieder heim nach Puerto Rico musste, schob er der damals 24-jährigen Schwangeren einen Zettel mit seinem richtigen Namen und der Adresse zu. 1977 suchte und fand Susanne Martinez ihren Vater samt großer Familie in Puerto. Susanne Martinez schildert im Gespräch mit SWR-Redakteurin Doris Steinbeißer ihren Weg vom unwillkommenen Besatzungskind zur erfolgreichen Lehrerin und Autorin in Mannheim.

Mit Susanna Martinez und Doris Steinbeißer
historische Aufnahme von Kindern, Neckarstadt-West

MARCHIVUM für Kids

MO, 26.8., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 9-12 Jahren | Wir laden Kids mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.
Wir bitten um Voranmeldung unter: elke.schneider@mannheim.de

Mit Elke Schneider und Hannah Serfas (MARCHIVUM)
Das Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.9., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Konversionsflächen in Mannheim

Entwicklung der Konversion

MI, 4.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Die Konversion der ehemalig militärisch genutzten Flächen in Mannheim stellt gleichzeitig Herausforderung und Chance für die Stadt dar. In rasantem Tempo werden neue Stadtquartiere entwickelt: l(i)ebenswert - bunt - lebendig.

Mit Karl-Heinz Frings (Geschäftsführer GBG Mannheim)
historische Aufnahme von Radfahrern

Qingdao und Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich

FR, 6.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG, Vernissage) | EG (Ausstellung)
Vernissage | Mit Qingdao und Mannheim begründeten 2016 zwei Städte eine Partnerschaft, die auf den ersten Blick vieles unterscheidet. Chinesische Millionenmetropole versus deutsche Großstadt, eine Neugründung um 1900 im Vergleich zu einer gewachsenen Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Auf den zweiten Blick gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten: die geographische Lage der Städte am Wasser, kulturelle Vielfalt sowie Innovationsbereitschaft und Erfindergeist ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.
historische Aufnahme des Ochsenpferchbunkers

Tag des offenen Denkmals im MARCHIVUM

SO, 8.9., 14-17 Uhr | Führungen: 14 und 16 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Führung | Der Hochbunker in der Neckarstadt-West war vor seinem Umbau ein "unbequemes Denkmal". Nun ist er Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung - ein lebendiger Ort, der Geschichte und Gegenwart verbindet. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl für die Führungen begrenzt ist. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
historische Aufnahme der Gustav-Wiederkehr-Schule

Tag des offenen Denkmals in der KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 8.9., 14-17 Uhr | Führungen: ab 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.
historische Aufnahme von Radfahrern

Qingdao und Mannheim damals und heute. Zwei Partnerstädte im Vergleich

FR, 6.9.2019 bis FR, 29.11.2019
DI, MI, FR, 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Mit Qingdao und Mannheim begründeten 2016 zwei Städte eine Partnerschaft, die auf den ersten Blick vieles unterscheidet. Chinesische Millionenmetropole versus deutsche Großstadt, eine Neugründung um 1900 im Vergleich zu einer gewachsenen Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Auf den zweiten Blick gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten: die geographische Lage der Städte am Wasser, kulturelle Vielfalt sowie Innovationsbereitschaft und Erfindergeist ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.
Stadtbild Yangtse in China

Perle am Yangtse. Zhenjiangs Aufstieg aus persönlicher Sicht

FR, 13.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Als Ehrenbürger Zhenjiangs beleuchtet Mannheims ehemaliger Erster Bürgermeister Dr. Norbert Egger unsere Partnerstadt an der Kreuzung von Yangste und Großem Kanal. Er schildert deren jahrtausendealte Geschichte und deren rasanten Aufstieg. Aus dem agrarwirtschaftlichen Ort wird in den letzten Jahrzehnten eine hochdigitalisierte Wirtschaftsregion. Ferner gibt der Autor Einblick in interessante persönliche Begegnungen in Zhenjiang. Somit ist das Buch auch ein Beitrag zum Verständnis der Kulturen in Ost und West

Mit Dr. Norbert Egger (Erster Bürgermeister a.D.), Mei Zhaorong (Botschafter a.D.) und Bert Siegelmann (RNF)
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 15.9., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Mord von August von Kotzebue

Tatort Mannheim. Der Mord von Sand an Kotebue 1819

MI, 18.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Am 23. März 1819 tötete der Student Karl Ludwig Sand den Schriftsteller August von Kotzebue. Es war der erste politische Mord in Deutschland. Er elektrisierte die Öffentlichkeit, veränderte aber auch nachhaltig die politischen Verhältnisse. Was waren die Hintergründe der Tat und ihre Folgen? Und welche Rolle spielte der Tatort Mannheim?

Mit Dr. Harald Stockert (MARCHIVUM)
Collage Jugendromane von Leonie Ossowski

Jugendwelten, Jugendträume - der Mannheim-Roman "Die Große Flatter" von Leonie Ossowski

MI, 25.9., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Der 1978 verfasste Roman steht stellvertretend für das Portrait einer Jugendgesellschaft in der BRD, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft von vornherein zum Scheitern verurteilt scheint. Die Handlung des Romans basiert auf Erfahrungen, die die Schriftstellerin Jolanthe von Brandenstein unter dem Namen Leonie Ossowski in Mannheim gemacht hat. Im Vortrag wird neben der Einordnung des Romans in den Kontext seiner Zeit dessen Bedeutung für die Entwicklung von Jugendliteratur beleuchtet sowie Ossowskis Biographie und Oeuvre während ihrer Mannheimer Jahre betrachtet.

Mit Dr. Regina Heilmann (Stadtmuseum Ludwigshafen) und Prof. Dr. Karin Vach (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 2.10., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Verbindungsbrücke von Karl Wilhelm Ochs, Werkmannheim

Karl Wilhelm Ochs - ein Vertreter der Industriearchitektur in Mannheim

MI, 9.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Karl Wilhelm Ochs (1896-1988) ist in Mannheim - wenn überhaupt - für den Wiederaufbau des Musensaals im Rosengarten in den 1950er Jahren bekannt. Als Hausarchitekt von Brown, Boveri & Cie. in Deutschland errichtete er aber schon seit 1925 eine Reihe bedeutender Industriebauten. Thema der Veranstaltung sind Leben und Werk des Architekten und der aktuelle Zustand der ehemaligen BBC-Bauten in Käfertal.

Mit Dr. Martin Krauß und Barbara Ritter | Eine Veranstaltung des Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V. in Zusammenarbeit mit dem Rhein-Neckar-Industriekultur e.V.
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10., 16.30 Uhr | MARCHIVUM, EG (Vernissage und Ausstellung)
Vernissage | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "Move it!"

Move it! Bewegung als Inspiration. Ausstellung der Marie-Curie-Realschule

DI, 15.10.2019 bis FR, 15.11.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | Bewegung spüren, Bewegung wahrnehmen, Bewegung erzeugen, Bewegung als Antrieb für ästhetisches Tun. Gezeigt werden Kunstobjekte, die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in Auseinandersetzung mit dem Phänomen Bewegung geschaffen haben.
Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg", Marie-Curie-Realschule, Wilhelm-Hack-Museum, Stadtbibliothek, Künstlern und dem MARCHIVUM.

Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: hannah.serfas@mannheim.de
Buchcover "Die ersten hundert Tage"

Lesung mit Wolfgang Brenner

MI, 16.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
LeseZeichen | 1949 war ein aufregendes Jahr des Neuanfangs, das unter anderem zur Gründung von zwei deutschen Staaten führte. Viele Dinge waren noch nicht geregelt und neben der großen Politik sorgten beispielsweise der Frankfurter "Zookrieg" um Professor Grzimek oder die Aufdeckung eines chinesischen Rauschgiftrings in Hamburg für Aufregung. Der Journalist Wolfgang Brenner schlägt in seinem Buch "Die ersten hundert Tage - Reportagen vom deutsch-deutschen Neuanfang 1949" den Bogen von den großen zu den kleinen Ereignissen.

LeseZeichen ist eine Initiative des Vereins Stadtbild Mannheim e.V. | In Verbindung mit Freundeskreis MARCHIVUM
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 20.10., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historische Aufnahme der Ringstraße in Mannheim

Die Mannheimer Ringstraße - Kontur und Kompass einer Stadt

MI, 23.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Kaum eine Stadt kann sich einer vergleichbaren Kontur rühmen: Die Mannheimer Ringstraße, im 19. Jahrhundert an Stelle der geschleiften Festungswerke angelegt und damit den Ringstraßen von Wien oder Köln verwandt, umschließt die barocke Altstadt in einem beinahe makellosen Hufeisen. Die Bebauung zeigt wie ein Kompass die Richtungen an, in die sich die Stadt jeweils entwickelte - der Luisenring Richtung Rheinhafen, der Kaiserring zum Hauptbahnhof, der Friedrichsring gen Oststadt.

