Breadcrumb-Navigation

Joy-Fleming-Ring

Schlüssel
8491
Stadtteil
Käfertal
Beginn der Straße
George-Sullivan-Ring
Ende der Straße
George-Sullivan-Ring
Historisches
Joy Fleming wurde am 15. November 1944 als Erna Raad im pfälzischen Rockenhausen geboren, wo die Mutter in einem Auffanglager für Evakuierte aus Mannheim und Ludwigshafen untergebracht war. Nach dem Krieg ging es zurück nach Mannheim, in die Trümmerlandschaft der Gutemannstraße in der Neckarstadt. Doch schon bald zog die Familie in den Jungbusch, später in die Seckenheimerstraße. Mit 14 Jahren begann Joy Fleming ihre Lehre als Verkäuferin. Anschließend arbeitete sie, zusammen mit ihrer Schwester, in der Rheinischen Hartgummiwarenfabrik (spätere Schildkröt AG) in Mannheim-Neckarau, dann wechselten die beiden in die nahe gelegene Zündholzfabrik in Mannheim-Rheinau. Parallel zur ihrer Fabrikarbeit sang Joy Fleming bereits in Bars und Kneipen. Der Musiker Richard Estes entdeckte sie im Szenelokal Gambrinus unweit der Kurpfalzbrücke und engagierte sie als Sängerin für regelmäßige Auftritte in amerikanischen Clubs. Ihren ersten Auftritt hatte Joy Fleming dann in der Turley Barracks. 1966 gründete sie die Band Joy & The Hit Kids, die 1969 in Joy Unlimited umbenannt wurde. Ein Fernsehauftritt im Talentschuppen des Südwestfunks brachte Joy Fleming 1968 den Durchbruch. Ab 1971 setzte sie ihre Karriere als Solosängerin fort und war mit dem auf Mannemerisch gesungenen „Neckarbrückenblues“ erfolgreich. 1975 belegte sie beim Eurovision Song Contest in Stockholm mit dem Beitrag „Ein Lied kann eine Brücke sein“ Platz 17. Sie heiratete in zweiter Ehe 1976 Bernd Liebenow, der auch ihr Manager war. Ebenfalls 1976 erhielt sie den Bloomaulorden als höchste bürgerschaftliche Auszeichnung Mannheims. Die Familie zog nach Hilsbach (Sinsheim) auf einen Bauernhof. Es folgten zahlreiche internationale Tourneen und Auszeichnungen. 1990 gründete sie gemeinsam mit anderen das Label Rö-Mo Records, den Rött’l-Mouse-Verlage sowie die Musikgruppe United Wanderers. Mit ihrem neuen Lebensgefährten, dem französischen Komponisten und Musiker Bruno Masselon, lebte sie seit 1997 bis zur ihrem Tod am 27. September 2017 in Hilsbach.
Taufbezirk: ‚Frauen als Wegbereiterinnen für freundschaftliche deutsch-amerikanische Beziehungen in den Nachkriegsjahren‘
Beschlussdatum
Gremium
Gemeinderat
Quelle
- Wikipedia-Artikel Joy Fleming
- Porträt in SWR 1(https://www.swr.de/swr1/rp/programm/fleming-joy-musikerin-buchautorin-zu-gast-am-01/-/id=446640/did=14861058/nid=446640/5l62dh/index.html)
- Joy Fleming/Horst M. Wörner, Über alle Brücken. Erinnerungen, Bad Schussenried 2013