MARCHIVUM

Kaiserring um1900
Mannheim um 1900  Vogelschaubild
Stadtansicht 1729
Planken um 1900
Friedrichsplatz um 1900
Familie von Carl Friedrich Benz
Collage mit 3 Bildern zur stadtgeschichtlichen Ausstellung
Mann mit Regenschirm im Hitzesommer 1953

Corona-Situation

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Wirkung vom 25.05. entfallen die Corona-Vorschriften für unser Gebäude.

Ihr MARCHIVUM-Team

Neuester Blogeintrag
Vortrag und Stream am 5.10.

Greenwich zwischen Rhein und Neckar. Mannheimer Himmelsforschung im Zeitalter der Aufklärung

Mit der Grundsteinlegung der kurfürstlichen Sternwarte in Mannheim vor 250 Jahren im Oktober 1772 und ihrer Inbetriebnahme durch den Hofastronomen Christian Mayer S. J. zwei Jahre danach reihte sich Mannheim in die Riege der Hochburgen der astronomischen Forschung wie Greenwich, Göttingen und Berlin ein. Mayer gelang es, bahnbrechende Entdeckungen zu machen, die immer noch von Bedeutung sind. Der Vortrag geht insbesondere auf die Kontroversen ein, die die Mannheimer Himmelsforschung im Zeitalter der Aufklärung begleitet und geprägt haben. Zudem werden Erkenntnisse präsentiert, welche aus der damaligen Zeit für die heutige Forschung, Lehre und Praxis abgeleitet werden können.

Mit Prof. Dr. Dr. Alexander Moutchnik

MI 5.10. um 18 Uhr | Friedrich-Walter-Saal (6. OG)

Der Online-Stream ist an dieser Stelle bis zum 11.10. abrufbar.

Vortrag und Stream am 7.10.

Gestalt und Bedeutung im Wandel - Wasserwirtschaft und Denkmalpflege am Beispiel des Neckarkanals

Die Wasserwirtschaft ist ein komplexes Arbeitsgebiet mit vielen Akteuren und Zielen. Es gibt Herausforderungen wie Hochwasser oder Wassermangel, Ansprüche von Fischen und Schiffen, Wasserentnahmen für Wasserversorgung, Energieerzeugung und vieles mehr. Bewirtschaftet werden Gewässer schon seit vielen hundert Jahren, auch wenn die Art und Weise starkem Wandel unterworfen war. Dennoch sind aus diesen langen Zeiträumen zahlreiche Objekte überliefert, die zum Teil Gegenstand der Denkmalpflege sind. Am Beispiel des Neckarkanals lassen sich wichtige Aspekte historischer und aktueller Wasserwirtschaft gut beleuchten.

Mit Dr. Michael Hascher

FR 7.10. um 20 Uhr | Friedrich-Walter-Saal (6.OG)

Der Online-Stream ist an dieser Stelle bis zum 13.10. abrufbar.

Der Vortrag findet im Rahmen der Tagung "Wasser- und Flussbau im Oberrheingebiet vom späten Mittelalter bis zur Gegenwart" der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein statt.

farbiges Fotos u.a. von Gebäuden, die einen Ausschnitt aus dem Programm des MARCHIVUM für die Monate Juli bis Dezember 2022 zeigen
Juli bis Dezember 2022

Neues Halbjahresprogramm

Unser neues Programmheft mit Veranstaltungen für die zweite Jahreshälfte ist da. Wir haben wieder ein buntes Potpourri an Ausstellungen, Vorträgen, Buchvorstellungen und vielem mehr rund um Mannheims Stadtgeschichte zusammengetragen und freuen uns auf rege Teilnahme - gerne vor Ort im MARCHIVUM oder auch im Internet als Stream.

farbige Startseite des neuen Portals Druckschriften Digital, das die Titelseite der "Neuen Mannheimer Zeitung" vom 21. Oktober1924 zeigt
Mannheims neues Webportal

MARCHIVUM Druckschriften Digital

Im neuen Druckschriftenportal des MARCHIVUM können digitalisierte Druckschriften zur Mannheimer Stadtgeschichte eingesehen und systematisch durchsucht werden. Kern der Sammlung bilden ausgewählte Mannheimer Zeitungen.

Der Folder "Druckschriften Digital" kann hier heruntergeladen werden.

schwarz-weiß Bild der Wohnsiedlung Aubuckel mit Häusern und Spielplatz im Jahr 1956
Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2022/23

Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte

Im September ist der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2022/23 gestartet. Noch bis zum 28. Februar 2023 sind interessierte Schüler*innen dazu eingeladen, historische Beiträge zu dem Thema „Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte“ einzureichen. Das MARCHIVUM hat eine Hilfestellung mit Hinweisen zu Themen, Literatur und Archivgut vorbereitet.

Am Montag, 17. Oktober um 10 Uhr findet zudem eine Einführung in die Archivrecherche für Interessierte statt, Anmeldung bei: hannah.serfas@mannheim.de.

Forschung

1918 - 1939: Von Ausländern "förmlich überschwemmt"

Der Text wurde von Dr. Harald Stockert verfasst, der zunächst feststellt, dass es in der Zeit der Weimarer Republik und auch in der frühen NS-Zeit teilweise beachtliche Zu- und Abwanderungsbewegungen gab. Insbesondere unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg wanderten rund 1 Million Menschen nach Deutschland ein. Ab Ende der 1920er Jahre gingen die Zahlen dann deutlich zurück.

Ganzer Beitrag