Mit Tobias Möllmer | In Verbindung mit dem Förderverein Deutsches Forschungszentrum Historismus e.V. Wiesbaden und dem Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V.
Veranstaltung "MARCHIVUM für Kids"

MARCHIVUM für Kids

MO, 28.10., 10 Uhr | Treffpunkt: Foyer im EG des MARCHIVUM
Ferienprogramm für Kids von 9-12 Jahren | Wir laden Kids mit ihren Familien ein, sich auf Spurensuche hinter die Mauern des Bunkers zu begeben. Wie erlebten Kinder die bangen Nächte während der Luftangriffe und wie sah der Alltag nach dem Krieg aus? Gemeinsam tauchen wir ein in die Geheimnisse des Bunkers und versuchen herauszufinden, wie das Leben aus Sicht der Kinder in und um den Bunker damals war.
Wir bitten um Voranmeldung unter: elke.schneider@mannheim.de
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 6.11., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Grabkreuz

Tod in der Fremde. Schicksale der Vogesendeportierten am Ende des Zweiten Weltkriegs. Eine Erinnerung

MI, 6.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Im Spätherbst 1944 starten die deutschen Besatzer eine sinnlose letzte Terror-Offensive, um vorgebliche französische Widerstandsaktionen zu verhindern. Sie verfrachten rund 1700 junge Männer aus Saint Dié in den Vogesen nach Deutschland, genauer nach Mannheim. Dort werden sie als Zwangsarbeiter unmenschlichen Bedingungen ausgesetzt. 29 Männer überstehen diese Tortur nicht. Das Buch von Lilian Jérôme unter Mitarbeiter von Peter Koppenhöfer und Susanne Räuchle entreißt die Einzelschicksale dem Vergessen und gibt ihnen eine späte Würde zurück.

Mit Peter Koppenhöfer und Susanne Räuchle | In Kooperation mit dem Institut francais
Blick in den Friedrich-Walter-Saal im MARCHIVUM

Der Freundeskreis trifft sich. Abend im MARCHIVUM

MI, 13.11., 18.30 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Soiree | Ein Abend für die Freundinnen und Freunde des MARCHIVUM. Wir blicken zurück auf vergangene Ereignisse und geben Ausblick auf Künftiges. Mitglieder des Freundeskreises erhalten ihre Jahresgabe.

Stadt und Eringerungskultur. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung

FR, 15.11.2019 bis SO, 17.11.2019
Konferenz | Das MARCHIVUM richtet die 58. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung aus. In drei Sektionen geht es um das Thema "Stadt und Erinnerungskultur".
Konzertrequisiten der Band Electro_EGO

Konzert Electro_EGO

FR, 15.11., 21-23 Uhr | MARCHIVUM, EG
Konzert und Finissage | Electro_EGO füllen die Räumlichkeiten des MARCHIVUM zur Finissage der Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration" mit Klang: flächig, elektronisch, psychedelisch, ungewöhnlich. Treibende Elektro-Beats treffen auf Space-Guitars, analoge Synthesizer auf Klangmaterial, das im MARCHIVUM gesammelt wurde. Visuell unterstützt wird das Trio mit Videokunst von AMEISENBILD/White Noize.

Mit Markus Herrmann aka Jamolectric (Space Guitars), Zacharias Zschenderlein (Analog Synths), Simon Mayer (Beats/Percussion) | Im Rahmen der Lichtmeile und Ausstellung "Move it! Bewegung als Inspiration"
KZ-Gedenkstätte Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 17.11., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
historisches Wahlplakat der USP

Den Krieg fortführen oder die Revolution vollenden! Politische und soziale Bewegungen in Mannheim in den frühen Jahren der Weimarer Republik

MI, 20.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Vortrag | Schrill hallen nationalistische und revanchistische Töne aus einem Teil des Bürgertums, während die Mannheimer Arbeiterbewegung um die Vollendung der Revolution ringt. Der unbesiegte deutsche Militarismus bedroht die Mannheimer Bevölkerung zwar nur selten direkt, aber Morde durch rechtsgerichtete Militärs in der ganzen Republik stehen fast täglich in den Zeitungen. Mit Einigungsbewegungen und Friedenskundgebungen treten Abertausende von Mannheimerinnen und Mannheimern dem entgegen.

