Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Erster Maimarkt auf dem Mühlfeld
Maimarkt

Nach zehnjähriger Pause fand vom 1. bis 15. Mai 1949 erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ein Maimarkt statt. Der Erfolg des Weihnachtsmarktes vom 28. November bis 14. Dezember 1948 hatte die Stadt ermutigt, auch den Maimarkt wiederzubeleben.

Dabei übertrugen die Organisatoren das erfolgreiche Konzept der "Warenmesse", die sich direkt an den Verbraucher wandte, auf den neuen Maimarkt. Der alte Maimarkt war als Veranstaltung des städtischen Schlacht- und Viehhofs, im Unterschied zur "Maimesse", ein reiner Vieh- und Pferdemarkt gewesen, der durch eine Ausstellung landwirtschaftlicher Geräte und von Metzgerei- und Molkereiartikeln ergänzt worden war. Da der Schlacht- und Viehhof noch nicht wieder vollständig zur Verfügung stand, konnte 1949 ohnehin nur ein rudimentärer Pferdemarkt abgehalten werden. Schauplatz der Maimarkt-Ausstellung war der Rosengarten, dessen Kapazitäten um zwei Zelthallen und ein ansehnliches Freigelände erweitert wurden.

Erster Maimarkt der Nachkriegszeit im Rosengarten, 1949

Den allgemeinen Bedürfnissen der Zeit entsprechend, standen Bau- und Büroartikel, Werkzeuge, Haushaltswaren und anderes im Vordergrund des Interesses. Industrie und Landwirtschaft, Handel, Handwerk und Gewerbe waren gleichermaßen in die neue Maimarktkonzeption integriert. Das Gros der ca. 300 Aussteller stellte der Handel mit 132, gefolgt von der Industrie mit 75 und dem Handwerk mit 57.

War der vom "Haus für Wiederaufbau und Wirtschaftswerbung" ausgerichtete Maimarkt 1949 auch noch überwiegend ein Forum für den Mannheimer Einzelhandel und das Mannheimer Gewerbe, so gewann er doch sofort durch die Wahrnehmung einer überregionalen Verteilerfunktion für Verbraucher aus der ganzen Region eine große Ausstrahlung. Nirgendwo sonst boten sich bessere Gelegenheiten, Neuerungen in allen Bereichen miteinander zu vergleichen und an Ort und Stelle zu testen. Über 100.000 Besucher konnten gezählt werden.

Auch 1950 und 1951 wurde der Maimarkt mit großem Erfolg als Kombination von Waren- und Verbrauchermesse im Rosengarten bzw. auf dem Friedensplatz mit Vieh- und Pferdemarkt im Schlacht- und Viehhof durchgeführt, bevor man 1952 auf die allgemeine Warenmesse wieder verzichtete und zum traditionellen Pferde-, Schlacht- und Zuchtviehmarkt mit landwirtschaftlicher Geräteausstellung auf dem Gelände des Schlachthofes zurückkehrte.

Erst als die Stadt 1962 die Durchführung des Mannheimer Maimarktes an die Mannheimer Ausstellungs-GmbH übertrug und ihr dafür das Gelände hinter dem Friedensplatz als neuen Standort zuwies, wurde der Weg zur größten Regionalmesse und Verbrauchermesse eingeschlagen.

Besucher auf dem Mühlfeld, 1985

 

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

Archivschätze

Mannheim heute (AV0018)

Seit 01.01.2020 besitzt das MARCHIVUM die Verwertungsrechte an 46 Filmen des Mannheimer Filmemachers Eberhard Fingado. Zehn dieser Filme wollen wir Ihnen in den kommenden Wochen vorstellen.

 

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Ein Leben voller Geschichten

Günter Meder ist vielen Mannheimer*innen noch aus ihrer Kindheit bekannt. 1934 in Mannheim geboren, ist er seit Mitte der 50er Jahre als Märchenerzähler unterwegs. Ob in Krankenhäusern oder Schwimmbädern weiß er noch bis heute seine jungen Fans mit seinen Geschichten zu begeistern. Wir haben ihn ins MARCHIVUM eingeladen und ihn über seine Erlebnisse befragt.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag