Breadcrumb-Navigation

Die Ostjuden in Mannheim

farbiges Buchcover der Publikation "Die Ostjuden in Mannheim" von Volker Keller
Eine Voranmeldung bei Teilnahme vor Ort ist erforderlich.

Buchvorstellung | Seit Ende des 19. Jahrhunderts emigrierten viele Juden aus Osteuropa in den Westen. Auch in Mannheim wanderten Ostjuden ein, die häufig an ihren Traditionen festhielten und jiddisch sprachen. In den Quadraten entstanden kleine Synagogen, die "Betstübel". Andere Einwanderer integrierten sich in die bestehende jüdische Gemeinde. Der Hass der Nationalsozialisten traf die Ostjuden mit besonderer Brutalität. Jahrzehnte später ermöglichte das Ende der Sowjetunion neue Einwanderungsmöglichkeiten. Das Buch dokumentiert über 100 Jahre hinweg Einzelschicksale und die unter sehr verschiedenen Bedingungen erfolgten Migrationsbewegungen und Integrationswege in die Stadtgesellschaft.

Mit Volker Keller
MI, 6.10., 18 Uhr | MARCHIVUM, Friedrich-Walter-Saal (6. OG)