Breadcrumb-Navigation

Dr. Walther Katz

geboren am
Verfolgung

Jüdischer Rechtsanwalt

1942 in Auschwitz ermordet

Kachelbild
Text

Der Rechtsanwalt Dr. Walther Max Katz wurde 1892 in Mannheim geboren. Er war verheiratet mit Edith geborene Stern, mit der er zwei Söhne hatte: Erich, geboren 1926, und Werner, geboren 1927.

1932 trennte sich das Ehepaar. Edith Katz zog nach Berlin, die Söhne blieben zunächst beim Vater, wurden 1938 aber nach Frankfurt und Herten abgemeldet. Sohn Erich wurde 1942 von Stuttgart in das Ghetto Izbica deportiert, wo er am 26. April 1942 im Alter von 16 Jahren starb. Sein Bruder Werner gilt als verschollen.

Dr. Walther Katz zog 1938, nach dem Weggang der Söhne, von L 7, 5 in die Rosengartenstraße 3 (heute Berliner Straße) um. Am 11. November wurde er verhaftet und 18 Tage im KZ Dachau inhaftiert; anschließend kehrte er nach Mannheim zurück.

Am 22. Oktober 1940 wurde er nach Gurs deportiert und am 17. August 1942 über das Durchgangslager Drancy nach Auschwitz deportiert und ermordet.

 

Der Stolperstein zum Gedenken an Dr. Katz wurde 2019 auf Initiative von Angehörigen an seinem letzten frei gewählten Wohnsitz verlegt.

 

Text: Marco Brenneisen (MARCHIVUM), Oktober 2020
Adresse

L 7, 5
68161 Mannheim
Deutschland

Geolocation
49.482325218582, 8.4668775