Mit Mia Lindemann
Ausstellungsmotiv "Youniworth"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigration

MO, 25.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, EG (Ausstellung)
Vernissage | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Ausstellungsmotiv "YOUNIWOTH"

YOUNIWORTH. Verstehen-begegnen-zusammenleben. Eine Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste

MO, 25.11.2019 bis FR, 13.12.2019
DI, MI, FR 8-16 Uhr, DO 8-18 Uhr | Eintritt frei
Ausstellung | "Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben?" - mit diesen Fragen sensibilisert YOUNIWORTH für die Themen "Jugend" und "Migration". Multimdedial und interaktiv bringt die Wanderausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog: zuhören, entdecken und verstehen, Voruteile hinterfragen, sich austauschen und besser kennenlernen.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an Schulen | Vermittlungsangebot Beratung und Anmeldung: elke.schneider@mannheim.de
Buchcover "Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen"

Imperiale Weltläufigkeit und ihre Inszenierungen. Theodor Bumiller, Mannheim und der deutsche Kolonialismus um 1900

MI, 27.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Jahrzehntelang erzählte man sich in der Rhein-Neckar-Region bewundernd die Anekdoten des Korpusstudenten und Kolonialeroberers Theodor Bumiller. Bis heute lagern gesammelte Artefakte und Ethnographica in den Reiß-Engelhorn-Museen. Für die Öffentlichkeit unsichtbar, geben sie Zeugnis vom lang gehegten Traum in Mannheim, das größte Kolonialmuseum des deutschen Südwestens zu errichten. Der Sammelband untersucht erstmals systematisch die Verbindungen Mannheims zur kolonialen Welt in Übersee.

Mit Prof. Dr. Johannes Paulmann und Dr. Bernhard Gißibl
Portrait der Sängerin JOANA

"Tun wir was dazu!" JOANA singt Lieder aus der Zeit der deutschen Revolution 1848/49

FR, 29.11., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG) | Eintritt: 10 € pro Person
Konzert | In diesem Programm fließt "Ferschteblut" und nicht nur Hecker geht begeistert auf die Barrikaden. Revolutionär-zeitgeistig werden die Gedanken frei, wenn JOANA Amalie Struve zum Leben erweckt. Die Revolution soll 170 Jahre her sein? Die Texte von damals wirken noch heute. Alle wachen Geister hat JOANA mit dabei: Georg Herwegh, Ludwig Pfau, Ferdinand Freiligrath, Heinrich Heine und Hoffmann von Fallersleben. Und warum der Kuckuck ein revolutionärer Vogel ist, erfahren wir auch an diesem Abend.

Mit Joana Emetz (Gesang und Gitarre), Adax Dörsam (Gitarre, Ukulele, Mandoline) und Prof. Dr. Ulrich Nieß (MARCHIVUM)
Gebäude des MARCHIVUM

Blick hinter die Kulissen: Führung durch das MARCHIVUM

MI, 4.12., 16 Uhr | Treffpunkt im EG des MARCHIVUM
Führung | Wir führen Sie durch Mannheims neues Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung und geben Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des MARCHIVUM. Eine Voranmeldung zur Führung ist nicht nötig.
Buchcover von "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss"

Lesung mit Cornelia Lohs

MI, 11.12., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)
Buchvorstellung | Zugegeben, Mannheim ist nicht die schönste Stadt im Land, interessant ist sie aber allemal. Wussten Sie, was es mit dem schreienden Papst auf sich hat und der Erschießung eines Habsburgers auf dem mexikanischen Thron? Die Reisejournalistin Cornelia Lohs, Autorin der "111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss", verrät es Ihnen.
KZ-Gedenkstätte in Sandhofen

KZ-Gedenkstätte Sandhofen

SO, 15.12., 14.30 Uhr | KZ-Gedenkstätte Sandhofen, Gustav-Wiederkehr-Schule (UG), Kriegerstraße 28 | Eintritt frei
Führung | Die Gedenkstätte dokumentiert die Geschichte des KZ-Außenlagers als Teil des nationalsozialistischen KZ-Systems, sie informiert über den Warschauer Aufstand und erinnert an die Opfer des KZ Sandhofen.

Die Gedenkstätte ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.