Breadcrumb-Navigation

Stadtgeschichte

Rosengarten im Bau, 1900
Rundgang durch die Mannheimer Stadt(-geschichten): der Rosengarten

Nicht nur heute gibt es viele Großbaustellen in Mannheim. Um 1900 entstand diese Aufnahme der Baustelle des Rosengartens, der im Zuge der Oststadtbebauung errichtet wird. Der großzügig angelegte Stadtteil entwickelt sich zum Wohn- und Geschäftsviertel des Großbürgertums. Zum Rosengarten, aber auch zum Wasserturm und zur Oststadt gibt es viele STADTPUNKTE zu entdecken.

An der Nordseite des Friedrichsplatzes wird 1898–1903 eine repräsentative Festhalle für die junge Großstadt errichtet. Der zweiteilige Komplex umfasst in dem quergelagerten Fassadenbau den aufwändig gestalteten Musensaal mit Wandelhalle, dahinter längs gestellt mit halbrundem Abschluss den Nibelungensaal. Die Architektur des Berliners Bruno Schmitz (1858–1916) orientiert sich am barocken Stadtbild und nimmt dekorativ Elemente des Jugendstils auf.

Seit seiner Fertigstellung bildet der Rosengarten einen Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens: Konzerte, Bälle, Theater, Kongresse und politische Versammlungen ziehen regelmäßig Tausende an. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wird nur der Querbau am Friedrichsplatz mit seiner historischen Fassade wieder aufgebaut. Nach kontroversen Diskussionen im Gemeinderat und einem gescheiterten Bürgerentscheid entsteht 1972/73 dahinter ein neuer Saalbau. 2006/07 erfolgt der Ausbau zu einem Kongresszentrum von modernstem Zuschnitt.

Rosengarten mit STADTPUNKTE-Stele, Foto: Roland Behrmann

Wollen Sie mehr über unser Projekt STADTPUNKTE erfahren?

Kategorien
Schlagworte
Neuen Kommentar schreiben

NS-Zeit

Vom Waldhof nach Warschau. Die Karriere des SS-Führers Arpad Wigand

Auschwitz, Treblinka, das Warschauer Ghetto – diese Schreckensorte der nationalsozialistischen Herrschaft in Polen prägte der auf dem Waldhof geborene SS-Führer Arpad Wigand. Zu den bekannten Mannheimer NS-Tätern gehört er dennoch nicht, und auch in der einschlägigen Literatur findet er nur selten Erwähnung.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

"Wohlstand, Bildung und Freiheit für alle Klassen der Gesellschaft". Die "Mannheimer Petition" vor 173 Jahren ist Meilenstein für die Märzrevolution von 1848

Am Nachmittag des 27. Februar 1848 versammeln sich etwa 2.500 Mannheimerinnen und Mannheimer – immerhin ein Zehntel der damaligen Bevölkerung – in der Aula des Jesuitengymnasiums in A 4, 4, dem größten Saal vor Ort. Sie wollen an die französische Februarrevolution anknüpfen.

Ganzer Beitrag

Stadtgeschichte

Die Übergabe Mannheims am 29. März 1945

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg, in dem über 65 Millionen Menschen in Kampfhandlungen oder als zivile Opfer getötet wurden. In Mannheim endete der Krieg bereits Ende März 1945.

Ganzer Beitrag