Breadcrumb-Navigation

NS-Zeit

Portrait Bertrand Perz
"Was hat Speer mit den Konzentrationslagern zu tun?"

Im letzten Teil der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" treffen die Besucherinnen und Besucher auf eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie Bertrand Perz, die sich kritisch mit Albert Speer auseinandergesetzt haben. In Interviews geben sie Auskunft über ihre Erkenntnisse. Forschung statt Fabeln!

Der Historiker Bertrand Perz ist Autor zahlreicher Studien zu verschiedenen nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Im Militärhistorischen Archiv Prag entdeckte er einen zwischen Speer und der SS abgestimmten Erweiterungsplan für das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

In dem Gespräch verdeutlicht er, dass Speer nicht nur Kenntnisse von den Lagern besaß, sondern auch ihren Ausbau aktiv betrieb. Bertrand Perz ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Wien.

"Speer ist persönlich nicht nur jemand, der genauestens über die Konzentrationslager Bescheid weiß, aufgrund seiner Besuche und seiner vielfachen Involvierung, sondern er ist auch  einer der zentralen Akteure, wenn es um Zwangsarbeitseinsatz von KZ-Häftlingen geht. Und, wenn man Auschwitz nimmt, ist er auch direkt in den Massenmord an den europäischen Juden und Jüdinnen involviert durch den Ausbau des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau."

Zum Experteninterview

Übrigens: Die Albert-Speer-Ausstellung im MARCHIVUM endet am Sonntag, 31.5.2020.

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Stadtgeschichte

Vom Jungbusch in die gute Küche

Fast alle kennen Palmin, aber wenigen fällt auf, dass die charakteristische Verpackung im Retrostil die Mannheimer Stadtfarben und die Wolfsangel aus dem Stadtwappen trägt. Dieses Produkt nimmt nämlich seinen Anfang in Mannheim.

Ganzer Beitrag

Nachlasswelten

Mannheim, Moskau und zurück. Der Lebensweg des Herbert Mies

"Kommunist seit seiner frühsten Jugend und bis ans Lebensende seiner Überzeugung treu geblieben." So beschrieb die Kreisorganisation Mannheim der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) in ihrer Traueranzeige den am 14. Januar 2017 verstorbenen Herbert Mies, der die Partei 17 Jahre lang als Vorsitzender geführt hatte. Der Zusammenbruch der kommunistischen Diktaturen in Osteuropa und die Einheit Deutschlands veränderten die Welt, aber nicht sein Weltbild.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag